Muzaffarpur (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt Muzaffarpur
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Bihar
Verwaltungssitz: Muzaffarpur
Fläche: 3172 km²
Einwohner: 4.801.062 (2011)
Bevölkerungsdichte: 1.514 Ew./km²
Website: muzaffarpur.bih.nic.in/

Muzaffarpur ist ein Distrikt im indischen Bundesstaat Bihar. Nach Patna und Purba Champaran ist er der bevölkerungsreichste Distrikt in Bihar.

Die Fläche beträgt 3172 km². Verwaltungssitz ist die Stadt Muzaffarpur.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Bezirk Muzaffarpur fließen die Flüsse Gandak, Budhi Gandak, Bagmati und Lakhandayee. Es gibt auch viele kleine Bäche, die durch den Bezirk laufen. Das Gebiet ist deshalb anfällig für Überschwemmungen. Der Distrikt liegt im fruchtbaren Teil der Gangesebene.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Distrikt Muzaffarpur wurde im 18. Jahrhundert geschaffen und nach Muzaffar Khan, einem Beamten im Diensten der Briten, benannt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl liegt bei 5.099.371 (2011). Die Bevölkerungswachstumsrate im Zeitraum von 2001 bis 2011 betrug 28,14 % und lag damit sehr hoch. Muzaffarpur hat ein Geschlechterverhältnis von 900 Frauen pro 1000 Männer und damit einen für Indien üblichen Männerüberschuss. Der Distrikt hat eine Alphabetisierungsrate von 63,43 % im Jahr 2011, eine Steigerung um knapp 15 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr 2001. Die Alphabetisierung liegt damit über dem Durchschnitt von Bihar aber unter dem nationalen Durchschnitt. Knapp 84 % der Bevölkerung sind Hindus und ca. 16 % sind Muslime.[1][2] Im Distrikt ist die Sprache Bhojpuri verbreitet.

Knapp 7,9 % der Bevölkerung leben in Städten. Die größte Stadt des Distrikts war Muzaffarpur mit 126.158 Einwohnern.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Industrie gibt es vor allem in der Stadt Muzaffarpur, wo u. a. Eisenbahnwagons hergestellt werden. Die ländlichen Regionen werden stark von der Landwirtschaft dominiert, die das Einkommen für die meisten Menschen im Distrikt beschafft. Angebaut werden Zuckerrohr, Jute, Reis, Weizen, Mangos, Litschis und Gemüse. Die Hauptnutztiere in den Dörfern sind Kühe, Büffel, Ziegen und Geflügel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zensus 2011 (PDF; 398 kB)
  2. Indian Districts by Population, Sex Ratio, Literacy 2011 Census. Abgerufen am 16. April 2019.