Mwinilunga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geografische Lage von Mwinilunga

Mwinilunga ist eine kleine Stadt mit 14.500 Einwohnern (Schätzung 2006) am Oberlauf des Flusses Westlicher Lunga in der Nordwestprovinz von Sambia. Sie liegt 1.400 Meter über dem Meeresspiegel und ist Sitz der Verwaltung des gleichnamigen Distrikts von 20.910 km² mit 124.485 Einwohnern (2002), der im Norden an Angola grenzt und im Nordosten an die Demokratische Republik Kongo. Nach Lusaka sind es 872 Kilometer, nach Solwezi 290 Kilometer.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der höchste Punkt im Distrikt sind die Kaleni Hills mit 1.524 Metern mit dichtem Miombowald, der tiefste mit 458 Metern liegt im sandigen Süden. Im Norden sind die Böden wegen des vielen Regens sauer, im Süden gut und für Landwirtschaft geeignet. Es fallen im Schnitt 1.386 mm Niederschläge im Jahr, die höchsten in Sambia. Der Äquatoriale Regenwald reicht bis hier hin. Die Bevölkerung konzentriert sich auf die Stadt Mwinilunga und auf die Gebiete neben der Straße nach Solwezi.

Die dominierende Ethnie sind die Lunda. Die Bevölkerungsdichte beträgt sechs Menschen pro km².

In den 1980er Jahren wurden im Umfeld der Stadt 23.000 angolanische Flüchtlinge angesiedelt. Eine geordnete Trinkwasserversorgung ist faktisch nicht existent.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupteinkommensquelle ist die Subsistenzlandwirtschaft. Die Ernährungslage ist stabil und ohne Hunger. Es werden Mais, Kassava, Hirse, Bohnen, Ananas, Süßkartoffeln, Erdnüsse und Reis angebaut. Zusätzlich wird Holzkohle gebrannt. Die Imkereien liefern jährlich 85 Tonnen Wachs und 300.000 Tonnen Honig. Im Aufbau befindet sich die Fischzucht. Es gibt genug Wasser und noch immer zahllose unbesiedelte Täler.

Es wurden in der Nähe kleine Gold- und Diamantenvorkommen entdeckt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mwinilunge befindet sich an der Fernstraße T5. In Richtung nach Solwezi ist sie eine Schotterpiste bis Kasempa und wird dann zur Asphaltstraße, mit einem Verkehrsaufkommen von durchschnittlich 15 Fahrzeugen pro Tag. Sie ist für die Versorgung des gesamten Distriktes jedoch essentiell. Nach Norden erstreckt sich die T5 bis an die angolanische Grenze, wo ein Grenzübergang den Verkehr von und zum Nachbarland ermöglicht.

Es gibt Planungen für eine neue Eisenbahnstrecke (North-Western Railway Line), von Chingola kommend über Solwezi bis zur sambisch-angolanischen Grenze trassiert und über Jimbe weiterführend bis zur Atlantikküste von Angola. Ihr Endpunkt soll im Hafen von Luanda oder nach anderen Angaben von Lobito (Benguelabahn) liegen.[1][2]

Die Stadt hat eine ungeteerte, 1.000 Meter lange Flugpiste.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt hat 69 Grund- und sechs Sekundarschulen, die meisten von ihnen haben weder Bänke noch Türen noch Fenster.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mwinilunga liegt südöstlich des Nchila-Tierschutzgebiets, einem Regenwaldgebiet, das für Säbelantilopen und andere große Säugetiere bekannt ist. Das Luakela-Waldschutzgebiet und die Chitunta-Ebene sind als Ort der Quelle des Sambesi und für ihre Vogelwelt bekannt. Sehenswert ist auch die Kabomboschlucht des Sambesi mit ihren Weißwasserschnellen.

Touristisch ist die Chisemwa cha Lunda-Zeremonie bedeutsam, die viele Menschen anzieht und bei der Männer Geld verdienen, indem sie während dieses Festes Fleisch von Wildtieren verkaufen, die sie zuvor gejagt haben. Das ist hier das wichtigste monetäre Einkommen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Post: Government to construct Solwezi-Walvis Bay railway link. Meldung vom 19. August 2011 aus The Post auf www.trademarksa.org (englisch)
  2. Times of Zambia: Govt’s move on RSZ issue bold. Meldung vom 11. September 2012 der Times of Zambia auf www.ukzambians.co.uk (englisch)

Koordinaten: 11° 45′ S, 24° 26′ O