Mystery Road – Verschwunden im Outback

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelMystery Road – Verschwunden im Outback
OriginaltitelMystery Road
ProduktionslandAustralien
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)seit 2018
Produktions-
unternehmen
Bunya Productions
Länge50 Minuten
Episoden6 in 1+[1] Staffeln (Liste)
GenreDrama, Krimi
RegieRachel Perkins
ProduktionDavid Jowsey,
Greer Simpkin
MusikAntony Partos,
Matteo Zingales
KameraMark Wareham
SchnittDeborah Peart
Erstausstrahlung3. Juni 2018 auf ABC
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
23. Mai 2019 auf Arte Mediathek
Besetzung
Synchronisation

Mystery Road – Verschwunden im Outback (Originaltitel: Mystery Road) ist eine australische Fernsehserie, die 2018 begonnen hat. Sie ist ein Ableger der Kinofilme Mystery Road (2013) und Goldstone (2016) von Ivan Sen.[2] Hauptdarsteller in der Serie ist, wie bereits in den Filmen, Aaron Pedersen in der Rolle des indigenen Detectives Jay Swan. Die erste Staffel handelt von den Ermittlungen des Aborigines Swan und einer weißen Polizistin zum Verschwinden zweier junger Männer vor dem Hintergrund von Drogenhandel, Pädophilie und Wassermangel im Outback.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Nordwesten Australiens verschwinden zwei Männer spurlos. Ihr Auto wird im Outback mit offenen Türen und leerem Tank gefunden. Bei den Vermissten handelt es sich um Marley Thompson, einen Aborigine und Saisonarbeiter auf der dortigen Rinderfarm von Tony Ballantyne, und um den Weißen Reese Dale, der kurz vor seinem Verschwinden als Saisonarbeiter der Farm entlassen wurde. Der aus einer Großstadt kommende Detective und Aborigine Jay Swan übernimmt zusammen mit der einheimischen weißen Polizeichefin Emma James die Ermittlungen in der abgelegenen Kleinstadt Patterson. Jay wird misstrauisch, als er erst nach einigen Tagen von Emma erfährt, dass sie Tonys Schwester ist. Nicht nur deshalb ermittelt Jay gern auf eigene Faust und, ohne Emma über seine Schritte zu informieren, sodass diese über ihn erzürnt ist.

Larry Dime ist Marleys Onkel, dem Vernehmen nach pädophil und kürzlich nach zehn Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen worden. Er sucht Marleys Familie in Patterson auf und will bei der Suche nach ihm helfen. Es wird deutlich, dass er in Patterson unerwünscht ist und dass er früher der Vorsitzende der Aborigines-Gemeindevertretung war. Jay findet heraus, dass Reeses Freundin Shevorne als junges Mädchen von Larry missbraucht und beinahe getötet worden ist, und, dass Larry vor einer Woche im Gefängnis Besuch von Marley bekommen hat.

Auch durch stärkeren Befragungsdruck ggü. Shevorne finden die Ermittler heraus, dass Reese den Plan hatte, beim alljährlichen Rodeo-Festival eine große Menge Drogen zu verkaufen und sich und Shevorne mit dem Erlös ein besseres Leben woanders zu ermöglichen. Die Drogen wurden ihm jedoch gestohlen, wofür das Pärchen Eric – ebenfalls ein Saisonarbeiter auf der Farm – und Geneviève als Verantwortliche in Betracht kommen. Nach Befragung von Geneviève können die Ermittler sowohl den Drogenkurier – einen Lkw-Fahrer – und den Großabnehmer Tyson verhaften, der für Tony als Sicherheitschef arbeitet.

Auf abermalige Befragung hin gibt Shevorne den Ermittlern den möglichen Aufenthaltsort von Marley preis, eine abgelegene, verfallene Hütte im Outback, wo sie ihn tatsächlich finden. Marley leugnet ggü. den Ermittlern, von Reeses Verbleib zu wissen. Seine Erklärung, per Anhalter zu dem Ort gebracht worden zu sein, stellt sich als wahr heraus, er wird aus dem Polizeigewahrsam wieder frei gelassen. Jay ist sich sicher, dass Shevorne etwas verheimlicht, zudem behauptet Larry, dass er Shevorne einst nicht missbraucht hatte.

