Mydirtyhobby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
mydirtyhobby
Logo
www.mydirtyhobby.de
Motto Deutschlands geil(st)e Seite!
Beschreibung Pornografie im Internet
Registrierung ja
Sprachen deutsch
Erschienen November 2006
Status aktiv

mydirtyhobby.de ist eine Online-Community für pornografische Inhalte mit Schwerpunkt auf so genannten Amateuren in Form von Videos, Bildern und Webcams.

Die Website befand sich Anfang 2015 unter den 700 meistaufgerufenen Websites in Deutschland.[1] mydirtyhobby.de gehört zur Mindgeek-Gruppe, die bis 2013 unter dem Namen Manwin in Besitz von Fabian Thylmann war, der dann seine Anteile am Unternehmen ans Management verkaufte.[2]

Eine kostenfreie Registrierung, wie ursprünglich, ist nicht mehr möglich. Bevor man Nachrichten schreiben oder auf Inhalte zugreifen kann, muss man „Dirtycents“ kaufen, die mit echtem Geld bezahlt werden, Mindesteinsatz 5 Euro.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den Mitgliedern von mydirtyhobby befinden sich Amateure sowie ehemalige Pornodarsteller wie beispielsweise Vivian Schmitt oder Emma Starr. Die Website bietet Mitgliedern unter anderem die Möglichkeit zur persönlichen Kontaktaufnahme durch Chat und Instant Messaging.

Mit Stand Februar 2015 finden sich mehr als 350.000 von Mitgliedern hochgeladene Videos und 3,77 Millionen Bilder auf der Seite.

Auszeichnungen und Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mydirtyhobby erhielt mehrfach Auszeichnungen im Rahmen der Venus Awards:

  • 2010 Beste Website Amateur National[3]
  • 2011 Best Amateur Website Germany[4]
  • 2011 Best New Amateur DVD Series Europe[4]
  • 2019 Beste Amateurcommunity[5]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Titel MyDirtyNight und MyDirty-Porndate finden organisierte Veranstaltungen statt, bei denen sich Community-Mitglieder treffen können.

Ende 2011 erschien ein Kalender mit Abbildungen von verschiedenen Amateuren.[6]

2012 sponserte Mydirtyhobby ein Sportwagenteam, 2015 wurde die René Schwuchow Show unterstützt.[7] 2012 existierten zwei inhaltsgleiche Portale mydirtyhobby.com und mydirtyhobby.de. Nur bei der .de-Seite wurde die in Deutschland für Pornoseiten vorgeschriebene Alters- und Identitätsverifzierung vorgenommen, bei der ebenfalls in Deutschland erreichbaren .com-Seite gab es diese Prüfungen nicht. Inzwischen leitet in Deutschland die .com-Seite auf .de weiter. Sämtliche Pornovideos werden vor der Veröffentlichung redaktionell geprüft, die Amateurdarsteller erhalten als Unterstützung auch Drehbücher für ihre Pornofilme. Außer Amateurdarstellern sind auch Prostituierte als Darsteller registriert.[8][9] Es wurde kritisiert, dass die „Grenzen zwischen Porno-Website, Drehs mit Fans und Zuhälterei verschwimmen“ würden, weil die Chats in mydirtyhobby.com auch als Möglichkeit zur Kontaktanbahnung zwischen Freiern und Prostituierten genutzt werden. Die Darsteller erhalten 25 % der mit den Fotos und Videos erzielten Einnahmen. Von den mehr als 6.000 Darstellern konnten nur wenige hundert Personen von den erzielten Einnahmen leben.[8] Nur einzelne Personen erhalten mehr als 25 % der Einnahmen.[10]

Seit dem 8. November 2019 veröffentlicht MyDirtyHobby einen eigenen Podcast mit dem Namen "Dirty Talk" auf Spotify, Deezer, Soundcloud und Apple Podcasts. In den Folgen gibt es Interviews mit Amateur-Pornodarsteller/innen zu hören, welche einen Einblick hinter den Kulissen erlauben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexa Ranking, abgerufen am 5. Februar 2015.
  2. YouPorn-Firma Manwin: Porno-König Thylmann verkauft sein Reich, Spiegel Online, 20. Oktober 2013
  3. German Adult News Venus Awards 2010, abgerufen am 18. Februar 2015.
  4. a b DVD Erotik Venus Awards 2011, abgerufen am 18. Februar 2015.
  5. Venus Awards 2019: Die Gewinner. In: date-magazin.com. 24. Oktober 2019, abgerufen am 24. Oktober 2019 (deutsch).
  6. Bild.de Erotischer Kalender, abgerufen am 18. Februar 2015.
  7. Bild.de Besuch bei Deutschlands einziger TV-Sex-Show, abgerufen am 18. Februar 2015
  8. a b Digitaler Sex: Das Porno-Imperium – Ein Deutscher erregt die Welt, Die Welt, 16. September 2012
  9. Pornosternchen und Sex-Spielzeuge, Basler Zeitung, 29. November 2013
  10. Amateurvideo-Star Lucy Cat: “Das Web hat die Pornofilm-Branche verändert, und mit ihr die User”, Meedia, 9. Oktober 2014