Nürnberg Falcons BC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nürnberg Falcons BC
Spitzname Die Falken[1]
Gegründet 2002
(als Franken Hexer)
Halle Halle am Tillypark
(4000 Plätze)
Homepage n-bc.de
Geschäftsführer Ralph Junge
Trainer Vytautas Buzas
Liga 2. Bundesliga ProA (II) Herren, Nürnberg Falcons BC
2018/19:   3. Platz
  NBBL U 19, NBC
  JBBL U 16, NBC
Farben Weiß / Schwarz
Kit shorts.svg
Heim
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
Vizemeister der 2. Bundesliga ProA 2019

Nürnberg Falcons BC ist eine Profi-Basketballmannschaft aus der fränkischen Großstadt Nürnberg. Verantwortlich für den Betrieb ist die Nürnberg Falcons BC GmbH. Die Mannschaft spielt in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Sie ist der Nachfolger von rent4office Nürnberg. Es bestand eine Kooperation mit dem Nürnberger Basketball Club (NBC) bis zur Saison 2018/19. Seit der Saison 2019/20 besteht eine Kooperation mit den Tornados Franken[2]. Beim NBC spielen derzeit mehrere unterklassige Teams sowie in Zusammenarbeit mit den Falcons Nachwuchsmannschaften in der NBBL sowie der JBBL.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung als Nachwuchsmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Franken Hexer wurden 2002 als ein „gemeinsames Projekt mehrerer mittelfränkischer Vereine zur Förderung jugendlicher Basketballtalente[3] gegründet. Der neugegründete Verein startete dabei mit einer Herren-Mannschaft in der untersten Liga (Kreisklasse) sowie je einer männlichen U16 und U18 Mannschaft. Die Herrenmannschaften sind dabei explizit auch für Nachwuchsspieler vorgesehen.

Bereits in der zweiten Spielzeit gelang der männlichen U16 der vierte Platz bei den Deutschen Meisterschaften u. a. mit den Spielern Sajmen Hauer und Bastian Doreth. Seitdem entsenden die Hexer regelmäßig Spieler in die Nachwuchsnationalmannschaften. Es folgten in den kommenden Spielzeiten zahlreiche Aufstiege der Herrenmannschaft bis in die 2. Regionalliga. In der Spielzeit 2006/2007 war der Verein zudem Gründungsmitglied der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL), 2009 auch in der JBBL.

Kooperationsverbund Franken 1st[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007/2008 kooperierten die Hexer mit DIMPLEX Falke Nürnberg innerhalb des Verbundes Franken 1st, einem integrierten Nachwuchskonzept unter Führung der Brose Baskets.[4] In das seinerzeitige ProA-Team entsendeten die Hexer mehrere Doppellizenzspieler u. a. Stefan Schmidt und Bastian Doreth.

Übernahme von Falke Nürnberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abstieg Falkes in die ProB übernahmen die Hexer zur Saison 2008/2009 deren Mannschaft sowie die Zweitligalizenz, die zwischenzeitlich bei der Franken 1st Nürnberg Basketballgesellschaft mbH gelandet war. Die Zweitligamannschaft lief unter dem Namen Franken Hexer auf. Das Team beendete die Saison auf einem Abstiegsplatz, durch den Rückzug von Telemotive München konnte die Klasse aber gehalten werden.[5]

Drohende Insolvenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da das finanzielle Engagement der Brose Baskets Bamberg für die ProB-Mannschaft aus Nürnberg als nicht ausreichend angesehen wurde, stand der Nürnberger Profibasketball in der Sommerpause 2009 vor dem Aus.[6] Ein Modell zur Rettung durch die Stadt Nürnberg scheiterte. Erst nachdem kurz vor Saisonbeginn mit dem Druck- und Kopierspezialist Igeko ein Hauptsponsor gefunden wurde, stand der erneute Start in der ProB fest.[7] Die Berührungspunkte zu den Brose Baskets beschränkten sich auf den Einsatz des Doppellizenzspielers Bastian Doreth in der Basketball-Bundesliga.

Unabhängiger Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herauslösen der Profimannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolgedessen wurde das Profiteam in den Nürnberger Basketballclub NBC überführt. Alle anderen Mannschaften gingen nach wie vor als Franken Hexer in enger Kooperation mit dem NBC an den Start.[8]

Zu Beginn der Saison 2009/2010 wurde der Mitgründer der Hexer Alexander Krüger durch Derrick Taylor als Headcoach der ersten Mannschaft ersetzt.[9]

Aufstieg per Wildcard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Saison 2010/2011 wollte der NBC nutzen um erneut in die ProA aufzusteigen. Doch der Verein scheiterte in den Play-Offs und konnte so keinen sportlichen Aufstieg erreichen. Ende Juni 2011 konnte der Verein schließlich doch für die ProA planen. Aufgrund des Rückzugs der Dragons Rhöndorf aus der ProA in die ProB erhielt der NBC eine Wildcard und wird ab der Saison 2011/2012 in der ProA starten. Die erste Saison in der ProA beendete der NBC auf Platz 12 der Tabelle mit 11 Siegen und 17 Niederlagen.

Etablierung in der Pro A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2012/2013 entschloss sich die Vereinsführung, den Vertrag mit Headcoach Derrick Taylor nicht zu verlängern. Sein Nachfolger wurde der ehemalige Spieler Martin Ides. Unter Ides konnte sich die Mannschaft nach schwachem Saisonstart stabilisieren und schloss die Hauptrunde 12/13 auf dem sechsten Tabellenplatz ab. Damit qualifizierte sich der NBC für die nachfolgenden Play-Offs. Dort schied die Mannschaft jedoch in der ersten Runde gegen die Düsseldorf Baskets aus.

Die Spielzeit 2013/2014 wurde erneut mit Ambitionen in Angriff genommen. Als Ziel wurden mindestens die Play-Offs ausgegeben. Jedoch verlief der Start in die Saison sehr wechselhaft. Nachdem von den ersten neun Spielen nur vier gewonnen werden konnten, wurde Trainer Martin daraufhin von seinen Aufgaben entbunden. Als Interimstrainer übernahm zunächst Benjamin Travnizek. Unter Travnizek steigerte sich die Mannschaft wieder und zog in die Play-Offs der ProA ein. Dort schied der NBC im Halbfinale gegen die Crailsheim Merlins aus.

Mit Ralph Junge wurde zur Spielzeit 2014/2015 ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor präsentiert. Junge war zuvor für Erdgas Ehingen/Urspringschule tätig und formte die dortige Jugendabteilung. Ebenso ging der NBC mit Ehingen eine Kooperation ein, um so die beiden Standorte zu stärken und eine durchgängige Perspektive für Jugendspieler bieten zu können. Unter Junge wurde zudem die Rückkehr in die Basketball-Bundesliga angestrebt.

Erneute Insolvenzabwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Juni 2016 gab der Verein bekannt, seinen Spielbetrieb Ende desselben Monats einzustellen.[10] Der alleinige Gesellschafter Alexander Lolis zog sich zurück. Als Begründung wurden finanzielle Aspekte aufgeführt, die demzufolge unter anderem mit der Vermarktung der Nürnberger Spielhalle (Halle des Berufsbildungszentrums, kurz BBZ) zusammenhingen.[11] Entgegen ersten Meldungen entschied man sich Anfang Juli zum Fortbestehen der Mannschaft unter dem Namen Nürnberg Falcons BC ab der Saison 2016/17,[12] nachdem die Finanzierung innerhalb kurzer Zeit durch Sponsoren und durch Spenden gesichert wurde.[13] Junge wurde Geschäftsführer der im Juli 2016 neu gegründeten Nürnberg Falcons BC GmbH,[14] die die Lizenz der Nürnberger Basketball Club GmbH übernahm. Die Saison 2016/17 wurde auf dem zwölften Tabellenrang beendet.

Saison 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hallenwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da an der Wandverkleidung der Halle am Berliner Platz Baumängel entdeckt wurden und die Heimspielstätte der Nürnberger deshalb kurz vor dem Beginn der Spielzeit 2018/19 bis auf Weiteres gesperrt wurde,[15] musste das Saisonauftaktspiel am 22. September 2018 verschoben werden.[16] Rund eine Woche später stimmte der Nürnberger Stadtrat der Anschaffung einer Leichtbauhalle zu, um diese auf einem Grundstück am Flughafen Nürnberg zu errichten. Diese Halle sollte die vorübergehende Heimspielstätte der Mannschaft werden.[17] Der in den Blick genommene Platz auf dem Flughafengelände kam letztlich doch nicht als Hallenstandort in Frage, wie Mitte Oktober 2018 bekannt wurde, da die dort lebenden Zauneidechsen nicht gestört werden sollten.[18] Es ergab sich jedoch eine andere Lösung am Flughafen: Die Nürnberger Basketballer übernahmen eine Veranstaltungshalle, die unter anderem für Feierlichkeiten genutzt wurde, um dort ab dem 18. November 2018 ihre Heimspiele auszutragen.[19]

Saisonverlauf und Ringen um die Bundesliga-Lizenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Punktrunde der Saison 2018/2019 schloss die Mannschaft auf dem dritten Tabellenrang der 2. Bundesliga Pro A ab.[20] In der Meisterschaftsrunde setzte sich die Nürnberger zuerst im Viertelfinale gegen Gladiators Trier sowie im Halbfinale gegen MLP Academics Heidelberg durch und erreichten als Finalist den sportlichen Aufstieg in die Basketball-Bundesliga.[21] Zwischen Anfang Februar 2019 und Ende April 2019 hatten die Franken 14 Spiele in Folge gewonnen.[22] Im ersten Endspiel gegen die Hamburg Towers setzte sich Junges Mannschaft in eigener Halle mit 90:87 durch,[23] verlor das Rückspiel in Hamburg aber mit 94:99 und beendete die Saison somit als Vizemeister.[24] Am 9. Mai teilte die Basketball-Bundesliga mit, dass den Nürnbergern aufgrund der nicht gegebenen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sowie keiner den Ligaanforderungen entsprechenden Spielstätte die Lizenz für die höchste deutsche Spielklasse verweigert wurde.[25] Trainer und Geschäftsführer Junge kündigte daraufhin den Gang vors Schiedsgericht der Bundesliga an.[26] Auch in einer zweiten Prüfung der Bewerbung und nachdem schriftliche Zusagen der Stadt Nürnberg eingereicht worden waren, wurde die Lizenz nicht gewährt. Nach Angaben der Mannschaftsleitung waren Punkte, die zur Ablehnung führten, Fragen der „Fertigstellung des Hallenbaus und die damit verbundene Kalkulation der Zuschauereinnahmen“.[27] Die Nürnberger legten gegen die Entscheidung Einspruch beim Schiedsgericht ein und wussten die Stadt auf ihrer Seite.[28] Anfang Juli 2019 bestätigte das Schiedsgericht endgültig die Lizenzverweigerung.[29] Junge erhob gegenüber der Bundesliga-Führung anschließend den Vorwurf, seine Mannschaft nicht in der Liga haben zu wollen und das im Rahmen des Verfahrens auch deutlich gemacht zu haben. Laut Aussage Junges fühlten sich die Nürnberger „sowohl sportlich, moralisch und eigentlich auch juristisch im Recht“.[30]

Saison 2019/20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Anfang der Saison gaben die Nürnberg Falcons und die Tornados Franken eine Kooperation im Jugendbereich der Vereine bekannt.[2] Man wolle „[...] die Talente in der Region noch besser zu fördern und ihnen eine echte Perspektive zu bieten [...]“, so Geschäftsführer Junge. Es sei für die Falcons wichtig, „einen starken Unterbau“ zu besitzen.

Trainer Junge gab Anfang September 2019 das Amt an seinen bisherigen Assistenten, den Litauer Vytautas Buzas, ab, um sich verstärkt um seine Aufgaben als Geschäftsführer zu kümmern, während er als Sportlicher Leiter im Amt blieb und als Buzas Co-Trainer wirkte.[31] Der Litauer ging Anfang Dezember 2019 aus familiären Gründen in sein Heimatland zurück, Junge übernahm vorerst wieder das Traineramt.[32] Unter Buzas hatten die Franken seit dem Beginn des Spieljahres 2019/20 acht Siege geholt und drei Partien verloren.[33] Anfang Januar 2020 gab die Ligaleitung wegen eines „erheblichen Verstoßes gegen Auflagen“ der Nürnberger einen Abzug von vier positiven Wertungspunkte bekannt.[34]

Saison 2020/21[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptrunde der 2. Bundesliga ProA wurde auf dem vorletzten Tabellenplatz beendet, die Abstiegsregelung kam aufgrund der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie aber nicht zur Anwendung.[35] Im Juni 2021 wurde eine Änderung auf dem Trainerposten vermeldet: Junge widmete sich wieder gänzlich seiner Tätigkeit als Geschäftsführer, der Litauer Vytautas Buzas kam als Cheftrainer zurück.[36]

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der Nürnberg Falcons in der Saison 2019/2020
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2022/2023)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Duane Wilson 1994 1,90 m Texas A&M University (USA)
3 Ungarn Marcell Pongó 1997 1,94 m OrangeAcademy
5 Deutschland Manuel Feuerpfeil 2000 1,85 m Regnitztal Baskets
11 Deutschland Jan Friedrich Eismann 2000 1,92 m eigene Jugend
12 Deutschland Matthew Meredith 2000 1,94 m eigene Jugend
14 Deutschland Sebastian Schröder 1988 1,92 m eigene Jugend
17 Deutschland Christenvie Kwilu 2000 1,96 m eigene Jugend
Forwards (SF, PF)
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten William Lee 1995 2,03 m Iowa Wolves (USA)
18 Deutschland Emmanuel Lusakivana Ngan 2001 1,92 m Medi Bayreuth
25 Deutschland Phillip Daubner 1994 2,04 m Kirchheim Knights
35 Deutschland Stephan Haukohl 1993 2,05 m BG Göttingen
Center (C)
4 Deutschland Moritz Sanders 1998 2,10 m Baunach Young Pikes
13 Deutschland Jonathan Maier 1992 2,11 m VfL Kirchheim Knights
Trainer
Nat. Name Position
Deutschland Ralph Junge Cheftrainer
Deutschland Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 13. Oktober 2019

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerchronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Name
–2006 Deutschland Alexander May
2006–2009 Deutschland Alexander Krüger
2009–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Deutschland Derrick Taylor
2012–11/2013 Tschechien Deutschland Martin Ides
11/2013–2014 Deutschland Benjamin Travnizek
2014–2019 Deutschland Ralph Junge
09/2019–12/2019 Litauen Vytautas Buzas
12/2019–06/2021 Deutschland Ralph Junge
seit 06/2021 Litauen Vytautas Buzas

Jugendmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halle am Berliner Platz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Saison 2018/19 trugen die Nürnberger Basketballer (vor dem NBC auch die Franken Hexer und Falke Nürnberg) ihre Heimspiele in der Halle am Berliner Platz aus. Die Halle bietet bis zu 2140 Zuschauern Platz. Auf allen vier Seiten der Halle befinden sich Tribünen. Auf Grund von Baumängeln erfolgte im September 2018 seitens des Eigentümers, der Stadt Nürnberg, eine sofortige Schließung.[37]

Eventpalast am Flughafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ausweichquartier zur Halle am Berliner Platz wurde eine 2000 Quadratmeter große Veranstaltungshalle am Nürnberger Flughafen zu einer Sporthalle umgebaut und den Basketballern ab der Saison 2018/19 vorübergehend zur Verfügung gestellt. Die umgenutzte Halle bot bei Heimspielen 1540 Zuschauern Platz.[38]

Halle am Tillypark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2021 wurde die Halle am Tillypark (4.000 Plätze) fertiggestellt und neue Heimspielstätte der Mannschaft.[39]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vier Falken für Deutschland auf 2basketballbundesliga.de, vom 16. Juni 2017, abgerufen am 2. April 2019.
  2. a b nbc.admin: Nürnberg Falcons und TORNADOS FRANKEN beschließen Kooperation. In: Nürnberg Falcons BC. 4. April 2019, abgerufen am 12. Januar 2020 (deutsch).
  3. Homepage Franken 1st, Franken 1st: Franken Hexer, aufgerufen am 4. Dezember 2009.
  4. Homepage Franken 1st, Franken 1st: Das Konzept, aufgerufen am 4. Dezember 2009.
  5. Franken Hexer Nürnberg: Weiter in der ProB (Memento vom 12. Mai 2014 im Internet Archive)
  6. Nürnberger Zeitung, Die Hexer müssen weiter zittern@1@2Vorlage:Toter Link/www.nz-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Nürnberger Zeitung, Hexer zaubern Rettung aus dem Hut@1@2Vorlage:Toter Link/www.nz-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. Mittelfränkisches Sportjournal, Neuer Name für den Nürnberger Basketball Verein (Memento des Originals vom 12. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mfk-sportjournal.de, aufgerufen am 4. Dezember
  9. Basketballportal Schönen Dunk, Derrick Taylor beerbt Alex Krüger als Headcoach
  10. Karin Goeckel, Bayerischer Rundfunk: Basketball-Bundesliga: Rent4office Nürnberg steht vor dem Aus | BR.de. In: www.br.de. 4. Juni 2016, abgerufen am 22. August 2019.
  11. Traurige Gewissheit: rent4office Nürnberg stellt Spielbetrieb ein – Meine WebsiteMeine Website. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.dein-team.net. Archiviert vom Original am 6. Juni 2016; abgerufen am 6. Juni 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dein-team.net
  12. Joscha Klüppel: Neuer Name: Nürnberger Falcons BC. In: basketball.de. 6. Juli 2016, abgerufen am 12. Juli 2016.
  13. Die Lizenz zum Basketballspielen: NBC-Rettung ist amtlich – Sport – nordbayern.de. In: www.nordbayern.de. Abgerufen am 14. Juli 2016.
  14. Handelsregisterauszug von Nürnberg Falcons BC GmbH (HRB 33112). Abgerufen am 1. April 2017.
  15. Sporthalle am Berliner Platz wird gesperrt: Wie geht es weiter mit den Falcons? Abgerufen am 10. Oktober 2018.
  16. BARMER 2. Basketball Bundesliga | Nürnberg Falcons: Verlegung der ersten Heimspiele. Abgerufen am 10. Oktober 2018.
  17. Mobile Halle kommt: Nürnberg Falcons können aufatmen. In: Nürnberg Falcons BC. 20. September 2018 (n-bc.de [abgerufen am 10. Oktober 2018]).
  18. nordbayern.de, Nürnberg, Germany: Pläne geplatzt: Doch keine Sporthalle am Flughafen. (nordbayern.de [abgerufen am 10. Oktober 2018]).
  19. nordbayern.de, Nürnberg, Germany: Bereit zum Abheben: Falcons beziehen ihr Nest am Flughafen. (nordbayern.de [abgerufen am 16. November 2018]).
  20. 2. Basketball Bundesliga | Tabelle ProA. Abgerufen am 30. März 2019.
  21. Packender Kampf in Nürnberg! Falcons steigen in die Bundesliga auf auf nordbayern.de, vom 29. April 2019, abgerufen am 29. April 2019.
  22. 2. Basketball Bundesliga | Spielplan | Nürnberg Falcons BC – ProA – 2018/2019. Abgerufen am 30. April 2019.
  23. Nürnberg Falcons legen vor – gewinnen 1. Finale mit 90:87. In: Nürnberg Falcons BC. 3. Mai 2019, abgerufen am 4. Mai 2019.
  24. live.2basketballbundesliga.de
  25. Lizenzierung easyCredit BBL 2019–2010: 17 Klubs erhalten Lizenz. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  26. Hallenprobleme: Vorerst keine BBL-Lizenz für Aufsteiger Nürnberg. In: Bayerischer Rundfunk. 9. Mai 2019, abgerufen am 10. Mai 2019.
  27. BBL verweigert Nürnberg erneut die Lizenz | Basketball. Abgerufen am 19. Juni 2019.
  28. Letzte Hoffnung Schiedsgericht: Die Stadt hilft den Falcons. Abgerufen am 6. Juli 2019.
  29. easyCredit – Schiedsgericht: Endgültig keine Lizenzerteilung für die Nürnberg Falcons. Abgerufen am 6. Juli 2019.
  30. Falcons-Trainer Junge – "Die BBL wollte Nürnberg nicht". 11. Juli 2019, abgerufen am 12. Juli 2019.
  31. n-bc.de
  32. n-bc.de
  33. 2basketballbundesliga.de
  34. BARMER 2. Basketball Bundesliga | Punktabzug für die Nürnberg Falcons BC. Abgerufen am 8. Januar 2020 (deutsch).
  35. Hauptrunde. In: 2basketballbundesliga.de. Abgerufen am 21. April 2021.
  36. Back for good: Vytautas Buzas neuer Chef-Trainer der Nürnberg Falcons. In: 2. Basketball-Bundesliga. Abgerufen am 5. Juni 2021.
  37. Gesperrt wegen Baumängeln: Falcons stehen ohne Halle da auf nordbayern.de, vom 11. September 2018, abgerufen am 1. Mai 2019.
  38. Neue Spielstätte: Eventpalast wird zur Sporthalle auf frankenfernsehen.tv, vom 22. Oktober 2018, abgerufen am 1. Mai 2019.
  39. Neue Heimat für Nürnbergs Basketballer eröffnet. In: Bayerischer Rundfunk. 25. August 2021, abgerufen am 21. Januar 2022.