Mustin (bei Ratzeburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Mustin
Mustin (bei Ratzeburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mustin hervorgehoben
Koordinaten: 53° 41′ N, 10° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Herzogtum Lauenburg
Amt: Lauenburgische Seen
Höhe: 46 m ü. NHN
Fläche: 11,88 km2
Einwohner: 751 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23911
Vorwahl: 04546
Kfz-Kennzeichen: RZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 53 093
Adresse der Amtsverwaltung: Fünfhausen 1
23909 Ratzeburg
Webpräsenz: www.amt-lauenburgische-seen.de
Bürgermeister: Bernhard Reis (SPD)
Lage der Gemeinde Mustin im Kreis Herzogtum Lauenburg
HamburgMecklenburg-VorpommernNiedersachsenKreis SegebergKreis StormarnLübeckLübeckAlbsfeldeAlt MöllnAumühleBäkBälauBasedow (Lauenburg)BasthorstBehlendorfBerkenthinBesenthalBliestorfBliestorfBörnsenBorstorfBreitenfeldeBröthenBrunsmarkBrunstorfBuchholz (Herzogtum Lauenburg)BuchhorstBüchenDahmkerDalldorfDassendorfDüchelsdorfDuvenseeEinhausElmenhorst (Lauenburg)EscheburgFitzenFredeburgFuhlenhagenGeesthachtGiesensdorfGöldenitzGöttin (Lauenburg)Grabau (Lauenburg)GrambekGrinauGroß BodenGroß DisnackGroß DisnackGroß GrönauGroß PampauGroß SarauGroß SchenkenbergGrove (Schleswig-Holstein)GudowGülzow (Lauenburg)Güster (Lauenburg)Hamfelde (Lauenburg)HamwardeHarmsdorf (Lauenburg)Havekost (Lauenburg)HohenhornHollenbekHornbekHorst (Lauenburg)JuliusburgKankelauKasseburgKastorfKittlitz (Lauenburg)Klein PampauKlein ZecherKlempauKlinkradeKobergKöthel (Lauenburg)KollowKröppelshagen-FahrendorfKrüzenKrukow (Lauenburg)KrummesseKuddewördeKühsenKulpinLabenzLabenzLangenlehstenLangenlehstenLankauLanze (Lauenburg)Lauenburg/ElbeLehmradeLinauLüchow (Lauenburg)LütauMechowMöhnsenMöllnMühlenradeMüssenMustin (bei Ratzeburg)Niendorf bei BerkenthinNiendorf a. d. St.NussePantenPogeezPoggenseeRatzeburgRitzerauRömnitzRondeshagenRoseburgSachsenwaldSahmsSalem (Lauenburg)SandesnebenSchiphorstSchmilauSchnakenbekSchönberg (Lauenburg)SchretstakenSchürensöhlenSchulendorfSchwarzenbekSeedorf (Lauenburg)SiebenbäumenSiebeneichenSirksfeldeSierksradeSteinhorst (Lauenburg)SterleyStubben (Lauenburg)TalkauTramm (Lauenburg)WalksfeldeWangelauWentorf (Amt Sandesneben)Wentorf bei HamburgWiershopWitzeezeWohltorfWoltersdorf (Lauenburg)WorthZiethen (Lauenburg)Karte
Über dieses Bild

Mustin ist eine Gemeinde im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein östlich von Ratzeburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria-Magdalenen-Kirche in Mustin

Der Ort ist wohl slawischen Ursprungs. Im Jahr 1194 wurde zum ersten Male die Kirche in Mustin erwähnt. Die Maria-Magdalenen-Kirche stammt noch aus dem 12. Jahrhundert, wurde jedoch im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erweitert und verändert. Sie ist in den Anfängen, insbesondere im Bereich des Chors, aus Granitblöcken errichtet. Bei den Strebepfeilern gibt es solche aus diesen Granitquadern, andere sind aus Feldsteinen oder Backstein. Die Kreuzgewölbe sind Einbauten der Spätgotik. Der hölzerne Glockenturm wurde später angebaut.

1989 wurde an der heutigen Bundesstraße 208 im Zuge der Deutschen Wiedervereinigung durch die Behörden der DDR ein zusätzlicher Grenzübergang geöffnet.

Der Name bezieht sich auf das slawische Wort moštĭ für Macht oder mostŭ für Brücke.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft AWM seit der Kommunalwahl 2013 vier, die SPD drei und die erstmals angetretene Wählergemeinschaft „Bürger für Mustin“ zwei Sitze.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Von Schwarz und Gold erhöht schräg geteilt. Oben ein goldener Pferdekopf, unten ein mit Kleeblättern besetzter grüner Schrägbalken (Rautenkranz), der unten von zwei grünen Seeblättern nach der Figur begleitet wird.“[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Mustin (bei Ratzeburg) stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schriftsteller Roland Adloff wurde 1956 in Mustin geboren.

Die Grabstätte des Philosophen und Pädagogen Hugo Kükelhaus befindet sich auf dem Friedhof der Maria-Magdalenen-Kirche zu Mustin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mustin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Paul Kühnel: Die slavischen Ortsnamen in Meklenburg. In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Bd. 46, 1881, ISSN 0259-7772, S. 3–168, hier S. 98.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein