N,N-Diethylanilin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von N,N-Dimethylanilin
Allgemeines
Name N,N-Diethylanilin
Andere Namen
  • DEA
  • N-Phenyl-N,N-diethylamin
  • N,N-Diethylaminobenzol
  • N,N-Diethylphenylamin
  • N-Phenyliminobisethan
Summenformel C10H15N
CAS-Nummer 91-66-7
PubChem 7061
Kurzbeschreibung

farblose bis gelbliche, schwer entzündliche, lichtempfindliche Flüssigkeit mit anilinartigem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 149,23 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,93 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−38 °C[1]

Siedepunkt

216 °C[1]

Dampfdruck

20 Pa (20 °C)[1]

Löslichkeit

sehr schlecht in Wasser (0,13 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Brechungsindex

1,541–1,543[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP)[3], ggf. erweitert[1]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​311​‐​331​‐​373​‐​411
P: 261​‐​273​‐​280​‐​301+310​‐​311 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4] aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP) [5]
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
R- und S-Sätze R: 23/24/25​‐​33​‐​51/53
S: (1/2)​‐​28​‐​37​‐​45​‐​61
Toxikologische Daten

606 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[6]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

N,N-Diethylanilin ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der aromatischen Aminoverbindungen (tertiäres Amin) und Anilinverbindungen.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N,N-Diethylanilin kann durch Reaktion von Anilin mit Bromethan unter Verwendung von Tetrabutylammoniumhydroxid als Katalysator oder Reaktion von Anilin mit Ethanol mithilfe eines Katalysators gewonnen werden.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N,N-Diethylanilin besitzt eine dynamische Viskosität von 3 mPa · s und einen Flammpunkt von 88 °C.[2]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N,N-Diethylanilin wird als Zwischenprodukt bei der Herstellung von Farbstoffen, Pharmazeutika und anderen chemischen Stoffen sowie als Reaktionsbeschleuniger verwendet.

Sicherheitshinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N,N-Diethylanilin ist giftig (wird auch über die Haut aufgenommen) und biologisch schwer abbaubar.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Eintrag zu N,N-Diethylanilin in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Februar 2016 (JavaScript erforderlich).
  2. a b Eintrag zu N,N-Diethylanilin bei ChemBlink, abgerufen am 25. Februar 2011.
  3. Eintrag zu N,N-diethylaniline im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. Februar 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  4. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  5. Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 91-66-7 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich).
  6. Datenblatt N,N-Diethylanilin (PDF) bei Sciencelab, abgerufen am 5. Februar 2014.