NDR 1 Niedersachsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
NDR 1 Niedersachsen
NDR 1 Niedersachsen Logo.svg
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel, DVB-S Radio & DAB+
Sendegebiet NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen
Sendeanstalt Norddeutscher Rundfunk
Programmchef Eckhart Pohl
Intendant Lutz Marmor
Sendestart 1. Januar 1981
Rechtsform öffentlich-rechtlich
Liste der Hörfunksender

NDR 1 Niedersachsen ist ein landesweites Hörfunkprogramm des Norddeutschen Rundfunks (NDR) für das Land Niedersachsen.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NDR 1 Niedersachsen definiert sich als harmonisches Regionalradio. Es berichtet ausführlich aus Niedersachsen und spielt internationale Oldies, harmonische Pop-Musik und deutsche Kulthits. Der Wortanteil ist mit etwa 30 Prozent für ein Formatradio sehr hoch.

Das Programm entwickelt sich vom Schlager- zum Oldie-Pop-Sender: Der Anteil internationaler Titel bzw. ohne Schlager liegt inzwischen bei 85 Prozent.

Regionale Berichterstattung ist ein Hauptkennzeichen von NDR 1 Niedersachsen. Mehrmals am Tag zur halben Stunde sendet das Programm Nachrichten aus den Regionen Niedersachsens. Dabei schaltet sich das Programm in fünf „Programme“ auseinander, die jeweils für die eigenen Region Nachrichten senden. Diese regionalen Nachrichten kommen dann aus den NDR Studios in Oldenburg, Osnabrück, Lüneburg, Braunschweig und Hannover. Aber auch die Hauptnachrichten zur vollen Stunde berichten sehr ausführlich über Themen aus Niedersachsen.

In Stunden-Sendungen am Abend berichtet das Programm ausführlich über bestimmte Themenbereiche: Montag: Plattdeutsch, Dienstag: Kultur und Bücher, Mittwoch: Ratgeber und Gesundheit, Donnerstag: Politik, Freitag: Musik und Persönlichkeiten, Sonnabend und Sonntag: Musik.

Das Programm ist werbefrei.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm wird überwiegend aus dem NDR-Landesfunkhaus in Hannover am Maschsee gesendet. Um die umfangreiche regionale Berichterstattung zu ermöglichen, ist der NDR mit acht Korrespondenten und fünf Studios in Niedersachsen vertreten. Die Standorte der Korrespondentenbüros: Lingen/Emsland, Otterndorf/Niederelbe, Esens/Ostfriesland, Verden, Hameln/Weserbergland, Vechta, Wilhelmshaven und Berlin. Die Studios sind in Braunschweig, Göttingen, Oldenburg, Osnabrück und Lüneburg. In diesen Regionalstudios arbeiten kleine Hörfunk- und Fernsehredaktionen sowie technische Mitarbeiter mit eigener Produktionstechnik.

Programmauftrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Programmauftrag des NDR ist in einem Staatsvertrag (NDR-StV) definiert: Dieser Staatsvertrag verpflichtet den NDR „(...) den Rundfunkteilnehmern und Rundfunkteilnehmerinnen einen objektiven und umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und länderbezogene Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben.“ Das Programm soll informieren, bilden, beraten, unterhalten und insbesondere Beiträge zur Kultur anbieten. Das Landesprogramm Niedersachsens soll das öffentliche Geschehen, die politischen Ereignisse sowie das kulturelle und soziale Leben insbesondere in Niedersachsen darstellen.