Jay hindert Marley am Verlassen der Stadt und befragt ihn eigenmächtig nach der Herkunft der Blutspuren, die die Ermittler schon vor Tagen an der Einmündung eines Feldwegs in eine Fernstraße gefunden hatten. Marley hat dafür aber keine Erklärung. Daraufhin untersucht Jay allein die Wasserstelle „Black Springs“ auf dem Landstück, das der Feldweg erschließt, und findet darin die vorsätzlich versenkte Leiche von Reese mit einer Schusswunde im Rücken. Indizien belasten Marley, der deshalb eine polizeiliche Fußfessel erhält, ohne inhaftiert zu werden.

Jay hält Marley nicht für Reeses Mörder und findet heraus, dass Tyson in der Nähe von Marley und Reese war, als diese letztmals von der Farm aufbrachen. Bei der Sichtung von Tankstellen-Überwachungsvideos erkennt Jay, dass Tyson mit weiteren Personen in Richtung des Unfallorts an der Straßenkreuzung unterwegs war, von denen einer bei der Rückfahrt allerdings nicht mehr dabei war.

Nachdem Marley in Jays Beisein von Unbekannten angegriffen wurde, enthüllt er, von Jay zur Rede gestellt, verschiedene, bislang geheim gehaltene Sachverhalte: Larry ist nicht der Vergewaltiger von Shevorne. Reese kannte den Namen der Person, teilte ihn aber Marley selbst auf Nachfrage nicht mit. In der Nacht des Verschwindens der beiden Männer führte Tyson zusammen mit einigen Helfern den Auftrag des tatsächlichen Vergewaltigers aus, Reese wegen dieses Wissens zu töten. Als Marley und Reese vor ihnen flüchteten, hatte einer der Helfer an der Straßenkreuzung einen tödlichen Verkehrsunfall. Reese wurde ermordet, wohingegen Marley entkommen und sich mit Shevornes Hilfe verstecken konnte.

Jay und Emma erfahren auf mehrfache Nachfrage von Shevorne, dass es sich bei ihrem Vergewaltiger – und bei dem Vater ihrer bei der Vergewaltigung gezeugten Tochter – um Keith Groves handelt, den aktuellen Vorsitzenden der Aborigines-Gemeindevertretung. Dieser hatte vor zehn Jahren zur Geheimhaltung des Missbrauchs Shevorne dazu gezwungen, im Zeugenstand fälschlicherweise Larry als den Täter zu identifizieren, wodurch dieser in Haft kam. Keith findet kurz nach ihrer Aussage heraus, dass Shevorne ihn als wahren Täter benannt hat, und möchte deshalb nun auch sie ermorden. Das jedoch können Emma und Jay in letzter Sekunde verhindern, dabei wird Keith von Emma erschossen.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der australische öffentlich-rechtliche Fernsehsender ABC strahlte die erste Staffel ab dem 3. Juni 2018 in wöchentlichem Rhythmus aus. Der Fernsehsender Arte begann die Erstausstrahlung der deutschen Synchronfassung am 30. Mai 2019 mit den ersten drei Folgen an einem Abend, denen am 6. Juni 2019 die letzten drei Folgen folgten. In der Arte-Mediathek standen die Episoden bereits jeweils eine Woche zuvor zum Abruf bereit.[3]

Die Produktion der Serie wurde bereits über die erste Staffel hinaus verlängert.[1]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel besteht aus sechs Episoden, die alle von Rachel Perkins inszeniert wurden und keine deutschen Titel tragen.

