Mustasch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mustasch
Mustasch logo.svg

Mustasch am Myötätuulirock 2011
Mustasch am Myötätuulirock 2011
Allgemeine Informationen
Genre(s) Heavy Metal, Hard Rock
Gründung 1998
Website www.mustasch.net
Aktuelle Besetzung
Ralf Gyllenhammar
David Johannesson
Mats "Stam" Johansson
Robban Bäck

Mustasch ist eine schwedische Heavy-Metal-/Hard-Rock-Band aus Göteborg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ralf Gyllenhammar beim Turock Open Air 2013 in Essen
Ralf Gyllenhammar und im Hintergrund Danne McKenzie
Ralf Gyllenhammar und im Hintergrund Danne McKenzie
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Above All
  SE 22 08.03.2002 (19 Wo.)
Ratsafari
  SE 20 03.10.2003 (5 Wo.)
Powerhouse
  SE 10 09.06.2005 (5 Wo.)
Parasite!
  SE 22 01.06.2006 (3 Wo.)
Latest Version of the Truth
  SE 3 24.05.2007 (22 Wo.)
Lowlife Highlights
  SE 22 03.04.2008 (7 Wo.)
Mustasch
  SE 5 09.10.2009 (9 Wo.)
The New Sound of the True Best
  SE 2 04.03.2011 (13 Wo.)
Sounds like Hell, Looks like Heaven
  SE 4 10.02.2012 (15 Wo.)
Thank You for the Demon
  SE 5 24.01.2014 (7 Wo.)
Testosterone
  SE 10 25.09.2015 (… Wo.)
Singles[1]
I Hunt Alone
  SE 57 01.02.2002 (1 Wo.)
Black City
  SE 52 19.09.2003 (2 Wo.)
Double Nature
  SE 2 26.04.2007 (10 Wo.)
Bring Me Everyone
  SE 25 04.10.2007 (3 Wo.)
Mine
  SE 9 18.09.2009 (2 Wo.)
Änglahund
  SE 95 10.02.2017 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Die Gründer Ralf Gyllenhammar, Hannes Hansson, Mats Hansson und Mats Johansson waren bereits Anfang der 1990er Jahre in einer Punkband mit Namen Grindstone aktiv. Als sich deren Stil im Laufe der Zeit immer mehr veränderte, wurde die Band 1995 aufgelöst und die vier Mitglieder widmeten sich erstmals anderen Projekten.

1998 trafen sich die vier ehemaligen Bandkollegen auf der Insel Orust auf der Farm von Hannes und Mats Hansson wieder, wo erste Demoaufnahmen für Mustasch entstanden, die bald darauf auf einigen Kompilationen erschienen. Über die befreundete Psychedelic-Rockband The Soundtrack of Our Lives kam Mustasch mit Fredrik Wennerlund, einem Manager des Major-Labels EMI Group, in Kontakt. Wennerlund war auf die von den The-Soundtrack-of-Our-Lives-Mitgliedern getragenen Mustasch-T-Shirts aufmerksam geworden. Im Jahr 2000 erhielten sie durch diesen Kontakt einen Plattenvertrag bei Majesty, einem Sub-Label von EMI, und spielten kurz danach in einem Werbespot für den Toyota Avensis mit.

Im Februar 2001 erschien mit The True Sound of the New West ihre erste EP, die ihnen den Ruf einbrachte, eine Mischung aus Black Sabbath und The Cult zu sein.[2] Gemeinsam mit dem Produzenten Roberto Laghi (Hardcore Superstar), der sie schon bei ihrer EP unterstützt hatte, begannen die Arbeiten an ihrem Debütalbum Above All, das im März 2002 veröffentlicht wurde und das es bis auf Platz 22 in den schwedischen Album-Charts schaffte.[1] Dem folgten eine Tour durch Norwegen, Finnland und Dänemark und eine weitere mit Gluecifer und Rose Tattoo durch Deutschland. In ihrer Heimat wurde Mustasch für den Grammis, die schwedische Entsprechung zum Grammy Award, in der Kategorie „Bester Hardrock“ nominiert.[3]

Für das nächste Album arbeiteten sie mit dem Produzenten Jacob Hellner (Rammstein, Apocalyptica) zusammen. Ratsafari erschien im September 2003 und brachte ihnen neben Charterfolgen eine weitere Grammis-Nominierung[4] ein. Weitere Touren durch Europa folgten, durch Deutschland als Support für Motörhead.

