NGC 2366

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 2366
{{{Kartentext}}}
NGC 2366 & 2363 (Aufnahme im Ultraviolet mit dem Satellitenteleskop GALEX)
NGC 2366 & 2363 (Aufnahme im Ultraviolet mit dem Satellitenteleskop GALEX)
AladinLite
Sternbild Giraffe
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 07h 28m 54,6s[1]
Deklination +69° 12′ 57″[1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ IB(s)m / HII[1]
Helligkeit (visuell) 10,9 mag[2]
Helligkeit (B-Band) 11,5 mag[2]
Winkel­ausdehnung 8,1′ × 3′[2]
Positionswinkel 25°[2]
Flächen­helligkeit 14,2 mag/arcmin²[2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit M81-Gruppe
Rotverschiebung 0.000267 ± 0.000003[1]
Radial­geschwin­digkeit (80 ± 1) km/s[1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(8 ± 1) · 106 Lj
(2,60 ± 0,19) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 3. Dezember 1788
Katalogbezeichnungen
NGC 2366 • UGC 3851 • PGC 21102 • CGCG 330-038 • MCG +12-07-040 • IRAS 07233+6917 • GC 1515 • H III 748 • DDO 42

NGC 2366 ist eine Irreguläre Galaxie mit ausgedehnten Sternentstehungsgebieten vom Hubble-Typ IBm im Sternbild Giraffe am Nordsternhimmel. Sie ist schätzungsweise 8 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 30.000 Lichtjahren. Gemeinsam mit NGC 2363 bildet sie ein wechselwirkendes Galaxienpaar.

Das Objekt wurde am 3. Dezember 1788 vom deutsch-britischen Astronomen Wilhelm Herschel entdeckt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e SEDS: NGC 2366
  3. Seligman