NG (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem
Interieur

NG war eine britische Automarke.[1][2][3]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nick Green wohnte in New Milton in der Grafschaft Hampshire. Er betrieb dort das Unternehmen Speedwell Motor Company und gründete 1979 NCG Design, später umbenannt in NG Cars. Er begann 1979 mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete NG. Speedwell Motor Company stellte bereits 1983 die Produktion ein, und Spectra Cars aus London versuchte 1985 die Neuauflage deren Modells.[3]

Die TA Motor Car Company (kurz TAMCC) aus Rotherham in South Yorkshire übernahm 1987 die Produktion eines Modells.[3]

NG Cars wurde 1989 aufgelöst, und Pastiche Cars aus Rotherham setzte die Produktion bis 1991 fort. Dieses Unternehmen existierte vom 11. November 1988 bis zum 9. Januar 1996.[4] Pastiche Motor Company verwendete den Markennamen Pastiche.[3]

Darauf folgte GTM Cars aus Sutton Bonington in Nottinghamshire bis 1993, NG Cars Limited aus Epsom in Surrey bis 2000 sowie NG Cars (IGI Group) aus New Milton bis 2002.[3]

Ab 2002 fertigte Findhorn Cars aus Petersfield in Hampshire die Fahrzeuge.[3] Dieses Unternehmen wurde am 21. Februar 2012 aufgelöst.[5]

Insgesamt entstanden über 2000 Exemplare.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachstehend eine Übersicht über die Modelle, Zeiträume, ungefähre Produktionszahlen, Hersteller und Kurzbeschreibungen.[3]

Modell Zeitraum Stückzahl Hersteller Kurzbeschreibung Foto
NG Sedan 1988–1989 1 NG Cars Coupé im Stil der 1930er Jahre mit V8-Motor von Rover.
NG Speedwell Spectra 1979–1985 10
  • 1979–1983 Speedwell Motor Company/NG Cars
  • 1985 Spectra Cars
Roadster auf Basis des MG Midget.
NG TA 1979–1993 410
  • 1979–1987 NG Cars
  • 1987–1989 TA Motor Company
  • 1989–1991 Pastiche Motor Company
  • 1991–1993 GTM Cars
Roadster im Stil der 1930er Jahre mit einer Ähnlichkeit zum Aston Martin International.
Von Pastiche Pastiche International genannt.
NG TA (BAJ 11 L).JPG
NG TC 1982–2012 400
  • 1982–1989 NG Cars
  • 1990–1991 Pastiche Motor Company
  • 1991–1993 GTM Cars
  • 1993–2000 NG Cars
  • 2000–2002 NG Cars (IGI Group)
  • 2002–2012 Findhorn Cars
Roadster im Stil der 1930er Jahre, der dem Aston Martin Ulster ähnelte.
Von Pastiche Pastiche Gladiator genannt.
NGTCRoadsterkitcar.jpg
NG TC V8 1981–1989 10 NG Cars Variante des NG TC mit V8-Motor, auch NG TCR genannt.
NG 3.5 V8 Special Roadster seitlich.JPG
NG TD 1983–2012 100
  • 1983–1989 NG Cars
  • 1989–1991 Pastiche Motor Company
  • 1991–1993 GTM Cars
  • 1993–2000 NG Cars
  • 2000–2002 NG Cars (IGI Group)
  • 2002–2012 Findhorn Cars
Variante des NG TC mit 2 + 2 Sitzen.
NG TD (UBY 975 F).JPG
NG TF 1983–2012 1200
  • 1983–1989 NG Cars
  • 1989–1991 Pastiche Motor Company
  • 1991–1993 GTM Cars
  • 1993–2000 NG Cars
  • 2000–2002 NG Cars (IGI Group)
  • 2002–2012 Findhorn Cars
Variante des NG TC mit lang auslaufenden vorderen Kotflügeln. Vierzylindermotoren vom MG B, Ford Cortina, Ford Sierra und Morris Marina sowie V8-Motoren von Rover.
Von Pastiche Pastiche Ascot und Pastiche Henley genannt.
NG TF (HHW 227 G).JPG
NG TS 2004–2012 2 Findhorn Cars Ausführung des NG TC mit vergrößertem Innenraum.
NG Tourer 1988 1 NG Cars Viersitziger Tourenwagen.
NG Tycoon 1979 1 NG Cars Coupé mit V8-Motor von Rover in Fahrzeugmitte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel N.G.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1113. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 182–184 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: NG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel N.G.
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1113. (englisch)
  3. a b c d e f g h Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 182–184 (englisch).
  4. opencorporates.com zu Pastiche Cars (englisch, abgerufen am 1. September 2015)
  5. opencorporates.com zu Findhorn Cars (englisch, abgerufen am 1. September 2015)