Myos Hormos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Myos Hormos („Muschel-Hafen“) war ein ptolemäischer Hafen am Roten Meer. Er wird unter anderem von Strabon (Geographica 16, 4, 5) und im Periplus Maris Erythraei (40–70 n. Chr.) erwähnt. Danach war er, von Norden aus gesehen, der erste Hafen auf afrikanischer Seite und lag 1.800 Stadien von Berenike entfernt. Zwischen Myos Hormos und Koptos lagen nach Strabo (Geographica 17, 1, 45) zahlreiche Befestigungen, in denen die Schiffe Wasser aufnehmen konnten (Hydreumata).[1]

Auch in römischer Zeit blieb Myos Hormos einer der wichtigsten Häfen am Roten Meer, zu Zeiten Strabos segelten von hier jährlich 120 Schiffe nach Indien. Er wurde aber später in der Bedeutung von dem weiter südlich gelegenen Berenike überrundet.

Routen des Periplus; seine Handelsroutenbeschreibung (Römisch-indische Beziehungen) nach dem Periplus Maris Erythraei um die Mitte des 1. Jahrhunderts

Identifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Myos Hormus wurde bereits mit Abu Scha'ar, Ras Abu Soma und Safaga gleichgesetzt. Am wahrscheinlichsten ist jedoch die Identifikation mit Qusair al-qadim, d. h. „Alt-Qusair“, das ca. 6 km nördlich des heutigen (Neu-)Qusair liegt und im Hochmittelalter ähnlich bedeutend war wie einst Myos Hormus.

Peacock schlug diese Gleichsetzung 1993 wegen der auf Luftbildern erkennbaren Topographie vor, die den antiken Beschreibungen von Myos Hormus entsprach. 1999 begannen Ausgrabungen im römischen Hafen, wo schließlich ein Papyrus vom 25. März 93 n. Chr. gefunden wurde, der „Myos Hormos am Erythräischen Meer“ und damit vermutlich den Fundort selbst benennt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Donald S. Whitcomb, Janet H. Johnson (Hrsg.): Quseir al-Qadim 1980: Preliminary report (= American Research Center in Egypt. Reports. Vol. 7). Undena Publications, Malibu (CA) 1982, ISBN 0-89003-112-6.
  • David Peacock: The site of Myos Hormos: the view from space. In: Journal of Roman archaeology Bd. 6, 1993, S. 226–232.
  • David Peacock, Lucy Blue (Hrsg.): Myos Hormos – Quseir al-Qadim: Roman and Islamic Ports on the Red Sea 1: The Survey and Report on the Excavations 1999-2003. Oxbow Books, Oxford 2006. ISBN 1-84217-203-4
  • David Peacock, Lucy Blue (Hrsg.): Myos Hormos – Quseir al-Qadim: Roman and Islamic Ports on the Red Sea 2: Finds from the Excavations 1999-2003 (= University of Southampton Series in Archaeology 6, BAR International Series 2286). Archaeopress, Oxford 2011. ISBN 9781407308630

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Myos Hormos - Quseir al-Qadim, Roman and Islamic ports on the Red Sea, volume 2: Finds from the excavations 1999-2003, ePrints Soton
  2. Stephanie Moser et al.: Transforming Archaeology through practice: Strategies for collaborative Archaeology and the Community Archaeology Project at Quseir, Egypt. In: World Archaeology Bd. 34, 2002, S. 220–248.

Koordinaten: 26° 9′ N, 34° 14′ O