N-Ethylmaleinimid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von N-Ethylmaleinimid
Allgemeines
Name N-Ethylmaleinimid
Andere Namen
  • 1-Ethyl-3-pyrrolin-2,5-dion
  • NEM
Summenformel C6H7NO2
Kurzbeschreibung

farblose Kristalle [1] mit stechendem Geruch[2]

Externe Identifikatoren/Datenbanken0[Ein-/ausblenden]
CAS-Nummer 128-53-0
PubChem 4362
DrugBank DB02967
Wikidata Q292393
Eigenschaften
Molare Masse 125,13 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

0,33 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

43–46 °C [1]

Siedepunkt

210 °C [1]

Löslichkeit

schwer in Wasser (1 g·l−1 bei 20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig 05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 300​‐​311​‐​314​‐​317
P: 264​‐​280​‐​301+310​‐​305+351+338​‐​310 [2]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

N-Ethylmaleinimid (NEM) ist ein von der Maleinsäure abgeleitetes Imid. Es wird bei biochemischen Experimenten zur Blockierung von Sulfhydrylgruppen verwendet, mit denen es bei pH-Werten von 6,5 bis 7,5 spontan reagiert. Diese Reaktion kann durch die Messung der Abnahme der Lichtabsorption bei einer Wellenlänge von 300 nm verfolgt werden.[4] Hierdurch können Reagenzien oder Proteine, die sonst mit den geplanten Versuchen interferieren würden, chemisch inaktiviert werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt N-Ethylmaleimide bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. Oktober 2016 (PDF).
  2. a b c d e Eintrag zu N-Ethylmaleinimid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Februar 2016 (JavaScript erforderlich).
  3. a b Eintrag zu N-Ethylmaleinimid in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM)
  4. N-Ethylmaleinimid bei Thermo Scientific.