Mysophobie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
F40.2 Spezifische (isolierte) Phobien
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Als Mysophobie wird eine krankhafte Angst vor Kontakt mit Schmutz und vor der Ansteckung durch Bakterien, Viren und Ähnlichem bezeichnet.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Mysophobie wurde um 1879 von dem Militärarzt und Neurologen William Alexander Hammond eingeführt. Mysophobie wird den sogenannten Angststörungen und Zwangsängsten zugeordnet. Umstritten ist allerdings, ob es sich um eine eigenständige Erkrankung, oder nicht eher um eine Art begleitende Phobie handelt.

Symptomatik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mysophobie zeigt sich bei Betroffenen durch ein extremes Kontakt-Vermeidungsverhalten sowie durch einen übersteigerten Wasch- und Putzzwang. Betroffene waschen sich beispielsweise nach fast jedem Kontakt mit Objekten und/oder Personen exzessiv ihre Hände, ganz besonders nach dem Händeschütteln. Aus Angst vor schlechtem Atem putzen sie sich auch mehrmals am Tag die Zähne. Die übersteigerte Angst vor Schmutz und Bakterien führt außerdem dazu, dass Betroffene den direkten Kontakt zu Türklinken, öffentlichen Toiletten, Telefonzellen und Geld und die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel meiden. Im Extremfall verlassen sie ihre eigene Wohnung überhaupt nicht mehr. Der tatsächliche oder vermeintliche Kontakt mit Schmutz oder Keimen führt schließlich zu Zwangsstörungen. Mit diversen Reinigungsritualen und dem übermäßigen Einsatz von Desinfektionsmitteln wird versucht, eine befürchtete Infektion zu verhindern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harry Stack Sullivan: Clinical studies in psychiatry. Schizophrenia as a human process. The fusion of psychiatry and social science (= Collected works, 2. Band). W. W. Norton & Company, Vermont 1964, Seite 249–251.
  • Eugen Bleuler: Lehrbuch der Psychiatrie. Springer-Verlag, Berlin 2013 (Neuauflage), ISBN 9783662424025, S. 67.
  • Hermann Mayer: Compendium der Neurologie und Psychiatrie (= Speyers Compendien und Repetitorien, 2. Band). Speyer & Kaerner, 1913, S. 189–191.
  • Hans Morschitzky: Angststörungen: Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe. Springer-Verlag, Berlin 2013, ISBN 9783709137277, S. 73.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!