mut (Partei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
mut
Logo der Partei mut
Partei­vorsitzender Eva Apfl
Julian Höfner
Bundes­vorstand Eva Apfl
Julian Höfner
Michaela Dietrich
Arif Haidary
Brigitte Schröder
Falk Bräcklein
Christine Schoerner
Rudolf Riedelsheimer
Gründung 1. Juni 2017
Gründungs­ort München
Haupt­sitz München
Aus­richtung Grüne Politik
Linksliberalismus[1]
Farbe(n) Cyan
Bundestagssitze
0/709
Sitze in Landtagen
0/180
Mitglieder­zahl 400[1]
Frauen­anteil ca. 50 %[2]
Europapartei European Spring
Website mut-bayern.de

mut ist eine deutsche Kleinstpartei, die im Juni 2017 unter anderem von Claudia Stamm und Stephan Lessenich gegründet wurde.

Claudia Stamm, seit 2009 für Bündnis 90/Die Grünen Bayern im bayerischen Landtag, trat im März 2017 aus der Partei aus und gründete am 1. Juni 2017 mit Stephan Lessenich und anderen die Partei mut.[3][4] Sie war bis zum 14. Oktober 2018 Abgeordnete der Partei im Landtag.

Die Partei setzt sich nach eigenen Angaben für „soziale Gerechtigkeit, gesellschaftliche Vielfalt, eine menschenwürdige Asylpolitik, Friedenspolitik und ökologische Nachhaltigkeit“ ein. Die Bundeszentrale für politische Bildung schreibt in ihrem Parteiprofil, die aktuell auf Bayern beschränkte Partei ziele „auf eine ökologisch orientierte, linksliberale Wählerschaft“.[1]

Die Partei ist als Bundespartei organisiert, hat aber bisher nur einen Landesverband in Bayern. Sitz sowohl des Bundesverbandes als auch des Landesverbandes ist München. Der Gründungs-Vorstand der Partei bestand aus den beiden Vorsitzenden Claudia Stamm und Stephan Lessenich, dem zusätzlichen Mitglied Nicole Britz (ehemalige Vorsitzende der Piratenpartei Bayern) sowie dem Schatzmeister Axel Schweiger.

Die Partei trat zur Landtagswahl in Bayern 2018 erstmals zu einer Wahl an. Sie war in allen Wahlkreisen mit Listen sowie in 44 der 91 Stimmkreise mit Direktkandidaten vertreten.[5] Die Partei erhielt 45.243 Stimmen, was einem Anteil von 0,3 % entsprach.[6] Bei der Stadtratswahl in München 2020 erreichte die Partei 0,6 % der Stimmen und verfehlte damit knapp ein Mandat.

In Landshut wurde Falk Bräcklein über die Wählerliste „LINKE/mut“ in den Stadtrat gewählt.[7]

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c bpb.de: mut
  2. Jedes zweite Mitglied bei mut ist weiblich
  3. Spektakulärer Austritt: Claudia Stamm bricht mit den Grünen in Münchner Merkur, 22. März 2017, abgerufen 29. September 2018
  4. Stamms neue Partei heißt „mut“ in Süddeutsche Zeitung, 2. Juni 2017, abgerufen 29. September 2018
  5. Kandidierende zur Landtagswahl 2018 in Bayern (Memento vom 29. September 2018 im Internet Archive) auf mut-bayern.de, abgerufen 29. September 2018
  6. Offizielles Ergebnis der Landtagswahl 2018
  7. Alexander Schmid: title. Abgerufen am 19. April 2020.