Nőtincs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nőtincs
Wappen von Nőtincs
Nőtincs (Ungarn)
Nőtincs
Nőtincs
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nordungarn
Komitat: Nógrád
Kleingebiet bis 31.12.2012: Rétság
Kreis seit 1.1.2013: Rétság
Koordinaten: 47° 53′ N, 19° 8′ OKoordinaten: 47° 52′ 55″ N, 19° 8′ 26″ O
Fläche: 20,47 km²
Einwohner: 1.141 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 35
Postleitzahl: 2610
KSH kódja: 29425
Struktur und Verwaltung (Stand: 2013)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Ákos Acsay[1]
Postanschrift: Szabadság út 50
2610 Nőtincs
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Nőtincs [ˈnøːtinʧ] (slowakisch Netejč, deutsch Nititsch) ist eine auf eine tausendjährige Geschichte zurückblickende Gemeinde im Norden Ungarns im Komitat Nógrád.

Demographische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Volkszählung von 2001 verfügt der Ort über 1213 Einwohner. Davon sind 96,3 % Ungarn; 0,6 % Zigeuner (bzw. Sinti und Roma); 0,4 % Deutsche; 0,4 % Slowaken sowie 3,6 % ohne nähere Angaben. Im Ort befinden sich 466 Wohneinheiten.

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Römisch-katholisch: 83,1 %
  • Griechisch-katholisch: 0,5 %
  • Reformierte: 2,8 %
  • Lutheraner: 3,6 %
  • Andere Glaubenszugehörigkeiten: 0,4 %
  • Konfessionslos: 3,1 %
  • Keine Angabe: 6,4 %.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herkunft des Ortsnamens ist ungewiss. Laut Lajos Kiss soll er vom slawischen Wort Netyko herleitbar sein, anderen zufolge soll er auf die ebenfalls slawischen Wörter Neteč oder Neteča zurückgeführt werden können.

Es gibt auch eine Volksmund-Theorie: Nach mündlicher Überlieferung soll sich im Zsukma-Tal (Zsukma-völgy) auf dem Türkenhügel (Török-domb) der Harem des Paschas von Nógrád befunden haben. Einige der dort gefangen gehaltenen ungarischen Mädchen sollen aus ihren Zöpfen ein Seil gefertigt haben, mit welchem sie sich aus dem Burgfenster herabgelassen haben sollen. Auf der Flucht haben sie die abgeschnittenen Zöpfe fallen lassen. Daher soll man das Dorf „Nőtincs“ ( = „Frau“; tincs = „Locke“) genannt haben.

Der Nőtincs-See

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nőtincs liegt im nordwestlichen Teil des Komitats Nógrád am Fuße des Naszály-Berges. Westlich vom Dorf erheben sich viele Berge, das Börzsöny-Gebirge. Das Dorf liegt an der E77 (In Ungarn Hauptverkehrsstraße 2). Es liegt etwa 52 km von der Hauptstadt Budapest entfernt. Das Dorf ist von der Cserháter Hügellandschaft sowie vom Berg Naszály umschlossen.

Ortschaften in der Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anhand archäologischer Funde wird angenommen, dass die Gegend von Nőtincs schon in der Urzeit besiedelt war. Zur Zeit der Landnahme der Ungarn war es wahrscheinlich in königlichem Besitz. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1317 unter dem Namen Neutych. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte tauchten unter anderem die folgenden Namen in verschiedenen Dokumenten auf: Neuchech, Newtyth, Newtheth. Im 17. Jahrhundert ist der Name Nőtencs bezeugt. Bis zum Aussterben des Árpád-Geschlechtes blieb der Ort in königlichem Besitz. 1549 gelangte er unter türkische Besatzung. Im 18. Jahrhundert kamen viele slowakische Einwanderer.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gyurcsányi-Scitovszky-Kurie
  • Römisch-katholische Kirche: 1415 im gotischen Stil errichtet. 1720 im barocken Stil umgebaut.
  • Gyurcsányi-Scitovszky-Kurie: 1809 auf Anordnung der Gyurcsányi-Familie erbaut. Klassizistischer Stil.
  • Statue des Hlg. Florian: In den 1780ern errichtet. Sie besteht aus bemaltem Sandstein. Vermutlich aus Anlass der vorherigen verheerenden Brandschäden aufgestellt.
  • Kapelle des Hlg. Johannes von Nepomuk: 1892 errichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nőtincs települési választás eredményei (ungarisch) Nemzeti Választási Iroda. 12. Oktober 2014. Abgerufen am 14. Januar 2015.