Muslimisches Viertel von Jerusalem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Muslimische Viertel
Chotton-Markt im Muslimischen Viertel

Das Muslimische Viertel von Jerusalem (arabisch حارة المسلمين, hebräisch הַרֹבַע הַמֻוסְלְמִי) ist eines der vier Viertel der Altstadt von Jerusalem. Es umfasst 31 Hektar des nordöstlichen Bereichs der Altstadt. Das Viertel ist das größte und bevölkerungsreichste der Stadt und erstreckt sich vom Löwentor im Osten, entlang der Nordmauer des Tempelbergs im Süden, bis zur Klagemauer im Westen.

Das muslimische Viertel hat 22.000 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die Zeit der Kreuzfahrer hinein war dieser Stadtteil von Juden bewohnt. Nach dem Massaker an der jüdischen Bevölkerung infolge der Eroberung durch die Kreuzritter 1099 wurden diese aber von hier vertrieben, und ab dem 12. Jahrhundert kamen arabische Siedler in diesen Teil der Stadt. Im Unterschied zum Jüdischen Viertel sind die Häuser in den Suqs einfacher.

Seit der Zurückwanderung der Juden ins muslimische Viertel gab es dort eine Mischpopulation bestehend aus Juden, Moslems und Christen. Die jüdische Bevölkerung sank erneut durch die Unruhen von 1929. Bis 2007 lebten etwa 60 jüdische Familien im muslimischen Viertel.

Im Jahr 2007 begann die israelische Regierung mit die Finanzierung des Baus der ersten jüdischen Siedlung im muslimischen Viertel seit 1967. Es wurden 20 Wohnungen und eine Synagoge gebaut.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Muslimisches Viertel von Jerusalem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 31° 47′ N, 35° 14′ O