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Moderatoren sind unter anderen: Christiane Köller, Michael Thürnau, Kerstin Werner, Anke Genius, Monika Walden und Jens Krause.[1]

Hörerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Media-Analyse 2015/II ist NDR 1 Niedersachsen Marktführer in seinem Sendegebiet (Marktanteil: 23,9 %, Personen ab 10 Jahren, Mo–So) und ist seit 23 Jahren das beliebteste Hörfunkprogramm in Niedersachsen.[2] Es wird von täglich über 2,2 Millionen Menschen gehört und zählt sogar bundesweit zu den meistgehörten Hörfunkprogrammen.[3]

Das Programm spricht eine Zielgruppe von Menschen ab 50 Jahren an.[4]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NDR 1 Niedersachsen spielt melodisch-entspannte Musik, überwiegend Oldies (50 %), Pop-Balladen (30 %) und deutsche Kulthits (20 %). Die Musik wird kontinuierlich verändert und der Schlageranteil wird reduziert.

Die Musikauswahl erfolgt nicht eindeutig nach Genre (z.B. Pop-Musik), sondern die Musik-Redakteure wählen die Titel nach entspannter Anmutung aus. So spielt das Programm Interpreten aus fast allen Musik-Genres: Pop (z.B. Abba, Katie Melua), Rock (Balladen von Rollings Stones, Santana), Country (z.B. Chet Atkins, Johnny Cash), Instrumental (z.B. Filmmusiken) und deutsche Kulthits, von Neuer Deutscher Welle über Deutschpop bis Schlager (z.B. Markus, Münchner Freiheit, Helene Fischer, Udo Jürgens). Volksmusik spielt der Sender seit einigen Jahren nicht mehr. Seit Juli 2014 sind auch nahezu keine Schlager mehr vorhanden.

Die Erkennungsmelodie (Station-ID) von NDR 1 Niedersachsen ist eine mit der Zeit immer weiter stilisierte Version des Volksliedes Wanderschaft (auch bekannt als Das Wandern ist des Müllers Lust) von Wilhelm Müller (Hörbeispiel unter Weblinks). NDR 1 Niedersachsen ist ein Vollprogramm und sendet täglich rund um die Uhr. In den Nachtstunden (22.10-5.00 Uhr) wird ein gemeinsames Nachtprogramm (NDR 1 Nacht) der vier NDR Landesprogramme ausgestrahlt. Die NDR 1 Nacht kommt im Vier-Wochen-Rhythmus aus einem der Landesfunkhäuser des NDR (NDR 1 Welle Nord (Schleswig-Holstein), NDR 90,3 (Hamburg), NDR 1 Radio MV (Mecklenburg-Vorpommern) und NDR 1 Niedersachsen).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung des Programms erfolgte, als Ende der 1970er Jahre die damalige christdemokratische niedersächsische Landesregierung von Ernst Albrecht aus politischen Gründen gegen den damals als „Rotfunk“ verschrieenen NDR vorzugehen begann. Indem die damalige überregionale Gemeinschaftswelle NDR 1/WDR 1 zugunsten von einem schleswig-holsteinischen, einem Hamburger und einem niedersächsischen Landesprogramm zerschlagen und in Hannover ein niedersächsischer Haussender gegründet werden sollte, erhoffte sich Albrecht eine bessere politische Kontrolle von Mitarbeitern und Programm. Dementsprechend erwarben sich Sender und Programm den Ruf als CDU-nah.[5]

Das am 1. Januar 1981 gestartete Programm sollte eine starke regionale Ausrichtung bekommen. Zwar war das hannoversche Landesfunkhaus, von dem man eine Berichterstattung aus Niedersachsen am ehesten hätte erwarten können, bereits 1952 gegründet worden. Der Anteil niedersächsischer Informationen blieb jedoch im gesamten Programm des NDR (bzw. bis 1956 bei dessen Vorgänger NWDR) gering. Die Menge der vom niedersächsischen Landesfunkhaus am Maschsee ins NDR-Programm aufgenommenen Hörfunkinformationen nahm zwischen 1956 und 1977 sogar noch deutlich ab. Die zu schwache regionale Berichterstattung geriet für die CDU zum tragenden Argument einer NDR-Wellen- und Programmreform.[6]

