NBA 2001/02

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NBA.svg National Basketball Association
◄ vorherige Saison 2001/02 nächste ►
Dauer Oktober 2001 - Juni 2002
Anzahl der Spiele 82
Anzahl der Teams 29
Reguläre Saison
Beste Bilanz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento Kings
Saison MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Duncan
Top Scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Allen Iverson
Playoffs
Eastern-Champion New Jersey Nets
  Zweitplatziertes Team      Boston Celtics
Western-Champion Los Angeles Lakers
  Zweitplatziertes Team      Sacramento Kings
Finals
NBA-Meister Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
   Vizemeister      Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Jersey Nets
Finals MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shaquille O’Neal

Die NBA-Saison 2001/02 war die 56. Spielzeit der National Basketball Association. An der regulären Saison nahmen insgesamt 29 Mannschaften teil. Jedes Team absolvierte 82 Spiele. Die acht besten jeder Conference qualifizierten sich für die NBA Playoffs.

Die Los Angeles Lakers besiegten in den NBA Finals die New Jersey Nets mit 4:0. Sie wurden damit zum dritten Mal in Folge und zum 14ten Mal überhaupt NBA-Meister.

Saisonnotizen[Bearbeiten]

Endstände[Bearbeiten]

S = Siege, N = Niederlagen, PCT = prozentualer Sieganteil, P = Rückstand auf Divisionsführenden

In Klammern sind die Platzierungen in den Setzlisten der jeweiligen Conference-Playoffs aufgeführt.

Eastern Conference
Atlantic Division
# Team S N PCT P
1 New Jersey Nets (1) 52 30 .634 -
2 Boston Celtics (3) 49 33 .598 3
3 Orlando Magic (5) 44 38 .537 8
4 Philadelphia 76ers (6) 43 39 .524 9
5 Washington Wizards 37 45 .451 15
6 Miami Heat 36 46 .439 16
7 New York Knicks 30 52 .366 22
Central Division
# Team S N PCT P
1 Detroit Pistons (2) 50 32 .610 -
2 Charlotte Hornets (4) 44 38 .537 6
3 Toronto Raptors (7) 42 40 .512 8
4 Indiana Pacers (8) 42 40 .512 8
5 Milwaukee Bucks 41 41 .500 9
6 Atlanta Hawks 33 49 .402 17
7 Cleveland Cavaliers 29 53 .354 21
8 Chicago Bulls 21 61 .256 29
Western Conference
Midwest Division
# Team S N PCT P
1 San Antonio Spurs (2) 58 24 .707 -
2 Dallas Mavericks (4) 57 25 .695 1
3 Minnesota Timberwolves (5) 50 32 .610 8
4 Utah Jazz (8) 44 38 .537 14
5 Houston Rockets 28 54 .341 30
6 Denver Nuggets 27 55 .329 31
7 Memphis Grizzlies 23 59 .280 35
Pacific Division
# Team S N PCT P
1 Sacramento Kings (1) 61 21 .744 -
2 Los Angeles Lakers (3) 58 24 .707 3
3 Portland Trail Blazers (6) 49 33 .598 12
4 Seattle SuperSonics (7) 45 37 .549 16
5 Los Angeles Clippers 39 43 .476 22
6 Phoenix Suns 36 46 .439 25
7 Golden State Warriors 21 61 .256 40

Führende der Spielerstatistiken[Bearbeiten]

Kategorie Spieler Team Wert
Punkte pro Spiel Allen Iverson Philadelphia 76ers 31,4
Rebounds pro Spiel Ben Wallace Detroit Pistons 13,0
Assists pro Spiel Andre Miller Cleveland Cavaliers 10,9
Steals pro Spiel Allen Iverson Philadelphia 76ers 2,8
Blocks pro Spiel Ben Wallace Detroit Pistons 3,5
Feldwurfquote Shaquille O’Neal Los Angeles Lakers 57,9 %
Freiwurfquote Reggie Miller Indiana Pacers 91,1 %
Dreierwurfquote Steve Smith San Antonio Spurs 47,2 %

Play-offs 2002[Bearbeiten]

  • 2001-02 war die letzte Saison, in der die erste Runde im Best-of-Five-Format gespielt wurde.
  • Alle weiteren Play-off-Runden waren Best-of-Seven-Serien.
  Erste Runde   Conference Semifinals   Conference Finals   NBA Finals
                                     
1 Sacramento 3  
8 Utah 1  
  1 Sacramento 4  
  4 Dallas 1  
4 Dallas 3
5 Minnesota 0  
    1 Sacramento 3  
Western Conference
  3 L.A. Lakers 4  
3 L.A. Lakers 3  
6 Portland 0  
  3 L.A. Lakers 4
  2 San Antonio 1  
2 San Antonio 3
7 Seattle 2  
  W3 L.A. Lakers 4
  E1 New Jersey 0
1 New Jersey 3  
8 Indiana 2  
  1 New Jersey 4  
  4 Charlotte 1  
4 Charlotte 3
5 Orlando 1  
  1 New Jersey 4
Eastern Conference
  3 Boston 2  
3 Boston 3  
6 Philadelphia 2  
  3 Boston 4
  2 Detroit 1  
2 Detroit 3
7 Toronto 2  

NBA Finals 2002[Bearbeiten]

Spiel Datum Heimteam Auswärtsteam Ergebnis Stand
1 5. Juni Los Angeles New Jersey 99:94 1:0
2 7. Juni Los Angeles New Jersey 106:83 2:0
3 9. Juni New Jersey Los Angeles 103:106 0:3
4 12. Juni New Jersey Los Angeles 107:113 0:4

Shaquille O’Neal von den Lakers wurde zum Finals MVP gewählt. Er war nach Michael Jordan und Magic Johnson erst der dritte Spieler der NBA-Geschichte, der mindestens dreimal diese Trophäe gewinnen konnte (später auch noch Tim Duncan).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]