Nélida Piñon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nélida Piñon

Nélida Piñon (* 3. Mai 1937 in Rio de Janeiro) ist eine brasilianische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nélida Piñon ist die Tochter spanischer Einwanderer aus Galicien. Am 27. Juli 1989 wurde sie zum Mitglied der Academia Brasileira de Letras (Sitz 30) gewählt, von 1996 bis 1997 war sie die erste weibliche Präsidentin der Akademie. 1995 erhielt sie den hoch dotierten mexikanischen Juan-Rulfo-Preis, 2005 den Prinz-von-Asturien-Preis.

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guia-mapa de Gabriel Arcanjo (1961)
  • Madeira feita de cruz (1963)
  • Fundador (1969)
  • A casa da paixão (1977)
  • Tebas do meu coração (1974)
  • A força do destino (Die Macht des Schicksals) (1977)
  • A república dos sonhos (Republik der Träume) (1984)
  • A doce canção de Caetana (1987)
  • Cortejo do Divino e outros contos escolhidos (2001)
  • Vozes do deserto (2004)

Erzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tempo das frutas (1966)
  • Sala de armas (Waffensaal) (1973)
  • O calor das coisas (1980)
  • O pão de cada dia: fragmentos (1994)

Chroniken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Até amanhã, outra vez (1999)

Kinderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A roda do vento (1996)

In Deutsch sind bisher nur einige kleine Beiträge in Anthologien erschienen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]