Mwanza (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mwanza
LageUgandaRuandaBurundiKeniaSomaliaMosambikMalawiDemokratische Republik KongoSambiaSambiaDaressalamUnguja KusiniUnguja Mjini MagharibiUnguja KaskaziniPemba NorthPemba SouthTangaPwaniLindiMtwaraKilimandscharoManyaraDodomaMorogoroRuvumaIringaNjombeMbeyaSongweSingidaArushaMaraMwanzaKageraShinyangaGeitaSimiyuKigomaRukwaKataviTabora
Lage
Basisdaten
Staat Tansania
Hauptstadt Mwanza
Fläche 25.233 km²
Einwohner 3.699.872 (2022)
Dichte 147 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TZ-18
Koordinaten: 3° 0′ S, 33° 0′ O

Mwanza ist eine Region im Norden von Tansania. Sie liegt am Südufer des Victoriasees. Die Hauptstadt heißt ebenfalls Mwanza.

Blick von Mwanza auf den Victoriasee.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region hat eine Größe von 25.233 Quadratkilometer, wobei 13.437 Wasserflächen und 11.796 Quadratkilometer Landflächen sind.[1] Bei der Volkszählung im Jahr 2022 hatte die Region rund 3,7 Millionen Einwohner.[2] Die Landfläche umfasst neben dem Gebiet am Südufer des Victoriasees auch viele Inseln im Victoriasee, die größten sind Ukerewe, Ukora, Kome und Maisome.[3]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima in Mwanza ist tropisch, Aw nach der effektiven Klimaklassifikation. In der Region fallen kurze Regenschauer in den Monaten Oktober bis Dezember, längere Regen in den Monaten März bis Mai. Die Niederschläge fallen meist unregelmäßig, oft auch nur in kleinen Gebieten. Besonders trocken sind die Monate Juni, Juli und August. Der jährliche Gesamtniederschlag liegt zwischen 750 Millimeter im Süden und 1200 Millimeter auf der Insel Ukerewe.[1][4]

Klimatabelle Mwanza
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Mittl. Temperatur (°C) 22,6 22,7 23 22,7 22,6 22,1 21,5 22,2 23,1 23,3 22,9 22,3 22,6
Mittl. Tagesmax. (°C) 27,3 27,5 27,8 27,5 27,7 28,2 27,9 28,2 28,8 28,6 27,7 26,8 27,8
Mittl. Tagesmin. (°C) 18 18 18,2 18 17,6 16 15,2 16,2 17,5 18,1 18,2 17,8 17,4
Niederschlag (mm) 92 113 139 175 79 13 8 18 31 80 164 142 Σ 1054
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
27,3
18
27,5
18
27,8
18,2
27,5
18
27,7
17,6
28,2
16
27,9
15,2
28,2
16,2
28,8
17,5
28,6
18,1
27,7
18,2
26,8
17,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
92
113
139
175
79
13
8
18
31
80
164
142
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: climate-data.org

Nachbarregionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kagera Mara
Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Simiyu
Geita Shinyanga

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der deutschen Kolonialzeit gehörte das Gebiet zu den Völkern der Sukuma, Kerewe, Kara und Zinza. Im Jahr 1963 erhielt das Gebiet den offiziellen Status einer Region.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mwanza-Region ist in folgende acht Distrikte gegliedert:[5][6]

Distrikt Hauptstadt Bevölkerung
2012
Bevölkerung

2016

Buchosa Nyehunge n.a. *) 369.201
Ilemela Ilemela 343.001 386.361
Kwimba Ngudu 406.509 457.897
Magu Magu Mjini 299.759 337.653
Misungwi Misungwi 351.607 396.055
Nyamagana Mwanza 363.452 409.397
Sengerema Sengerema 663.034 377.649
Ukerewe Nansio 345.147 388.778
Mwanza (Region) Mwanza 2.772.509 3.122.992

*) Buchosa wurde 2015 von Sengerema abgespalten.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als ein Drittel der Bevölkerung ist jünger als zehn Jahre. Das Geschlechterverhältnis in der Region beträgt 100:96, das heißt auf hundert Frauen kommen 96 Männer. Ist das Verhältnis auf dem Land 100:98, so kommen im urbanen Umfeld 93 Männer auf 100 Frauen.[8]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 85 Prozent der berufstätigen Bevölkerung sind in der Landwirtschaft tätig. Die seit Ende des 19. Jahrhunderts für den Export angebaute Baumwolle hat seit den 1980er Jahren an Bedeutung verloren. An ihre Stelle ist der Fischfang als größter Devisenbringer der Region getreten.[9]

Grüne Meerkatze

Naturschutzgebiete, Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rubondo-Nationalpark: Dieser 456 Quadratkilometer große Nationalpark umfasst auch die Insel Maisome auf dem Victoriasee. Der Park ist wegen seiner Wasservögel bekannt, aber auch die seltenen Sitatunga sowie Elefanten, Giraffen, Flusspferde, Buschböcke, Pythons und Krokodile sind hier beheimatet.[10][11]
  • Saanane-Nationalpark: Der Park ist 2,18 Quadratkilometer groß und wurde 2013 zum Nationalpark erklärt. Er liegt auf drei Inseln im Victoriasee, nur zwei Kilometer südwestlich der Hauptstadt Mwanza. Neben Impalas, Wildkatzen, Krokodilen, Pythons leben hier auch grüne Meerkatzen, die sonst nirgends in Tansania vorkommen.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mwanza Region, Regional Secretariat Strategic Plan 2014–2017. (PDF) Dezember 2013, S. 8–9, abgerufen am 29. Januar 2020.
  2. Tanzania: Regions and Cities. Citypopulation, abgerufen am 18. Dezember 2022.
  3. Google Maps. Abgerufen am 29. Januar 2020 (de-US).
  4. Climate Mwanza: Temperature, climate graph, Climate table for Mwanza – Climate-Data.org. Abgerufen am 29. Januar 2020.
  5. National Bureau of Statistics: 2012 Population and Housing Census. (pdf) März 2013, abgerufen am 7. September 2019 (englisch).
  6. Makadirio ya Idadi ya Watu katika Majimbo ya Uchaguzi kwa Mwaka 2016. (PDF) The United Republic of Tanzania, April 2016, S. 9, abgerufen am 10. April 2022.
  7. History. Buchosa District Council, abgerufen am 10. April 2022.
  8. Tanzania Regional Profiles, 19. Mwanza Regional Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, S. 20, 64, abgerufen am 5. Oktober 2020.
  9. Overview of the Regional Economy. Mwanza Region. Tanzania National Website, 2004 (Memento vom 25. Mai 2008 im Internet Archive)
  10. Tanzania in Figures 2018. (PDF) National Bureau of Statistics, Juni 2019, S. 8, abgerufen am 29. Januar 2020.
  11. Rubondo Island National Park – Tanzania Tourism. Abgerufen am 29. Januar 2020.
  12. Saanane Island National Park – Tanzania Tourism. Abgerufen am 29. Januar 2020.