NGC 4999

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 4999
{{{Kartentext}}}
NGC 4999 & LEDA 1203287 (o.)[1] SDSS
NGC 4999 & LEDA 1203287 (o.)[1] SDSS
DSS-Bild von NGC 4999
Sternbild Jungfrau
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 13h 09m 33,1s[2]
Deklination +01° 40′ 23″ [2]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SB(r)b / Seyfert 2  [2][3]
Helligkeit (visuell) 12,3 mag [3]
Helligkeit (B-Band) 13,0 mag [3]
Winkel­ausdehnung 2,3′ × 1,9′ [3]
Positionswinkel 128° [3]
Flächen­helligkeit 13,7 mag/arcmin² [3]
Physikalische Daten
Rotverschiebung 0.018836 ± 0.000027  [2]
Radial­geschwin­digkeit 5647 ± 8 km/s  [2]
Hubbledistanz
vrad / H0
(250 ± 18) ⋅ 106 Lj
(76,5 ± 5,4) Mpc [2]
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 24. Februar 1786
Katalogbezeichnungen
NGC 4999 • UGC 8236 • PGC 45632 • CGCG 016-012 • MCG +00-34-010 • IRAS 13069+0156 • 2MASX J13093312+0140233 • GC 3432 • H II 537 • h 1543 • GALEXASC J130933.23+014022.7 • 2MIG 1820
Aladin previewer

NGC 4999 ist eine 12,2 mag helle Balken-Spiralgalaxie mit aktivem Galaxienkern vom Hubble-Typ SBb im Sternbild der Jungfrau auf der Ekliptik. Sie ist schätzungsweise 250 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 170.000 Lj.
Im selben Himmelsareal befinden sich u. a. die Galaxien NGC 4991 und NGC 4996.

Das Objekt wurde am 24. Februar 1786 von Wilhelm Herschel[4] mit einem 18,7-Zoll-Spiegelteleskop entdeckt, der sie dabei mit „F, pL, iR, easily resolvable“[5] beschrieb.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NGC 4999. SIMBAD, abgerufen am 24. Februar 2015 (englisch).
  • NGC 4999. DSO Browser, abgerufen am 24. Februar 2015 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aladin Lite
  2. a b c d NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  3. a b c d e f SEDS: NGC 4999
  4. Seligman
  5. Auke Slotegraaf: NGC 4999. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 24. Februar 2015 (englisch).