NASCAR Nextel All-Star Challenge 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Nextel Open und die NASCAR Nextel-All Star Challenge 2007 fanden am 19. Mai 2007 auf dem Lowe’s Motor Speedway in Concord, North Carolina, einem Vorort von Charlotte, statt. Die All-Star Challenge ist ein Rennen, bei dem keine Punkte für die laufende Saison vergeben werden, der Gewinner jedoch ein Preisgeld in Höhe von rund einer Million US-Dollar erhält.

Format der All Star Challenge 2007[Bearbeiten]

Nextel Open[Bearbeiten]

Das Nextel Open ist das Qualifikationsrennen zur NASCAR Nextel All-Star Challenge. Alle Fahrer oder Autonummern, die innerhalb der Top 50 in den Punkten lagen und sich nicht direkt für die All Star Challenge qualifizieren konnten, hatten die Berechtigung, im Nextel-Open-Rennen zu starten. Das Rennen war in zwei Segmente über jeweils 20 Runden unterteilt. Nach dem ersten Segment wurde das Rennen angehalten und das Fahrerfeld fuhr geschlossen in die Boxengasse. Jedes Team musste einen Boxenstopp durchführen. Dadurch spielen die Boxenmannschaften eine erhebliche Rolle, wenn es ums Weiterkommen in die All-Star Challenge ging. Die erst- und zweitplazierten Piloten konnten in der All-Star Challenge antreten. Zusätzlich konnten die Fans noch einen Fahrer ins „All Star“-Rennen wählen.

All Star Challenge[Bearbeiten]

Alle Fahrer und Autonummern, die in den Jahren 2006 oder 2007 siegreich waren, qualifizierten sich direkt für die All Star Challenge. Hinzu kamen alle aktiven ehemaligen Champions im Winston-Cup/ Nextel-Cup sowie alle Fahrer, die die All Star Challenge in der letzten Dekade gewonnen haben. Zusätzlich wurde noch zwei Fahrer die Qualifikation über das Nextel Open ermöglicht. Der letzte Platz im Startfeld wurde belegt mit dem Gewinner des Fanvotes.

Das Qualifikation zur All-Star Challenge lief anders ab, als alle anderen Qualifikationsveranstaltungen der Nextel-Cup-Saison 2007. Jeder Fahrer hat drei statt zwei Runden zu fahren und musste zusätzlich noch einen Boxenstopp einlegen, bei dem alle Reifen gewechselt werden mussten. Dies konnte entweder nach der ersten oder der zweiten Runden geschehen. Bei der Einfahrt in die Box hatte der Fahrer das Geschwindigkeitslimit einzuhalten, bei der Ausfahrt konnte er voll beschleunigen. Um einen fairen Ablauf zu gewährleisten, fuhren alle Fahrer an die gleiche Box.

Das Rennen der All-Star Challenge 2007 wurde in vier Segmente mit jeweils 20 Runden aufgeteilt. Nach dem ersten Segment gab es eine fünfminütige Pause. Alle Fahrer konnten einen Boxenstopp einlegen. Nach dem zweiten Segment war Halbzeitpause. Das Rennen wurde für zehn Minuten angehalten. Alle Fahrer mussten in die Boxengasse fahren und konnten Reifen wechseln sowie auftanken. Während der Halbzeitpause konnten keine Positionen getauscht werden. Nach dem dritten Segment des Rennens gab es erneut eine Pause und jeder Fahrer musste wieder in die Boxengasse, um zu stoppen. Allerdings mussten nicht zwangsläufig die Reifen gewechselt werden. Im Gegensatz zum Halbzeitstop konnten hier auch Positionen getauscht werden.

Teilnehmer der All Star-Challenge 2007[Bearbeiten]

Qualifiziert durch Siege in den Jahren 2006 und 2007[Bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt alle Fahrer, die sich über Siege für die All-Star Challenge 2007 qualifiziert haben sowie die Rennen, die zur Qualifikation geführt haben

