NGC 4388

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 4388
{{{Kartentext}}}
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops von dem Zentrum der Galaxie NGC 4388
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops von dem Zentrum der Galaxie NGC 4388
DSS-Bild von NGC 4388
Sternbild Jungfrau
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 25m 46,7s[1]
Deklination +12° 39′ 44″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SA(s)b: sp;Sy2 Sy1.9  [1][2]
Helligkeit (visuell) 11,0 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 11,8 mag [2]
Winkel­ausdehnung 5,6′ × 1,5′ [2]
Positionswinkel 92° [2]
Flächen­helligkeit 13,2 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Virgo-Galaxienhaufen
LGG 285  [1]
Rotverschiebung 0,008419 ± 0,000003  [1]
Radial­geschwin­digkeit 2524 ± 1 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(110 ± 8) ⋅ 106 Lj
(33,8 ± 2,4) Mpc [1]
Durchmesser 85.000 Lj
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 17. April 1784
Katalogbezeichnungen
NGC 4388 • UGC 7520 • PGC 40581 • CGCG 070-068 • MCG 2-32-41 • IRAS 12232+1256 • 2MASX J12254682+1239434 • VCC 836 • GC 2949/2956 • H II 168 • h 1244 • LDCE 0904 NED100
Aladin previewer

NGC 4388 ist eine Spiralgalaxie vom Hubble-Typ SA(s)b: im Sternbild Jungfrau am Nordsternhimmel. Die Galaxie ist 110 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und als Seyfert-2-Galaxie klassifiziert. Sie ist Teil des Virgo-Galaxienhaufen, einer Ansammlung von mehr als 1300 Galaxien in diesem Bereich. Die Galaxie ist jedoch als Mitglied (VCC 836) des Virgo-Clusters aufgeführt, und es wird angenommen, dass ihr eigenartiges Erscheinungsbild (als ob eine Spiralgalaxie in eine elliptische Galaxie eingebettet wäre) auf gravitative oder physikalische Wechselwirkungen mit Mitgliedern dieses Clusters zurückzuführen ist. In diesem Fall wären es nur etwa 50 bis 60 Millionen Lichtjahre und etwa 105 bis 110.000 Lichtjahre.

Aufnahmen mittels Linienfilter zeigen ausströmende Gaswolken

Schmalbandige Aufnahmen zeigen 100.000 Lichtjahre große ausströmende Gaswolken. Man geht davon aus, dass sie durch das Auftreffen der Galaxie auf heißes intergalaktische Medium entstanden sind.[3]

Das Objekt wurde von dem Astronomen Wilhelm Herschel mithilfe seines 18,7 Zoll-Teleskops am 17. April 1784 entdeckt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: NGC 4388
  3. Michitoshi Yoshida, Youichi Ohyama, Masanori Iye, Kentaro Aoki, Nobunari Kashikawa, Toshiyuki Sasaki, Kazuhiro Shimasaku, Masafumi Yagi, Sadanori Okamura, Mamoru Doi, Hisanori Furusawa, Masaru Hamabe, Masahiko Kimura, Yutaka Komiyama, Masayuki Miyazaki, Satoshi Miyazaki, Fumiaki Nakata, Masami Ouchi, Maki Sekiguchi, Naoki Yasuda: Subaru Deep Spectroscopy of the Very Extended Emission-Line Region of NGC 4388: Ram Pressure Stripped Gas Ionized by Nuclear Radiation. In: The Astronomical Journal. 2004. arxiv:astro-ph/0310044. bibcode:2004AJ....127...90Y.
  4. Seligman