Mutter-Teresa-Kathedrale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mutter-Teresa-Kathedrale (2014)

Die Mutter-Teresa-Kathedrale (albanisch Katedralja e së Lumes Nënë Tereza) ist eine römisch-katholische Kathedrale in der kosovarischen Hauptstadt Pristina. Sie ist Konkathedrale des Bistums Prizren-Pristina.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Bau des Gotteshauses leitete der frühere Präsident des Kosovo, Ibrahim Rugova, ein.[1] Die Grundsteinlegung fand am 26. August 2003 statt, die Bauarbeiten begannen jedoch erst am 5. September 2007.[2] 2010 wurde der Weihegottesdienst gefeiert, an dem zahlreiche Politiker und Geistliche des Landes teilnahmen. Die Kathedrale erhielt ihren Namen zu Ehren von Mutter Teresa.[3] 2015 sollten die Bauarbeiten voraussichtlich ganz abgeschlossen werden,[4] was jedoch nicht eingehalten werden konnte. Am 3. September 2017 wurde die Kathedrale durch Kardinal Ernest Simoni geweiht. Anlass war der 20. Todestag (5. September) und der erste Jahrestag der Heiligsprechung (4. September) von Mutter Teresa, die Patronin der Kirche ist.[5] (englisch)[6]

Gleich neben der Kathedrale wurde auch die Residenz des kosovarischen Bischofs gebaut.

Die Kosten betrugen 2010 über € 1 Mio., welche von Privatpersonen gespendet wurden.[3] Im Januar 2016 organisierte der New Yorker Kongressabgeordnete albanischer Herkunft Joseph J. DioGuardi eine Veranstaltung, bei welcher vonseiten der albanischen Diaspora in den USA US$ 1,3 Mio. für die Kathedrale gestiftet wurden. Allein der muslimisch-albanische Geschäftsmann Jim Xhema spendete eine Summe in Höhe von US$ 100.000.[7]

Bei den kosovarischen Muslimen wurden Stimmen laut, neben der Kathedrale als Symbol der Religionen-Harmonie eine neue große Moschee zu errichten. Denn bis heute verfügen die Muslime in Pristina über keine eigene Großmoschee. Die meisten stammen aus osmanischer Zeit und in den Gebetssälen herrscht seit langem Platzmangel. Die kontroverse Debatte um die Planung einer solchen Moschee eskalierte schon einige Male in Protestaktionen von auf Straßen betenden Muslimen. Immer wieder musste die Polizei eingreifen und die Menge auflösen.[8]

Oberer Teil des Turms (2014)

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mutter-Teresa-Kathedrale ist eine dreischiffige Basilika in modern adaptierten Formen der italienischen Romanik mit Querhaus und Apsis im Süden und einem an der Ostseite angebauten 70 m hohen Glockenturm. Der zweite geplante Turm wurde (bisher?) nicht ausgeführt. In der Baugestalt ist sie eine vergrößerte Nachbildung der Kathedrale Unserer Lieben Frau von der immerwährenden Hilfe in Prizren. Das Kirchengebäude ist 32,50 Meter hoch, 42,30 Meter breit und 77,40 Meter lang.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mutter-Teresa-Kathedrale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Refki Alija & Aleksandar Vasović: New Cathedral Symbolises Catholic Rebirth in Kosovo. BIRN, 6. September 2007, archiviert vom Original am 11. Dezember 2011; abgerufen am 19. September 2016 (englisch).
  2. Katedralja “Nënë Tereza”, simbolika evropiane e Kosovës. (Nicht mehr online verfügbar.) In: kosovalive360.com. KosovaLive, 13. August 2013, archiviert vom Original am 25. Juni 2016; abgerufen am 19. September 2016 (albanisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kosovalive360.com
  3. a b Kosovo: Neue Mutter-Teresa-Kirche eingeweiht. In: diepresse.com. Die Presse, 6. September 2010, abgerufen am 19. September 2016.
  4. Donjeta Hoxha: Dhjetë Vjet Për Katedralen (Zehn Jahre für die Kathedrale). In: Gazeta Jeta në Kosovë. 1. April 2013, abgerufen am 11. März 2014 (albanisch).
  5. RNS Religion News Service, 5. September 2017
  6. Riccardo Maccioni: A 20 anni dalla morte. Una cattedrale per Madre Teresa, in: Avvenire.it (italienisch)
  7. Mrekullia shqiptare, biznismeni mysliman shqiptar i jep 100 mijë dollarë për Katedralen në Prishtinë. (Nicht mehr online verfügbar.) In: shqiptari.eu. 14. Januar 2016, archiviert vom Original am 18. September 2016; abgerufen am 19. September 2016 (albanisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.shqiptari.eu
  8. Olsi Jazexhi: Fetvaja e Kishës Katolike dhe dhuna policore në Prishtinë (Die Fatwa der Katholischen Kirche und die polizeiliche Gewalt in Pristina). (Nicht mehr online verfügbar.) In: Brezi i Ri. 29. Juni 2011, archiviert vom Original am 11. März 2014; abgerufen am 11. März 2014 (albanisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/breziiri.com

Koordinaten: 42° 39′ 23″ N, 21° 9′ 33,6″ O