MyFerryLink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MyFerryLink
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 2012
Sitz FrankreichFrankreich Lille
Branche Schifffahrt
Website www.myferrylink.de

MyFerryLink war ein 2012 als Genossenschaft gegründetes Fährunternehmen, das aus dem Konkurs der früheren SNCF-Tochter SeaFrance hervorgegangen war.[1] Es betrieb seit August 2012 mit den beiden RoRo-Fährschiffen Rodin und Berlioz sowie der RoPax-Fähre Nord Pas-de-Calais eine Fährverbindung zwischen Calais und Dover. MyFerryLink bot Passagieren täglich bis zu 16 Überfahrten[2] zwischen Dover und Calais und zusätzliche Frachtüberfahrten an.

Die Beschäftigten an Bord der MyFerryLink-Schiffen waren alle Mitglied einer Arbeiterkooperative – einer Société coopérative et participative (Scop). Letztere war Betreiber der Fährverbindung zwischen Großbritannien und Frankreich. Die britische Wettbewerbskommission CMA hat am 6. Juni 2013 entschieden, dass Eurotunnel, der die drei MyFerryLink-Schiffe an die Scop verchartert hat, den Fährbetrieb ab Dover nicht mehr betreiben dürfe. Eurotunnel hat gegen diese Entscheidung Berufung eingelegt und die Fährverbindung wird wie gewohnt weiter betrieben. Am 9. Januar 2015 wurde vom Gericht entschieden, dass das Unternehmen innerhalb der nächsten sechs Monate verkauft werden muss.[3][4] MyFerryLink ging erfolgreich hiergegen an: Mitte Mai 2015 erfolgte ein erneutes Urteil, wonach es zu schwerwiegenden Fehler in der Analyse der CMA gekommen sei. Der hierauf aufbauende Erstentscheid wurde aufgehoben, die Fährverbindungen könnten weiter betrieben werden.[5] Am 8. Juni 2015 wurde bekannt, dass DFDS im Wege eines Lease-buy Verfahrens die beiden Schiffe Rodin und Berlioz übernimmt. Die Frachtfähre Nord pas des Calais wird Eurotunnel als Gefahrgutfähre weiter betreiben.[6] Am 24. Juni 2015 blockierten Mitarbeiter von MyFerryLink den Tunnel unter dem Ärmelkanal, um gegen die Abgabe der Schiffe an DFDS zu protestieren.[7] Am 30. Juni 2015 wiederholten sie ihre Aktionen dort und außerdem im Hafen von Calais.[8]

MyFerryLink hat den Betrieb zum 2. Juli 2015 eingestellt.[9][10] Die Nord Pas-de-Calais fährt seit 2016 als Al Andalus Express für Förde Reederei Seetouristik zwischen Spanien und Marokko.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiff Baujahr In Betrieb seit Vorherige(r) Name(n) Bild
Rodin 2001 2001 Seafrance Rodin SeaFrance Rodin.jpg
Berlioz 2005 2005 Seafrance Berlioz MyFerryLink-Fähre Berlioz.jpg
Nord Pas-de-Calais 1987 1987 Nord Pas-de-Calais (1987–1996), Seafrance Nord Pas-de-Calais (1996–2012) MyFerryLink-Fähre Nord Pas-de-Calais.jpg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: MyFerryLink – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „My Ferry Link“ optimistisch, Verkehrsrundschau, 1. Januar 2013.
  2. MyFerryLink, Kent Garden of England.
  3. Der Eurotunnel hat Ärger mit seinen Fähren. 9. Januar 2015, abgerufen am 1. September 2015.
  4. MyFerryLink muss Betrieb im Ärmelkanal einstellen. 9. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015.
  5. MyFerryLink darf weiter im Ärmelkanal fahren. 16. Mai 2015, abgerufen am 24. Juni 2015.
  6. http://www.kentnews.co.uk/business/dfds_gets_binding_offer_for_former_myferrylink_ferries_1_4103429
  7. Protest gegen Verkauf: Seeleute blockieren Eurotunnel mit brennenden Reifen. In: Spiegel Online. 24. Juni 2015, abgerufen am 24. Juni 2015.
  8. Zugverkehr eingestellt: Fährleute blockieren Eurotunnel mit brennenden Reifen. Spiegel Online, 30. Juni 2015, abgerufen am gleichen Tage.
  9. http://www.myferrylink.com/?packedargs=site%3DSF_Pax_Uk Einstellung des Betriebs
  10. http://www.ferrylines.com/en/news/artikel/myferrylink-stellt-seinen-faehrbetrieb-ein-1/