NDR 1 Niedersachsen, das bis zum 13. Mai 2002 NDR 1 Radio Niedersachsen hieß, entwickelte sich nach seinem Start zunächst zu einem ausgesprochenen Misserfolg. 450000 Hörer bedeuteten einen sehr geringen Marktanteil von lediglich fünf Prozent. Unter anderem fehlten anfangs nationale und internationale Nachrichten. Auch die Etablierung regionaler Programmfenster dauerte mehrere Jahre; eine ausreichende personelle Stärkung der Regionalstudios erfolgte in Niedersachsen flächendeckend erst nach 1999.[7]

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NDR 1 Niedersachsen ist dank vieler leistungsstarker Grundnetzsender über UKW in Niedersachsen, Bremen, Hamburg sowie teilweise in Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und den Niederlanden empfangbar. Außerdem ist das Radioprogramm in vielen Kabelnetzen eingespeist, weltweit über das Internet (Livestream, ausgewählte Sendungen auch als Podcast) und europaweit über digitalen Satellit (Astra) zu empfangen. NDR 1 Niedersachsen wird über 18 UKW-Sendestationen in ganz Niedersachsen verbreitet. Seit 2012 ist der Sender auch via DAB+ zu empfangen.

Über die Frequenz UKW 98,0 MHz (Sender Harz-West im Oberharz: 772 m Höhe, 243 m Antennenhöhe und eine Sendeleistung von 100 kW) kann man NDR 1 Niedersachsen mit guten Empfängern und bei günstigem Empfangsort sogar in weiten Teilen Mitteldeutschlands (bis etwa Leipzig), sowie in Nord- und Osthessen und in Nordkuppen der bayerischen Rhön und im Thüringer Wald hören. Zudem kann man im fast gesamten Norden Niedersachsens das Programm auf der Frequenz UKW 91,1 MHz vom Sender Steinkimmen hören.

Seit dem 28. Mai 2014 sendet NDR1 Niedersachsen auch vom Klieversberg in Wolfsburg aus, mit einer Leistung von 100 Watt auf der UKW-Frequenz 90,4 MHz.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Matysiak: Heimat für die Ohren. Südniedersachsen im Radio. In: Stefan Matysiak (Hg.): Von braunen Wurzeln und großer Einfalt. Südniedersächsische Medien in Geschichte und Gegenwart. Norderstedt: BoD, 2014, ISBN 978-3-7347-3375-8, S. 210-236.
  • Helmut Volpers/Detlef Schnier/Christian Salwiczek: Programme der nichtkommerziellen Lokalradios in Niedersachsen. Eine Programm- und Akzeptanzanalyse. Berlin: Vistas, 2000.
  • Helmut Volpers/Uli Bernhard/Detlef Schnier: Hörfunklandschaft Niedersachsen 2009. Strukturbeschreibung und Programmanalyse. Berlin: Vistas, 2010.
  • Fred Bake: Betr.: NDR, Radio Niedersachsen - die Folgen einer Programmreform. Dokumentation. Hrsg. v. d. Industriegewerkschaft Medien, Druck und Papier, Publizistik und Kunst, Landesbezirk Niedersachsen-Bremen. Hannover: Industriegewerkschaft Medien, Druck und Papier, Publizistik und Kunst, Landesbezirk Niedersachsen-Bremen, 1989.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: NDR 1 Niedersachsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Stimmen von NDR 1 Niedersachsen. Abgerufen am 8. Januar 2016.
  2. NDR 1 Niedersachsen weiterhin Nummer eins – NDR.de
  3. Media Analyse 2014 Radio I – NDR.de
  4. Einbecker Morgenpost – Modernisieren ohne Hörer zu verschrecken
  5. Vgl. Matysiak (2014): Südniedersachsen im Radio, S. 212f.
  6. Vgl. Matysiak (2014): Südniedersachsen im Radio, S. 214.
  7. Vgl. Matysiak (2014): Südniedersachsen im Radio, S. 217ff.
  8. Radiowoche.de - NDR1 Niedersachsen mit neuer UKW-Frequenz in Wolfsburg. Radio.de Website. Abgerufen am 17. Februar 2015.