NGC 5266

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 5266
DSS-Bild von NGC 5266
Sternbild Zentaur
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 13h 43m 02,1s[1]
Deklination -48° 10′ 10″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ E-S0 / LINER  [2]
Helligkeit (visuell) 11,0 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 12,0 mag [2]
Winkel­ausdehnung 3,3′ × 2,3′ [2]
Positionswinkel 103° [2]
Flächen­helligkeit 13.3 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Rotverschiebung 0.010014 +/- 0.000020  [1]
Radial­geschwin­digkeit 3002 +/- 6 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(127 ± 9) ⋅ 106 Lj
(38,9 ± 2,7) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung John Herschel
Entdeckungsdatum 1. Juli 1834
Katalogbezeichnungen
NGC 5266 • PGC 48593 • ESO 220-033 • IRAS 13399-4755 • 2MASX J13430212-4810097 • SGC 133956-4755.1 • GC 3631 • h 3529 • LDCE 916 NED171
Aladin previewer

NGC 5266 ist eine 11,0 mag helle Linsenförmige Galaxie mit aktivem Galaxienkern vom Hubble-Typ „E-S0“ im Sternbild Zentaur am Südsternhimmel. Sie ist schätzungsweise 127 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 130.000 Lichtjahren. Zusammen mit dem Nicht-NGC-Objekt ESO 220-030 (auch NGC 5266A genannt) bildet sie eine gravitationell gebundenes Galaxienpaar.

Das Objekt wurde am 1. Juli 1834 von John Herschel mit einem 18-Zoll-Spiegelteleskop entdeckt, der sie dabei mit „bright, round, very gradually little brighter in the middle; 45 arcseconds; has three 14th mag stars near“[3] beschrieb. Bei einer zweiten Beobachtung notierte er „bright, pretty large, slightly elongated, gradually a little brighter in the middle, resolvable, three very small stars nearby“.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NGC 5266. SIMBAD, abgerufen am 8. Februar 2016 (englisch).
  • NGC 5266. DSO Browser, abgerufen am 8. Februar 2016 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: NGC 5264
  3. a b Auke Slotegraaf: NGC 5266. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 8. Februar 2016 (englisch).
  4. Seligman