Das nächste Album, das nach eigenen Angaben zurück in Richtung ihrer Wurzeln gehen sollte, wurde wieder mit Roberto Laghi aufgenommen. Im Juni 2005 erschien Powerhouse als letztes Album bei Majesty. Nachdem der Plattenvertrag mit dem Major-Label erfüllt war, nahm Mustasch im Eigenverlag die EP Parasite auf, die auf Platz 22 in die schwedischen Charts einstieg.[1] Kurz danach unterschrieb die Band im September 2006 bei dem Metal-Label Regain Records, wo am 18. Mai 2007 Latest Version of the Truth erschien. Das Album schaffte mit Platz drei die bisher höchste Platzierung der Band in den schwedischen Albencharts, die kurz zuvor ausgekoppelte Single Double Nature klettere sogar bis Platz zwei.[1] Auch die Nominierung für den Grammis führte zum Erfolg. Bei der Gala am 9. Januar 2008 erhielt Mustasch die Auszeichnung für „Bester Hardrock“, überreicht von Mikkey Dee.[5][6]

Im März 2008 veröffentlichte Mustasch die Best-of-Kompilation Lowlife Highlights mit 18 Liedern von den bei EMI erschienenen Alben. Die Band spielte im August auf dem Wacken Open Air.

Im Sommer 2008 trat Gründungsmitglied und Lead-Gitarrist Hannes Hansson aus der Band aus und wurde im Oktober 2008 durch David Johannesson ersetzt. Mit ihrem neuen Gitarristen tourten sie zunächst als Headliner und direkt im Anschluss daran gemeinsam mit der Band Die Apokalyptischen Reiter quer durch Europa.[7]

2009 musste dann Schlagzeuger Mats "Dojan" Hansson nach zahlreichen verletzungsbedingten Ausfällen (Muskelabrisse) durch Danne McKenzie ersetzt werden, der ihn zuvor bereits des Öfteren vertreten hatte. Im Dezember 2011 gab die Band auch die Trennung von McKenzie bekannt. Erst fünf Monate später – im Mai 2012 – verkündete die Band, dass Jejo Perković, der seit der Trennung von McKenzie für mehrere Konzerte einsprang, von nun an als festes Mitglied zur Band gehöre. Perković hatte zuvor bei der schwedischen Hip-Hop-Gruppe "Infinite Mass" sowie bei der ebenfalls aus Schweden stammenden Doom-Metal-Band Candlemass gespielt. Am 6. August 2015 gaben Mustasch auf ihrer Homepage bekannt, dass Perković die Band mit sofortiger Wirkung verlassen würde, um neue Herausforderungen zu suchen. Bassist Stam Johansson begründete diesen Schritt in einem Interview mit dem bevorstehenden Comeback von Infinite Mass.[8] Als Ersatz für Perković wurde für die anstehende Tour durch Deutschland, Finnland und Schweden Robban Bäck (zuvor bei Ammunition, Eclipse und Sabaton) verpflichtet. Nach Abschluss der Tour wurde Bäck am 22. Dezember 2015 durch die Band als dauerhaftes Mitglied bestätigt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: The True Sound of the New West (EP)
  • 2002: Above All
  • 2003: Ratsafari
  • 2005: Powerhouse
  • 2006: Parasite (EP)
  • 2007: Latest Version of the Truth
  • 2008: Lowlife Highlights (Best of)
  • 2009: Mustasch
  • 2011: The New Sound of the True Best
  • 2012: Sounds Like Hell, Looks Like Heaven
  • 2014: Thank You for the Demon
  • 2015: Testosterone

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: I Hunt Alone
  • 2002: Down in Black
  • 2003: Black City
  • 2004: 6:36
  • 2005: Dogwash
  • 2005: I’m Alright

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e swedishcharts.com: Mustasch in der schwedischen Hitparade
  2. laut.de: Biografie Mustasch
  3. blabbermouth.net: OPETH Win Swedish GRAMMY! - Feb. 19, 2003
  4. blabbermouth.net: THE HAUNTED Win Swedish 'Grammy' For 'Best Hard Rock' - Feb. 9, 2004
  5. blabbermouth.net: MUSTASCH Honored With Swedish GRAMMIS Award - Jan. 9, 2008
  6. ipfi.se: GRAMMISVINNARE 2007, zugegriffen am 16. November 2008
  7. metalunderground.com: „Mustasch Announces New Guitarist David Johannesson“ - 28. Oktober 2008
  8. earshot.at: „Interview mit MUSTASCH - Swedish people are just drunk!“ - 25. Dezember 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mustasch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien