Mykulytschyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mykulytschyn
Микуличин
Wappen von Mykulytschyn
Mykulytschyn (Ukraine)
Mykulytschyn
Mykulytschyn
Basisdaten
Oblast: Oblast Iwano-Frankiwsk
Rajon: Stadtkreis von Jaremtsche
Höhe: keine Angabe
Fläche: 13,854 km²
Einwohner: 5.028 (2004)
Bevölkerungsdichte: 363 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 78590
Vorwahl: +380 3434
Geographische Lage: 48° 24′ N, 24° 36′ OKoordinaten: 48° 23′ 35″ N, 24° 36′ 7″ O
KOATUU: 2611091501
Verwaltungsgliederung: 1 Dorf
Bürgermeister: Ljubomyr Stefanjuk
Adresse: 78590 с. Микуличин
Statistische Informationen
Mykulytschyn (Oblast Iwano-Frankiwsk)
Mykulytschyn
Mykulytschyn
i1

Mykulytschyn (ukrainisch Микуличин; russisch Микуличин/Mikulitschin, polnisch Mikuliczyn) ist ein in der Westukraine liegendes Dorf etwa 58 Kilometer südlich der Oblasthauptstadt Iwano-Frankiwsk und 6 Kilometer südöstlich des Hauptortes Jaremtsche am Fluss Pruth gelegen. Das Dorf gehört verwaltungstechnisch zur Stadt Jaremtsche, bildet in dieser aber eine eigene Landratsgemeinde.

Blick auf das Dorf

Der Ort wurde 1700 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und lag zunächst in der Adelrepublik Polen-Litauen in der Woiwodschaft Ruthenien. Von 1772 bis 1918 gehörte er unter seinem polnischen Namen Mikuliczyn zum österreichischen Galizien. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen und lag hier ab 1921 in der Woiwodschaft Stanislau, Powiat Nadwórna, Gmina Mikuliczyn. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde der Ort ab September 1939 erst von der Sowjetunion und ab Juni 1941 bis 1944 von Deutschland besetzt, hier wurde der Ort in den Distrikt Galizien eingegliedert.

1944 kam der Ort wiederum zur Sowjetunion, dort wurde sie Teil der Ukrainischen SSR und ist seit 1991 ein Teil der heutigen Ukraine. Der nunmehr Mykulytschyn genannte Ort wurde während der sowjetischen Zeit 1940 zur Rajonshauptstadt des gleichnamigen Rajons Mykulytschyn, dieser wurde aber bereits im gleichen Jahr nach Jaremtscha verlegt und in Rajon Jaremtscha umbenannt.

Bereits seit 1894 führt die heutige Bahnstrecke Sighetu Marmației–Iwano-Frankiwsk durch den Ort, er besitzt auch einen Bahnhof an dieser Strecke. Seit 2002 produziert die Brauerei Mykulytschyn im Ort das Huzulske-Bier (пиво Гуцульське).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mykulytschyn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien