Myrica rubra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Myrica rubra
Myrica rubra

Myrica rubra

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Buchenartige (Fagales)
Familie: Gagelstrauchgewächse (Myricaceae)
Gattung: Myrica
Art: Myrica rubra
Wissenschaftlicher Name
Myrica rubra
Siebold & Zucc.

Myrica rubra ist eine Pflanzenart aus der Gattung Myrica in der Familie der Gagelstrauchgewächse (Myricaceae). Die süßen, purpurroten bis dunkel violett-roten, genießbaren Früchte werden als Nahrungsmittel benutzt. Er ist vor allem in Ostasien und in China heimisch, aber auch in Japan und Südostasien.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Myrica rubra ist ein immergrüner Baum, der Wuchshöhe von bis zu 15 Metern und einen Stammdurchmesser von bis zu 60 Zentimetern erreicht. Seine Rinde ist grau. Zweige und Knospen sind kahl.

Die Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist 2 bis 10 Millimeter lang. Die lederige Blattspreite ist bei einer Länge von 5 bis 14 Zentimetern sowie einer Breite von 1 bis 4 Zentimetern breitkeilförmig-verkehrt eiförmig oder schmal elliptisch-verkehrt eiförmig mit keilförmiger Spreitenbasis und stumpfem bis spitzem oberen Ende. Der Blattrand ist ganzrandig oder in der vorderen Hälfte gezähnt. Die Blattunterseite blassgrün und spärlich bis mittelmäßig goldig drüsig besetzt. Die Blattoberseite ist dunkelgrün.

Blütenstand und Blüte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Myrica rubra ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die männlichen Blütenstände sind einfache oder unauffällig verzweigte Ähren, die einzeln oder gelegentlich in Gruppen aus wenigen Blütenständen in den Blattachseln stehen. Sie sind 1 bis 3 Zentimeter lang, die Blütenstandsstiele sind unbehaart, die Tragblätter sind nahezu kreisförmig und 1 Millimeter lang und auf der Unterseite gold-drüsig besetzt. Die männlichen Blüten werden von zwei bis vier eiförmigen, spärlich bewimperten Vorblättern begleitet. Jede männliche Blüte enthält vier bis sechs Staubblätter mit dunkelroten, elliptischen Staubbeuteln.

Die weiblichen Blütenstände sind einzeln in den Achseln stehende, viele Blüten beinhaltende Ähren von 0,5 bis 1,5 Zentimetern Länge. Die Rhachis ist behaart und drüsig. Die Tragblätter überlappen einander, sind unbehaart und nur unauffällig drüsig. Die weiblichen Blüten werden von vier Vorblättern begleitet. Der Fruchtknoten ist samtig behaart, die zwei Narben sind leuchtend rot gefärbt.

Früchte

Frucht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bei Reife dunkelrote oder purpur-rote, kugelförmige Steinfrucht besitzt einen Durchmesser von 1 bis 1,5 Zentimetern; kultivierte Pflanzen können Früchte mit einem Durchmesser von bis zu 3 Zentimetern bilden.

Chromosomenzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet von Myrica rubra reicht von China über Korea bis Japan und zu den Philippinen. Sie wächst in Wäldern an Berghängen und in Tälern in Höhenlagen von 100 bis 1500 Metern.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oftmals wird Myrica rubra wegen ihrer Früchte kultiviert. Die reifen Früchte sind essbar. Sie können in Zucker haltbar gemacht werden oder werden zu Säften verarbeitet.

In der chinesischen Sprache wird die Frucht als yangmei (chinesisch 杨梅, Pinyin yángméi ‚Pappelpflaume‘) bezeichnet und in der japanischen Sprache als yamamomo (山桃 oder ヤマモモ,

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
wer hat das übersetzt, wo ist das belegt?

in die deutsche Sprache übersetzt etwa „Bergpfirsich“).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lu Anmin, Allan J. Bornstein: Myricaceae (PDF-Datei; 55 kB). In: Z. Y. Wu, P. H. Raven Flora of China, Band 4, Science Press, Peking, und Missouri Botanical Garden Press, St. Louis, 1999. S. 275–276.
  • Shiu-ying Hu: Food Plants of China, The Chinese University Press, Hong Kong, 2005, ISBN 962-201-860-2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Myrica rubra bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Myrica rubra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien