Nītaure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nītaure (dt. Nitau)
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Nītaure (Lettland)
Basisdaten
Staat: Lettland Lettland
Verwaltungsbezirk: Bezirk Cēsis
Koordinaten: 57° 4′ N, 25° 12′ OKoordinaten: 57° 4′ 13″ N, 25° 11′ 32″ O
Einwohner: 434
Nitaure - panoramio.jpg

Nītaure (deutsch Nitau) ist ein Ort mit 434 Einwohnern[1] in Lettland, gelegen an der Mergupe in Vidzeme, dem historischen Livland etwa 70 km nordöstlich von Riga. Der Rigaische Meerbusen ist in nordwestlicher Richtung etwa 50 km entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1277 wurde die Burg Nitau des Livländischen Ordens errichtet, die im 17. Jahrhundert verfiel und von der nur noch ein 49 Meter langes und 1,5 Meter breites Fragment der Nordmauer entlang der Mergupe erhalten geblieben ist, das das Grundstück der Kirche begrenzt. Die heutige Ortschaft entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als der Besitzer des örtlichen Gutes Bauplätze verteilte. 1897 hatte Nītaure 560 Einwohner, im 2007 waren es 450.

Das 1890 im neubarocken Stil neuerrichtete Schloss Nitau wurde im Zuge der Russischen Revolution 1905 zerstört und in den 1920er Jahren als Schule wiederaufgebaut[2]. Das Gut war 1920 anlässlich der lettischen Agrarreform verstaatlicht worden, letzter deutschbaltischer Eigentümer war bis dahin Graf Wilhelm Konstantin Stenbock-Former.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://vietvardi.lgia.gov.lv/vv/to_www_obj.objekts?p_id=2156
  2. https://amata.lv/nitaures-muiza-un-parks/