NHL 1973/74

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NHL 1973/74
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 10. Oktober 1973 bis 19. Mai 1974
Teams 16
Spiele/Team 78
Draft
Austragung NHL Amateur Draft 1973
Top-Pick KanadaKanada Denis Potvin
Gewählt von New York Islanders
Reguläre Saison
Sieger Boston Bruins
MVP KanadaKanada Phil Esposito (Boston)
Topscorer KanadaKanada Phil Esposito (Boston)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger Philadelphia Flyers
Finalist Boston Bruins
Playoff-MVP KanadaKanada Bernie Parent (Philadelphia)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 1973/74 war die 57. Spielzeit in der National Hockey League. 16 Teams spielten jeweils 78 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Philadelphia Flyers nach einem 4:2-Erfolg in der Finalserie gegen die Boston Bruins. Sechs Jahre hatten die „Original Six“ die Vorherrschaft in der NHL behauptet und im verflixten siebten Jahr waren sie eingeholt. Angeführt von Center Bobby Clarke und abgesichert durch Goalie Bernie Parent hatten sie den Titel gewonnen. Noch zu Saisonbeginn hatten die Fans Parent, der aus der WHA zurückgekommen war, ausgebuht. In der WHA schnürte nun Gordie Howe seine Schlittschuhe wieder und spielte gemeinsam mit seinen Söhnen Marty und Gordie in Houston. Ein anderer Veteran war ein Jahr zuvor in die NHL zurückgekehrt. Tim Horton war der zweitälteste Spieler der NHL aber immer noch einer der besten. Als Willkommensgeschenk hatte er von den Sabres einen Ford Pantera bekommen. Bei der Heimfahrt von einem Spiel in Toronto starb Horton an den Folgen eines Verkehrsunfalls.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

East Division W L T GF GA Pts
Boston Bruins 52 17 9 349 221 113
Montréal Canadiens 45 24 9 293 240 99
New York Rangers 40 24 14 300 251 94
Toronto Maple Leafs 35 27 16 274 230 86
Buffalo Sabres 32 34 12 242 250 76
Detroit Red Wings 29 39 10 255 319 68
Vancouver Canucks 24 43 11 224 296 59
New York Islanders 19 41 18 182 247 56
West Division W L T GF GA Pts
Philadelphia Flyers 50 16 12 273 164 112
Chicago Blackhawks 41 14 23 272 164 105
Los Angeles Kings 33 33 12 233 231 78
Atlanta Flames 30 34 14 214 238 74
Pittsburgh Penguins 28 41 9 242 273 65
St. Louis Blues 26 40 12 206 248 64
Minnesota North Stars 23 38 17 235 275 63
California Golden Seals 13 55 10 195 342 36

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Phil Esposito Boston 78 68 77 145
Bobby Orr Boston 74 32 90 122
Ken Hodge Boston 76 50 55 105
Wayne Cashman Boston 78 30 59 89
Bobby Clarke Philadelphia 77 35 52 87
Rick Martin Buffalo 78 52 34 86
Syl Apps Pittsburgh 78 24 61 85
Darryl Sittler Toronto 78 38 46 84
Lowell MacDonald Pittsburgh 78 43 39 82
Brad Park NY Rangers 78 25 57 82
Dennis Hextall Minnesota 78 20 62 82

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Stanley-Cup-Finale
                           
  E1 Boston Bruins 4  
E4 Toronto Maple Leafs 0  
  E1 Boston Bruins 4  
  W2 Chicago Black Hawks 2  
W2 Chicago Black Hawks 4
W3 Los Angeles Kings 1  
  E1 Boston Bruins 2
  W1 Philadelphia Flyers 4
W1 Philadelphia Flyers 4  
W4 Atlanta Flames 0  
W1 Philadelphia Flyers 4
  E3 New York Rangers 3  
E2 Canadiens de Montréal 2
  E3 New York Rangers 4  

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art Ross Trophy: Phil Esposito, Boston Bruins
Hart Memorial Trophy: Phil Esposito, Boston Bruins
Lady Byng Memorial Trophy: Johnny Bucyk, Boston Bruins
Vezina Trophy: Tony Esposito, Chicago Blackhawks tied Bernie Parent, Philadelphia Flyers
Calder Memorial Trophy: Denis Potvin, New York Islanders
James Norris Memorial Trophy: Bobby Orr, Boston Bruins
Bill Masterton Memorial Trophy: Henri Richard, Montréal Canadiens
NHL Plus/Minus Award: Bobby Orr, Boston Bruins
Lester Patrick Trophy: Alex Delvecchio, Murray Murdoch, Weston W. Adams, Sr., Charles L. Crovat
Lester B. Pearson Award: Bobby Clarke, Philadelphia Flyers
Jack Adams Award: Fred Shero, Philadelphia Flyers

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]