Náströnd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Náströnd (isländisch: "Leichenstrand"; auch Naströnd, Nastrand oder Nástrandir) bezeichnet in der Edda einen Teil der Unterwelt Helheims.

Demnach sei Náströnd der Ort, an dem der Drache Nidhögg (genauer gesagt in Hvergelmir)[1] und Wölfe die Toten fressen würden.[2] Nur niederträchtige Menschen, wie Mörder und Eidbrüchige, befänden sich dort.[2] Fern der Sonne, würden alle Türen nordwärts zeigen und die gesamte Umgebung mit der Haut von Schlangen ausgekleidet sein.[1] Auch sei dieser Teil von Hels Reich vom Sonnenlicht abgeschnitten, von Sumpfströmen durchzogen und von giftigen Gasen erfüllt.[2] Von der Decke tropfe zudem Gift herab.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gylfaginning, 52.
  2. a b c d Völuspá, 38–39.