NÖM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NÖM AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1898 (Niederösterreichische Molkerei)
Sitz Baden, Österreich
Mitarbeiter 670(in Österreich)[1]
Umsatz 400 Millionen(2013)[2]
Branche Molkerei
Produkte MilchprodukteVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website http://www.noem.at/

Die NÖM AG ist ein österreichisches Milchverarbeitungsunternehmen mit Sitz in Baden in Niederösterreich.

Geschichte[Bearbeiten]

NÖM wurde 1898 von Franz v. Pirko als Niederösterreichische Molkerei reg. Genossenschaft mbH gegründet. Der damalige Sitz war in Wien. Von 1964 bis 1987 expandierte das Unternehmen, indem es sich mit mehreren kleineren Molkereien vereinigte.

1989 wurde die Schärdinger Milch AG durch den Schärdinger Molkereiverband gegründet, aus der dann nach dem Scheitern des AMF-Konzerns im Laufe der 90er-Jahre durch Fusion mit der Niederösterreichischen Molkerei GmbH die NÖM AG als Aktiengesellschaft wurde. Hauptaktionär ist die Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien. Im gleichen Jahr erhielt das Unternehmen die Erlaubnis das Österreichische Staatswappen im Geschäftsverkehr zu verwenden.[3]

2002 beteiligte sich Parmalat für 30 Mio. Euro mit 25 % plus einer Aktie an der NÖM.[4]

2004 kaufte die Raiffeisen Holding Niederösterreich-Wien das Aktienpaket für 39 Mio. Euro zurück.[5]

2007 wurde die NÖM International AG gegründet. An ihr hält die NÖM 15 % und die Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien 85 %.[6]

2007 gründete die NÖM International die TOV Regionprodukt in der Ukraine. Ein 13ha Grundstück nahe Kiew wurde angekauft. Das vorhandene Gebäude entkernt. Anschließend wurde aber von weiteren Investitionen abgesehen.[7][8] 2013 stand die Immobilie zum Verkauf.[9]

2008 übernahm die NÖM das Milchgeschäft der burgenländischen MONA-Gruppe und gewann damit 65 Millionen € Umsatz hinzu.[10] Durch die Übernahme kam die MONA Hungary Kft. zur NÖM.

2009 gründete die NÖM International die Nom Dairy UK Ltd. und baute eine komplett neue Molkerei in Großbritannien.[11]

2009 gründet die NÖM gemeinsam mit Bernhard Tschurtschenthaler die Defregger srl in Italien um den dortigen Export zu stärken.[12]

2011 übernimmt die NÖM alle Anteile an der Defregger srl und benennt sie in Latteria NÖM um.[13]

2013 wurde die Nom Dairy UK Ltd. samt dem Werk in Großbritannien an die Müller AG verkauft.[14]

Struktur[Bearbeiten]

Eigentümer[Bearbeiten]

80 % der NÖM gehören der Niederösterreichischen Milch Holding GmbH, diese steht wiederum im Eigentum der Raiffeisen Landesbank Niederösterreich-Wien reg. Gen.m.b.H.

20 % der NÖM gehören der MGN Milchgenossenschaft Niederösterreich reg. Gen.m.b.H..

Raiffeisen[Bearbeiten]

Beide Eigentümer (Raiffeisen Landesbank Niederösterreich-Wien und MGN Milchgenossenschaft Niederösterreich) sind Teil der Raiffeisen Revisionsverbandes Niederösterreich-Wien[15] und über ihn Teil des Österreichischen Raiffeisenverbandes.

Gemeinsam mit den anderen Raiffeisengenossenschaften, unter anderem der Nummer 1 (Berglandmilch, Raiffeisenverband Oberösterreich) und der Nummer 3 (Gmundner Molkerei, Raiffeisenverband Oberösterreich), hat der Österreichische Raiffeisenverband einen Marktanteil von 96 % bei Frischmilch in Österreich[16].

Produkte[Bearbeiten]

Fru Fru von NÖM

Das wohl in Österreich bekannteste Produkt von NÖM ist das Fru Fru, eine Sauermilch mit Fruchtzusatz, die wie ein Joghurt gegessen wird. Der Betrieb in Baden ist ein Hauptlieferant des deutschen Handels für Trinkjoghurt und Milchdrinks.

Das Unternehmen in Zahlen[Bearbeiten]

  • Umsatz 2013: 400 Mio. Euro
  • Exportquote: 50 %
  • Ergebnis: 12 Mio. Euro
  • Milchmenge: 300 Mio. kg
  • Beschäftigte: gut 600

Marken[Bearbeiten]

  • fru fru
  • NÖM MIX
  • NÖM fasten
  • NÖM l.free
  • NÖM Joghurt Dessert
  • mo'

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: NÖM – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NÖM AG auf Raiffeisen abgerufen am 30. Dezember 2013
  2. [1] in Raiffeisen-Holding NÖ-Wien
  3. Verzeichnis der Staatswappenträger abgerufen am 3. Jänner 2013
  4. http://wirtschaftsblatt.at/archiv/unternehmen/856154/index
  5. http://wirtschaftsblatt.at/archiv/unternehmen/856154/index
  6. http://www.rhnoew.at/eBusiness/01_template1/1021234568466-347687825877055807_439782100384569380-535531605620552893-NA-37-NA.html abgerufen am 13. Januar 2014
  7. http://www.rhnoew.at/eBusiness/services/resources/media/1021234568466-438807703494677207_439779494681596902_439780670160459186-644738606811553141-1-37-NA.pdf
  8. http://www.rhnoew.at/eBusiness/services/resources/media/1021234568466-438807703494677207_439779494681596902-899391274564181228-1-37-NA.pdf
  9. http://www.wirtschaftspressedienst.at/sites/druckansicht.php?db=wpd_artikel&ausgnr=1251
  10. http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/370856/NOM-ubernimmt-burgenlaendische-Mona
  11. http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/wien/1102577/index
  12. http://www.noem.at/de/noem/organisation/ abgerufen am 13. Januar 2013
  13. http://www.noem.at/de/noem/organisation/ abgerufen am 13. Januar 2013
  14. http://wirtschaftsblatt.at/archiv/printimport/1448982/Nom-hat-britische-ProblemTochter-abgestossen
  15. http://www.rrv.at/genossenschaften.html abgerufen am 17. Januar 2014
  16. http://www.raiffeisenverband.at/gruppe.php?id=5 abgerufen am 8. Jänner 2014