NGC 132

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 132
{{{Kartentext}}}
SDSS-Aufnahme
SDSS-Aufnahme
DSS-Bild von NGC 132
Sternbild Walfisch
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 00h 30m 10,7s[1]
Deklination +02° 05′ 36″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SAB(s)bc  [1][2]
Helligkeit (visuell) 12,7 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 13,5 mag [2]
Winkel­ausdehnung 1,9′ × 1,5′ [2]
Positionswinkel 49° [2]
Flächen­helligkeit 13,7 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Rotverschiebung 0,017895 ± 0,000026  [1]
Radial­geschwin­digkeit 5365 ± 8 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(244 ± 17) ⋅ 106 Lj
(74,8 ± 5,2) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 25. Dezember 1790
Katalogbezeichnungen
NGC 132 • UGC 301 • PGC 1844 • CGCG 383-032 • MCG +00-02-063 • IRAS 00276+0149 • KUG 0027+018 • 2MASX J00301071+0205365 • GC 66 • H II 855 • h 26 • HIPASS J0030+02 • LDCE 21 NED003
Aladin previewer

NGC 132 ist eine Balken-Spiralgalaxie vom Hubble-Typ SBbc im Sternbild Walfisch südlich des Himmelsäquators. Sie ist schätzungsweise 244 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 135.000 Lichtjahren.

Im selben Himmelsareal befinden sich u. a. die Galaxien NGC 126, NGC 128, NGC 130, IC 17.

Die Typ-Ic-Supernova SN 2004fe wurde hier beobachtet.[3]

Das Objekt wurde am 25. Dezember 1790 von dem deutsch-britischen Astronomen Wilhelm Herschel entdeckt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: NGC 132
  3. Simbad
  4. Seligman