NGC 4607

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 4607
{{{Kartentext}}}
SDSS
SDSS
DSS-Bild von NGC 4607
Sternbild Jungfrau
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 41m 12,4s[1]
Deklination +11° 53′ 12″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SBb  [1]
Helligkeit (visuell) 13,0 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 13,8 mag [2]
Winkel­ausdehnung 2,9' × 0,7' [2]
Positionswinkel [2]
Flächen­helligkeit 13,6 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Virgo-Cluster  [1]
Rotverschiebung 0,007572 ± 0,000008  [1]
Radial­geschwin­digkeit 2270 ± 2 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(99 ± 7) ⋅ 106 Lj
(30,4 ± 2,1) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung R. J. Mitchell
Entdeckungsdatum 24. April 1854
Katalogbezeichnungen
NGC 4607 • UGC 7843 • PGC 42544 • CGCG 70.216 • MCG +2-32-176 • IRAS 12386+1209 • 2MASX J12411240+1153118 • LDCE 904 NED220
Aladin previewer

NGC 4607 ist eine 13 mag helle Balkenspiralgalaxie vom Hubble-Typ „SBb“ im Sternbild Jungfrau nördlich der Ekliptik. Sie ist schätzungsweise 99 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt, hat einen Durchmesser von etwa 85.000 Lj und ist unter der Katalognummer VVC 1868 als Teil des Virgo-Galaxienhaufens gelistet.
Im selben Himmelsareal befinden sich u. a. die Galaxien NGC 4606, NGC 4621, IC 809, IC 3670.

Das Objekt wurde am 24. April 1854 vom irischen Astronomen R. J. Mitchell, einem Assistenten von William Parsons, entdeckt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NGC 4607. SIMBAD, abgerufen am 24. Januar 2015 (englisch).
  • NGC 4607. DSO Browser, abgerufen am 24. Januar 2015 (englisch).
  • Auke Slotegraaf: NGC 4607. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 26. Januar 2015 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e SEDS: NGC 4607
  3. Seligman