Mustafa Akıncı

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Mustafa Akıncı 2015
Mustafa Akıncı im Gespräch mit US-Außenminister John Kerry

Mustafa Akıncı (* 28. Dezember 1947 in Limassol) ist ein türkisch-zyprischer Politiker. Er ist seit 30. April 2015 der Präsident der Türkischen Republik Nordzypern.

Privatleben und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akıncı ist in Limassol geboren und aufgewachsen. Nach seinem Abschluss Akıncı absolvierte 1973 die Fakultät für Architektur an der Technischen Universität des Nahen Ostens in Ankara hat er sich in Nord-Nikosia niedergelassen.[1] Er ist mit Meral Akinci verheiratet, hat drei Kinder und zwei Enkel. Neben Türkisch spricht er auch Englisch

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Mitglied der verfassunggebenden Versammlung des Türkischen Föderativstaats von Zypern. Er war der erste Bürgermeister des türkischen Teils von Nord-Nikosia,[2] der Hauptstadt der Türkischen Republik Nordzypern und hatte dieses Amt 14 Jahre lang von 1976 bis 1990 inne.[3] Als Bürgermeister von arbeitete er mit dem Bürgermeister des griechischen Teils von Nikosia zusammen

Er spielte eine wichtige Rolle bei der Gründung der Kıbrıs Türk Belediyeler Birliği[4] und war dessen erster Vorsitzender.

Von 1987 bis 2011 war er Parteivorsitzender der Toplumcu Kurtuluş Partisi und von 1993 bis 2009 Abgeordneter in der Versammlung der Republik. Von 1999 bis 2001 war er stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Tourismus in der Türkischen Republik Nordzypern. Mit Gründung der Toplumcu Demokrasi Partisi trat er von seiner Position als Parteivorsitzender zurück. Bei der Präsidentschaftswahl in Nordzypern 2015 gewann er mit 60,3 % gegen Amtsinhaber Derviş Eroğlu.[5] Nach seiner Wahl erklärte Akıncı mit Nicos Anastasiades, dem Präsidenten der Republik Zypern, Verhandlungen zur Wiedervereinigung zu führen zu wollen.[6] Die ersten Verhandlungen fanden im Mai 2015 statt.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography of Mustafa Akıncı. In: Turkish Republic of Northern Cyprus. 27. April 2015 (ct.tr [abgerufen am 22. September 2018]).
  2. Presidency of TRNC - Biography. Abgerufen am 22. September 2018 (englisch).
  3. Cyprus country profile. In: BBC News. 7. Februar 2018 (bbc.com [abgerufen am 22. September 2018]).
  4. Joint Forum with Mustafa Akinci, Turkish Cypriot Leader. In: CENTRE for TURKEY STUDIES. (ceftus.org [abgerufen am 22. September 2018]).
  5. Reuters Editorial: Independent leftist Akinci wins North Cyprus presidential election:... In: U.S. (reuters.com [abgerufen am 22. September 2018]).
  6. Deutsche Welle (www.dw.com): Cyprus rejoices as unifier Akinci wins in Turkish north | DW | 27.04.2015. Abgerufen am 22. September 2018 (englisch).
  7. UNO: Progress towards a settlement in Cyprus; Report of the Secretary-General. UNO, 14. Juni 2018, S. 1, abgerufen am 22. September 2018 (englisch).