NHL 1976/77

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NHL 1976/77
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 5. Oktober 1976 bis 14. Mai 1977
Teams 18
Spiele/Team 80
Draft
Austragung NHL Amateur Draft 1976
Top-Pick KanadaKanada Rick Green
Gewählt von Washington Capitals
Reguläre Saison
Sieger Canadiens de Montréal
MVP KanadaKanada Guy Lafleur (Montréal)
Topscorer KanadaKanada Guy Lafleur (Montréal)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger Canadiens de Montréal
Finalist Boston Bruins
Playoff-MVP KanadaKanada Guy Lafleur (Montréal)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 1976/77 war die 60. Spielzeit in der National Hockey League. 18 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Montréal Canadiens nach einem 4:0-Erfolg in der Finalserie gegen die Boston Bruins. Bereits in der regulären Saison dominierten die Canadiens die Liga und schafften bis heute unerreichte 132 Punkte. Zu Saisonbeginn wechselte Bobby Orr nach Chicago und erhielt dort einen Vertrag über 3 Mio. $. Die Fans in Boston waren aufgebracht, da Orr denselben Vertrag auch den Bruins angeboten hatte, die aber ablehnten. Zum ersten Mal seit 1935 zogen wieder Teams in der NHL um. Aus den California Golden Seals wurden die Cleveland Barons und schon nach zwei Jahren war das Gastspiel der NHL in Kansas City zu Ende, Denver freute sich auf die Colorado Rockies.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Boston Bruins 49 23 8 312 240 106
Buffalo Sabres 48 24 8 301 220 104
Toronto Maple Leafs 33 32 15 301 285 81
Cleveland Barons 25 42 13 240 292 63
Norris Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 60 8 12 387 171 132
Los Angeles Kings 34 31 15 271 241 83
Pittsburgh Penguins 34 33 13 240 252 81
Washington Capitals 24 42 14 221 307 62
Detroit Red Wings 16 55 9 183 309 41

Campbell Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Division W L T GF GA Pts
Philadelphia Flyers 48 16 16 323 213 112
New York Islanders 47 21 12 288 193 106
Atlanta Flames 34 34 12 264 265 80
New York Rangers 29 37 14 272 310 72
Smythe Division W L T GF GA Pts
St. Louis Blues 32 39 9 239 276 73
Minnesota North Stars 23 39 18 240 310 64
Chicago Blackhawks 26 43 11 240 298 63
Vancouver Canucks 25 42 13 235 294 63
Colorado Rockies 20 46 14 226 307 54

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Guy Lafleur Montreal 80 56 80 136
Marcel Dionne Los Angeles 80 53 69 122
Steve Shutt Montreal 80 60 45 105
Rick MacLeish Philadelphia 79 49 48 97
Gilbert Perreault Buffalo 80 39 56 95
Tim Young Minnesota 80 29 66 95
Jean Ratelle Boston 78 33 61 94
Lanny McDonald Toronto 80 46 44 90
Darryl Sittler Toronto 73 38 52 90
Bobby Clarke Philadelphia 80 27 63 90

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Vorrunde Viertelfinale Halbfinale Stanley-Cup-Finale
                                         
1 Canadiens de Montréal  
  Freilos  
  1 Canadiens de Montréal 4  
 
  10 St. Louis Blues 0  
2 Philadelphia Flyers
  Freilos  
  1 Canadiens de Montréal 4  
  4 New York Islanders 2  
3 Boston Bruins  
  Freilos  
  2 Philadelphia Flyers 4
 
  8 Toronto Maple Leafs 2  
4 New York Islanders 2
12 Chicago Black Hawks 0  
  1 Canadiens de Montréal 4
(Die Teams wurden nach der ersten und der zweiten Runde neu gesetzt.)
  3 Boston Bruins 0
5 Buffalo Sabres 2  
11 Minnesota North Stars 0  
  3 Boston Bruins 4
 
  6 Los Angeles Kings 2  
6 Los Angeles Kings 2
9 Atlanta Flames 1  
  2 Philadelphia Flyers 0
  3 Boston Bruins 4  
7 Pittsburgh Penguins 1  
8 Toronto Maple Leafs 2  
  4 New York Islanders 4
 
  5 Buffalo Sabres 0  
10 St. Louis Blues
  Freilos  

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art Ross Trophy: Guy Lafleur, Montréal Canadiens
Hart Memorial Trophy: Guy Lafleur, Montréal Canadiens
Lady Byng Memorial Trophy: Marcel Dionne, Los Angeles Kings
Vezina Trophy: Ken Dryden und Michel Larocque, Montréal Canadiens
Calder Memorial Trophy: Willi Plett, Atlanta Flames
James Norris Memorial Trophy: Larry Robinson, Montréal Canadiens
Bill Masterton Memorial Trophy: Ed Westfall, New York Islanders
Lester Patrick Trophy: John Bucyk, Murray A. Armstrong, John Mariucci
Lester B. Pearson Award: Guy Lafleur, Montréal Canadiens
NHL Plus/Minus Award: Larry Robinson, Montréal Canadiens
Jack Adams Award: Scotty Bowman, Montréal Canadiens

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]