NHL 1980/81

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL 1980/81
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 9. Oktober 1980 bis 21. Mai 1981
Teams 21
Spiele/Team 80
Draft
Austragung NHL Entry Draft 1980
Top-Pick KanadaKanada Doug Wickenheiser
Gewählt von Canadiens de Montréal
Reguläre Saison
Sieger New York Islanders
MVP KanadaKanada Wayne Gretzky (Edmonton)
Topscorer KanadaKanada Wayne Gretzky (Edmonton)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger New York Islanders
Finalist Minnesota North Stars
Playoff-MVP KanadaKanada Butch Goring (NY Islanders)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 1980/81 war die 64. Spielzeit in der National Hockey League. 21 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die New York Islanders nach einem 4:1-Erfolg in der Finalserie gegen die Minnesota North Stars. Auf 2,05 Punkte pro Spiel brachte es Wayne Gretzky in dieser Saison. Nur Joe Malone hatte in der ersten Saison der NHL einen höheren Schnitt erreicht. Gretzky brach mit 109 Assists den Rekord von Bobby Orr und mit 164 Punkten den Rekord von Phil Esposito. Die beiden Rekorde hatten Orr und Esposito vor 10 Jahren gemeinsam bei den Boston Bruins aufgestellt. Esposito erzählte später, dass ihn sein Vater vor einigen Jahren angerufen hatte, nachdem er Gretzky in einem Jugendspiel gesehen hatte und sagte: „Ich habe einen Jungen gesehen, der all deine Rekorde brechen wird“. Marcel Dionne führte in Los Angeles die „Tripple Crown Line“ mit Dave Taylor und Charlie Simmer an und schaffte in seinem 740. Spiel seinen tausendsten Punkt. Noch nie hatte ein Spieler diese Marke schneller erreicht. Als zweiter Spieler nach Maurice Richard schaffte Islanders Star Mike Bossy in seinem 50. Saisonspiel sein 50. Tor. Zwei Tschechen sorgten in Quebec für Aufsehen. Bei den Olympischen Spielen im Vorjahr hatten sich die Brüder Anton und Peter Šťastný abgesetzt und Peter brachte es in seiner Rookie Saison auf 109 Punkte. Dafür gewann er die Calder Memorial Trophy. Der Verband der Tschechoslowakei einigte sich mit der NHL und so konnten ab der kommenden Saison die Spieler legal in die NHL wechseln. Darunter auch der dritte Šťastný-Bruder Marián.

Im Spiel der Los Angeles Kings gegen die New York Rangers am 8. April 1981 in Los Angeles kam es zu einem Strafminuten-Weltrekord. Die Schiedsrichter verhängten 58 Strafen gegen 25 Spieler mit insgesamt 267 Strafminuten.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Buffalo Sabres 39 20 21 327 250 99
Boston Bruins 37 30 13 316 272 87
Minnesota North Stars 35 28 17 291 263 87
Québec Nordiques 30 32 18 314 318 78
Toronto Maple Leafs 28 37 15 322 367 71
Norris Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 45 22 13 332 232 103
Los Angeles Kings 43 24 13 337 290 99
Chicago Blackhawks 31 33 16 304 315 78
Pittsburgh Penguins 30 37 13 302 345 73
Hartford Whalers 21 41 18 292 372 60
Detroit Red Wings 19 43 18 252 339 56

Campbell Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Division W L T GF GA Pts
New York Islanders 48 18 14 355 260 110
Philadelphia Flyers 41 24 15 313 249 97
Calgary Flames 39 27 14 329 298 92
New York Rangers 30 36 14 312 317 74
Washington Capitals 26 36 18 286 317 70
Smythe Division W L T GF GA Pts
St. Louis Blues 45 18 17 352 281 107
Vancouver Canucks 28 32 20 289 301 76
Edmonton Oilers 29 35 16 328 327 74
Colorado Rockies 22 45 13 258 344 57
Winnipeg Jets 9 57 14 246 400 32

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Wayne Gretzky Edmonton 80 55 109 164
Marcel Dionne Los Angeles 80 58 77 135
Kent Nilsson Calgary 80 49 82 131
Mike Bossy NY Islanders 79 68 51 119
Dave Taylor Los Angeles 72 47 65 112
Peter Šťastný Quebec 77 39 70 109
Charlie Simmer Los Angeles 65 56 49 105
Mike Rogers Hartford 80 40 65 105
Bernie Federko St. Louis 78 31 73 104
Jacques Richard Quebec 78 52 51 103
Rick Middleton Boston 80 44 59 103
Bryan Trottier NY Islanders 73 31 72 103

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 1981

  Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Stanley-Cup-Finale
                                         
1 New York Islanders 3  
16 Toronto Maple Leafs 0  
  1 New York Islanders 4  
 
  14 Edmonton Oilers 2  
2 St. Louis Blues 3
15 Pittsburgh Penguins 2  
  1 New York Islanders 4  
  13 New York Rangers 0  
3 Canadiens de Montréal 0  
14 Edmonton Oilers 3  
  2 St. Louis Blues 2
 
  13 New York Rangers 4  
4 Los Angeles Kings 1
13 New York Rangers 3  
  1 New York Islanders 4
(Die Teams wurden nach der ersten und der zweiten Runde neu gesetzt.)
  9 Minnesota North Stars 1
5 Buffalo Sabres 3  
12 Vancouver Canucks 0  
  5 Buffalo Sabres 1
 
  9 Minnesota North Stars 4  
6 Philadelphia Flyers 3
11 Nordiques de Québec 2  
  7 Calgary Flames 2
  9 Minnesota North Stars 4  
7 Calgary Flames 3  
10 Chicago Black Hawks 0  
  6 Philadelphia Flyers 3
 
  7 Calgary Flames 4  
8 Boston Bruins 0
9 Minnesota North Stars 3  

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art Ross Trophy: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
Hart Memorial Trophy: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
Lady Byng Memorial Trophy: Rick Kehoe, Pittsburgh Penguins
Vezina Trophy: Denis Herron, Michel Larocque und Richard Sévigny, Montréal Canadiens
Calder Memorial Trophy: Peter Šťastný, Québec Nordiques
James Norris Memorial Trophy: Randy Carlyle, Pittsburgh Penguins
Bill Masterton Memorial Trophy: Blake Dunlop, St. Louis Blues
Lester Patrick Trophy: Charles M. Schulz
Lester B. Pearson Award: Mike Liut, St. Louis Blues
NHL Plus/Minus Award: Brian Engblom, Montréal Canadiens
Jack Adams Award: Gordon Berenson, St. Louis Blues
Frank J. Selke Trophy: Bob Gainey, Montréal Canadiens

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]