Nr. Originaltitel Erstausstrahlung
(ABC)
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
(Arte Mediathek)
Drehbuch
1 Gone 03. Juni 2018 23. Mai 2019 Michaeley O'Brien
2 Blood Ties 03. Juni 2018 23. Mai 2019 Kodie Bedford
3 Chasing Ghosts 10. Juni 2018 23. Mai 2019 Michaeley O'Brien
4 Silence 17. Juni 2018 30. Mai 2019 Steven McGregor
5 The Waterhole 24. Juni 2018 30. Mai 2019 Timothy Lee
6 The Truth 01. Juli 2018 30. Mai 2019 Steven McGregor

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Fassung entstand bei der Neue Tonfilm München nach dem Dialogbuch und unter der Dialogregie von Andreas Pollak.

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
Jay Swan Aaron Pedersen Oliver Mink
Emma James Judy Davis Harriet Kracht
Marley Thompson Aaron L. McGrath Maximilian Belle
Larry Dime Wayne Blair Stefan Lehnen
Tony Ballantyne Colin Friels Matthias Klages
Shevorne Shields Tasia Zalar Lea Kalbhenn
Crystal Swan Madeleine Madden Lena Schmidtke
Mary Swan Tasma Walton Claudia Lössl
Keith Groves Ernie Dingo Wolfgang Müller

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Journalist Thilo Wydra äußerte sich im Tagesspiegel begeistert über die erste Staffel: Sie sei „konzise“ inszeniert und „elliptisch und auf äußerst kluge, intelligente Weise erzählt“ sowie eine „komplexe, sehenswerte“ Staffel, in der sich die Spannung langsam aufbaue.[4]

Im Fernsehmagazin prisma beurteilte der Autor die Staffel als einen „ruhigen, dafür beklemmenden Krimi in oftmals düsterer Atmosphäre.“[1] Bei rtv hieß es, dass „die Geschichte des wortkargen Polizisten, der in der Provinz ermittelt und sich dort mit den örtlichen Gegebenheiten herumschlagen muss,“ nicht besonders originell sei, Inszenierung und Atmosphäre dafür aber umso gelungener seien.[5]

Im britischen Guardian wurde die Staffel mit vier von fünf möglichen Sternen bewertet und als eine „ambitionierte Geschichte“ und ein „geschickt gemachtes Drama“ beurteilt.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie gewann – bei elf Nominierungen – den australischen Film- und Fernsehpreis AACTA Award 2018 in fünf Kategorien: als Beste Dramaserie sowie in den Kategorien Bester Schnitt (für Episode 5), Beste Originalmusik (für Episode 4), Bester Nebendarsteller (Wayne Blair) und Beste Nebendarstellerin (Deborah Mailman).[7]

Des Weiteren wurde Michaeley O'Brien 2019 für sein Drehbuch zur ersten Episode für den Edgar Allan Poe Award nominiert.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Andreas Schoettl: Ein Krimi vor brutal schöner Kulisse, in: prisma, abgerufen am 1. Juni 2019
  2. D. J. Frederiksson: Der eingeborene Detektiv, in: Frankfurter Rundschau vom 30. Mai 2019, abgerufen am 1. Juni 2019
  3. vgl. Mystery Road – Verschwunden im Outback bei Fernsehserien.de, abgerufen am 1. Juni 2019
  4. Thilo Wydra: Schuld und Sühne im Outback, in: Der Tagesspiegel vom 28. Mai 2019, abgerufen am 1. Juni 2019
  5. Kritik: Mystery Road, in: rtv vom 31. Mai 2019, abgerufen am 1. Juni 2019
  6. Larissa Behrendt: Mystery Road review – TV spin-off unearths ambitious tale of small-town secrets, in: The Guardian vom 3. Juni 2018, abgerufen am 1. Juni 2019, Originalzitate: „ambitious story“, „deftly made drama“
  7. AACTA Awards – Winners & Nominees – Television, in: Website der AACTA, abgerufen am 1. Juni 2019
  8. Awards, in: IMDb, abgerufen am 1. Juni 2019