NGC 4476

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 4476
{{{Kartentext}}}
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
AladinLite
Sternbild Jungfrau
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 29m 59,081s[1]
Deklination +12° 20′ 55,16″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SA(r)0-:  [1]
Helligkeit (visuell) 12,2 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 13 mag [2]
Winkel­ausdehnung 1,8′ × 1,3′ [2]
Positionswinkel 25° [2]
Flächen­helligkeit 13.0 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Virgo-Cluster
NGC 4461-Gruppe
LGG 286  [1][3]
Rotverschiebung 0.006565 ± 0.000017  [1]
Radial­geschwin­digkeit 1968 ± 5 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(85 ± 6) · 106 Lj
(26,2 ± 1,8) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung William Herschel
Entdeckungsdatum 12. April 1784
Katalogbezeichnungen
NGC 4476 • UGC 7637 • PGC 41255 • CGCG 070-128 • MCG +02-32-96 • IRAS 12274+1237 • 2MASX J12295908+1220552 • VCC 1250 • GC 3028 • H II 123 • h 1296 • GALEXASC J122959.14+122056.5 • LDCE 904 NED149 • VPC 706 • EVCC 764

NGC 4476 ist eine Elliptische Galaxie vom Hubble-Typ E/S0[2] im Sternbild Jungfrau auf der Ekliptik. Sie ist schätzungsweise 85 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 40.000 Lichtjahren. Zusammen mit NGC 4478 bildet sie ein gravitativ gebundenes Galaxienpaar. Gemeinsam mit acht weiteren Galaxien ist sie Teil der NGC 4461-Gruppe (LGG 286) und unter der Katalognummer VCC 1250 wird sie als Mitglied des Virgo-Galaxienhaufens aufgeführt.

Im selben Himmelsareal befinden sich u. a. die Galaxien NGC 4486, IC 3440, IC 3443, IC 3445.

Das Objekt wurde am 12. April 1784 von dem Astronomen William Herschel mithilfe seines 18,7 Zoll-Spiegelteleskops entdeckt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: NGC 4476 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: NGC 4476
  3. VizieR
  4. Seligman