Fahrer (Nummer) Sieg, der zur Qualifikation führte
Jimmie Johnson (#48) 19. Februar 2006, Daytona 500
Matt Kenseth (#17) 26. Februar 2006, Auto Club 500
Kasey Kahne (#9) 19. März 2006, Golden Corral 500
Kurt Busch (#2) 26. März 2006, Food City 500
Tony Stewart (#20) 2. April 2006, DirecTV 500
Kevin Harvick (#29) 22. April 2006, Subway Fresh Fit 500
Dale Earnhardt junior (#8) 6. Mai 2006, Crown Royal 400
Greg Biffle (#16) 13. Mai 2006, Dodge Charger 500
Denny Hamlin (#11) 11. Juni 2006, Pocono 500
Jeff Gordon (#24) 25. Juni 2006, Dodge/Save Mart 350
Kyle Busch (#5) 16. Juli 2006, Lenox Industrial Tools 300
Jeff Burton (#31) 24. September 2006, Dover 400
Brian Vickers* (#25) 8. Oktober 2006, UAW Ford 500
  • Brian Vickers, der in der Saison den Toyota mit der Startnummer 83 fuhr, siegte mit der Startnummer 25 des Teams Hendrick Motorsports. Aufgrund dessen war die Startnummer 25, in diesem Jahr gefahren von Casey Mears, ebenfalls für die All Star Challenge 2007 qualifiziert.

Qualifiziert als Winston/Nextel-Cup Champion[Bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt alle Fahrer, die sich qualifizierten, weil sie innerhalb der letzten Dekade Champion im Winston/Nextel-Cup waren.

Fahrer (Nummer) Champion im Jahr/in den Jahren
Jeff Gordon (#24)* 1997, 1998, 2001
Dale Jarrett (#44) 1999
Bobby Labonte (#43) 2000
Tony Stewart (#20)* 2002, 2005
Matt Kenseth (#17)* 2003
Kurt Busch (#2)* 2004
Jimmie Johnson* (#48)* 2006
  • Fahrer mit einem Sternchen sind bereits durch Siege in den Jahren 2006 und 2007 für die All Star Challenge qualifiziert.

Qualifiziert durch Siege in früheren All-Star Challenges[Bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt alle Fahrer die sich qualifizierten, weil sie die All-Star Challenge bereits gewonnen haben.

Fahrer (Nummer) Champion im Jahr/in den Jahren
Jeff Gordon (#24)* 1997, 2001
Mark Martin (#01) 1998, 2005
Terry Labonte ** 1999
Dale Earnhardt junior (#8)* 2000
Ryan Newman (#12) 2002
Jimmie Johnson (#48)* 2003, 2006
Matt Kenseth (#17)* 2004
  • Fahrer mit einem Sternchen sind bereits durch Siege in den Jahren 2006 und 2007 für die All-Star Challenge qualifiziert.
    • Terry Labonte, der als Sieger von 1999 teilnahmeberechtigt war, war zum Zeitpunkt der All-Star Challenge nicht im Nextel Cup aktiv und hat deshalb nicht am Rennen teilgenommen.
Die folgenden Fahrer qualifizieren sich über das Nextel Open Rennen

Nextel Open 2007 – Concord, North Carolina[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke Runden
1 Martin Truex junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet 40
2 Johnny Sauter Haas CNC Racing Chevrolet 40
3 Carl Edwards Roush Fenway Racing Ford 40
4 Dave Blaney Bill Davis Racing Toyota 40
5 Ricky Rudd Robert Yates Racing Ford 40
6 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet 40
7 Sterling Marlin Ginn Racing Chevrolet 40
8 Jeremy Mayfield Bill Davis Racing Toyota 40
9 Tony Raines Hall Of Fame Racing Chevrolet 40
10 Jamie McMurray Roush Fenway Racing Ford 40
11 David Stremme Chip Ganassi Racing Dodge 40
12 Jeff Green Haas CNC Racing Chevrolet 40
13 J. J. Yeley Joe Gibbs Racing Chevrolet 40
14 Kyle Petty Petty Enterprises Dodge 40
15 A. J. Allmendinger Team Red Bull Toyota 40
16 Robby Gordon Robby Gordon Motorsports Ford 40
17 Ward Burton Morgan-McClure Motorsports Chevrolet 40
18 Kenny Wallace Furniture Row Racing Chevrolet 40
19 Kevin Lepage Front Row Motorsports Dodge 40
20 Michael Waltrip Michael Waltrip Racing Toyota 38
21 David Reutimann Michael Waltrip Racing Toyota 33
22 David Ragan Roush Fenway Racing Ford 20
23 Reed Sorenson Chip Ganassi Racing Dodge 20
24 Elliott Sadler Evernham Motorsports Dodge 20
25 Mike Bliss BAM Racing Dodge 9
26 Boris Said Front Row Motorsports Dodge 9
27 Scott Riggs Evernham Motorsports Dodge 1
28 David Gilliland Robert Yates Racing Ford 0
29 Juan Pablo Montoya Chip Ganassi Racing Dodge 0
30 Paul Menard Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet 0
31 Joe Nemechek Ginn Racing Chevrolet 0
32 Jon Wood Wood Brothers/JTG Racing Ford 0

Das Nextel Open fand am 19. Mai 2007 auf dem Lowe’s Motor Speedway in Concord, North Carolina, statt. Es ging über zwei Segmente mit jeweils 20 Runden. 33 Autos waren startberechtigt. Bereits in der ersten Runde kam es zu einem großen Unfall, als Juan Pablo Montoya mit einem gewagten Fahrmanöver einige seiner Mitstreiter aus dem Rennen nahm. In den Unfall mit involviert waren David Gilliland, Joe Nemechek, Paul Menard, Jon Wood und A. J. Allmendinger. In Runde 10 kam es erneut zu einem Unfall, der Mike Bliss und Boris Said die Chance nahm, sich zu qualifizieren.

Im zweiten Segment touchierte Elliott Sadler die Mauer, wodurch er eine Gelbphase auslöste. Kurz darauf verlor David Ragan die Kontrolle und nahm Reed Sorenson mit aus dem Rennen. Carl Edwards, der eine lange Zeit führte, wurde kurz vor Ende noch von Martin Truex junior und Johnny Sauter überholt, welche sich für die All-Star Challenge qualifizierten. Kenny Wallace gewann den Fan Vote.

Nextel All Star Challenge 2007 – Concord, North Carolina[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke Runden
1 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet 80
2 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet 80
3 Mark Martin Ginn Racing Chevrolet 80
4 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet 80
5 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet 80
6 Johnny Sauter Haas CNC Racing Chevrolet 80
7 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford 80
8 Ryan Newman Penske Racing Dodge 80
9 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet 80
10 Martin Truex junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet 80
11 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet 80
12 Dale Jarrett Michael Waltrip Racing Toyota 80
13 Brian Vickers Team Red Bull Toyota 80
14 Kasey Kahne Evernham Motorsports Dodge 80
15 Greg Biffle Roush Fenway Racing Ford 80
16 Kenny Wallace Furniture Row Racing Chevrolet 80
17 Denny Hamlin Joe Gibbs Chevrolet 63
18 Casey Mears Hendrick Motorsports Chevrolet 63
19 Kurt Busch Penske Racing Dodge 62
20 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet 62
21 Bobby Labonte Petty Enterprises Dodge 41

Die NASCAR Nextel All-Star Challenge 2007 fand am 19. Mai 2007 auf dem Lowe’s Motor Speedway in Concord, North Carolina statt. 21 Fahrer waren berechtigt an dem Rennen, welches über eine Distanz von 80 Runden, aufgeteilt in vier Segmente, ging, teilzunehmen.

Im ersten Segment verlief das Rennen sehr ruhig. Matt Kenseth, der von der Pole gestartet war, hielt seine Führung bis zur ersten planmäßigen Gelbphase in Runde 20, in der Boxenstopps erlaubt waren. Kyle Busch und Mark Martin blieben auf der Strecke und übernahmen die vordere Positionen.

Kyle Busch dominierte das zweite Segment des Rennens und führte zur Rennhalbzeit. Kurz nach dem Start zum dritten Segment verlor Bobby Labonte die Kontrolle über seinen Wagen und sorgte für eine Gelbphase. Kyle Busch war indessen nach einem schlechten Restart auf Platz vier zurückgefallen. Matt Kenseth dominierte nach einem erneuten Restart des Rennen das dritte Segment. Er war beim anschließenden Stop jedoch zu schnell am Boxenausgang und wurde aufgrund dessen an das Ende des Feldes versetzt.

Kurz nach dem Start des vierten Segments kollidierten die Brüder Kyle Busch und Kurt Busch. Kevin Harvick gewann nach 80 Runden das Rennen vor Jimmie Johnson und Mark Martin.