NGC 4638

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 4638 / NGC 4667
{{{Kartentext}}}
NGC 4637 & NGC 4638[1] SDSS
NGC 4637 & NGC 4638[1] SDSS
Sternbild Jungfrau
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 42m 47,4s[2]
Deklination +11° 26′ 33″ [2]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ S0-  [2]
Helligkeit (visuell) 11,2 mag [3]
Helligkeit (B-Band) 12,1 mag [3]
Winkel­ausdehnung 2,2′ × 1,4′ [3]
Positionswinkel 125° [3]
Flächen­helligkeit 12,3 mag/arcmin² [3]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Virgo-Cluster
Messier 49-Gruppe
NGC 4343-Gruppe
NGC 4636-Gruppe
LGG 292  [2][4]
Rotverschiebung 0.003843 ± 0.000017  [2]
Radial­geschwin­digkeit 1152 ± 5 km/s  [2]
Hubbledistanz
vrad / H0
(49 ± 4) ⋅ 106 Lj
(15,1 ± 1,1) Mpc [2]
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 15. März 1784
Katalogbezeichnungen
NGC 4638, 4667 • UGC 7880 • PGC 42728 • CGCG 070-229 N01 • 071-006 N01 • MCG +02-32-187 • 2MASX J12424743+1126328 • VCC 1938 • GC 3171 • H II 70, II 176 • h 1402 • LDCE 0904 NED231 • EVCC 2211
Aladin previewer

NGC 4638 = NGC 4667 ist eine 11,1 mag helle Elliptische Galaxie vom Hubble-Typ E/S0[3] im Sternbild der Jungfrau auf der Ekliptik. Sie ist schätzungsweise 49 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 30.000 Lj. Die Galaxie wird unter der Katalognummer VVC 1938 als Teil des Virgo-Galaxienhaufens gelistet.

Gemeinsam mit NGC 4637 bildet sie ein Galaxienpaar, sie ist dabei der größere Partner.
Im selben Himmelsareal befinden sich u. a. die Galaxien NGC 4647, NGC 4649, IC 3665, IC 3694.

Das Objekt wurde am 15. März 1784 von Wilhelm Herschel[5] mit einem 18,7-Zoll-Spiegelteleskop erstmals entdeckt, der sie dabei „a nebula“ nannte; bei der zweiten Beobachtung am 17. April des gleichen Jahres bezeichneter er sie „faint“.[6] Diese Beobachtungen werden unter NGC 4638 geführt, während John Herschels Beobachtung vom 23. März 1830 unter NGC 4667 geführt wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NGC 4638. SIMBAD, abgerufen am 28. Januar 2015 (englisch).
  • NGC 4638. DSO Browser, abgerufen am 28. Januar 2015 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aladin Lite
  2. a b c d e NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  3. a b c d e f SEDS: NGC 4638
  4. VizieR
  5. Seligman
  6. Auke Slotegraaf: NGC 4638. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 28. Januar 2015 (englisch).