NGK Spark Plug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NGK-Logo

Nippon Tokushu Tōgyō K.K. (jap. 日本特殊陶業株式会社, Nippon Tokushu Tōgyō kabushiki kaisha; engl. NGK Spark Plug Co., Ltd.) ist ein japanischer Hersteller von Zündkerzen, Glühkerzen (auch für Dieselmotoren), Zündspulen, Lambdasonden und Abgastemperatursensoren.[1] Das Unternehmen gilt als Weltmarktführer bei der Erstausstattung neuer Pkws und Motorräder.[2] Das ursprünglich auf Keramikproduktion spezialisierte Unternehmen mit Zentrale in Nagoya in der Präfektur Aichi und Niederlassungen in aller Welt begann in den 1930er Jahren mit der Produktion erster Zündkerzentypen.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NGK Spark Plug beschäftigt (Stand 2007) weltweit rund 12.000 Mitarbeiter in elf Fabriken, acht Verkaufszentren und 14 Verkaufsniederlassungen. 1975 gründete NGK in England seine erste europäische Zweigstelle. Büros in einigen europäischen Ländern folgten. 1979 wurde die NGK Spark Plug Deutschland GmbH mit Firmensitz Ratingen bei Düsseldorf gegründet. Zehn Jahre später übernahm die deutsche Tochter unter dem Namen NGK Spark Plug Europe GmbH das Europageschäft. In den 1990er Jahren errichtete die NGK Spark Plug Europe GmbH ein technisches Zentrum mit Motoren- und Rollenprüfständen zur Erprobung der Produkte und zur Unterstützung der Automobilhersteller in Europa.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NGK bietet folgende Produktgruppen an: Zündkerzen, Glühkerzen, Lambdasonden, Zündleitungen, Zündspulen, Zündkerzenstecker für Motorräder, Technische Keramik, Schneidwerkzeuge, Klopfsensoren und Temperatursensoren.

Logistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2000 betreibt NGK Spark Plug Europe in Ratingen ein Logistikzentrum für den Fachhandel. Auf 6.000 Quadratmetern Fläche lagern 25 Millionen Zündkerzen, Glühkerzen und Lambdasonden. Europäische Automobilproduzenten werden von einem weiteren Lager aus beliefert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Europäische Erstausrüstungskunden
  2. Auto & Wirtschaft (Österreich), Juli/August 2009@1@2Vorlage:Toter Link/www.autoundwirtschaft.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.