NHL 1997/98

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL 1997/98
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 1. Oktober 1997 bis 16. Juni 1998
Teams 26
Spiele/Team 82
Draft
Austragung NHL Entry Draft 1997
Top-Pick KanadaKanada Joe Thornton
Gewählt von Boston Bruins
Reguläre Saison
Presidents’ Trophy Dallas Stars
MVP TschechienTschechien Dominik Hašek (Buffalo)
Topscorer TschechienTschechien Jaromír Jágr (Pittsburgh)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger Detroit Red Wings
Finalist Washington Capitals
Playoff-MVP KanadaKanada Steve Yzerman (Detroit)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 1997/98 war die 81. Spielzeit in der National Hockey League. 26 Teams spielten jeweils 82 Spiele. Den Stanley Cup gewannen zum zweiten Mal in Folge die Detroit Red Wings nach einem 4:0-Erfolg („Sweep“) in der Finalserie gegen die Washington Capitals.

Es war die erste Saison für die Carolina Hurricanes, der bisherigen Hartford Whalers, nach ihrem Umzug.

Erstmals in der Geschichte der NHL fand ein Spiel nicht auf nordamerikanischem Boden statt. Der Saisonstart wurde im Hinblick auf die Olympischen Winterspiele in Nagano in der japanischen Hauptstadt Tokio ausgetragen. Dort trafen die Mighty Ducks of Anaheim auf die Vancouver Canucks.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation,     = Divisions-Sieger,     = Conference-Sieger,     = Presidents’ Trophy-Gewinner
bgcolor="#B2DFEE"

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantic Division GP W L T GF GA Pts
New Jersey Devils (1) 82 48 23 11 225 166 107
Philadelphia Flyers (3) 82 42 29 11 242 193 95
Washington Capitals (4) 82 40 30 12 219 202 92
New York Islanders (10) 82 30 41 11 212 225 71
New York Rangers (11) 82 25 39 18 197 231 68
Florida Panthers (12) 82 24 43 15 203 256 63
Tampa Bay Lightning (13) 82 17 55 10 151 269 44
Northeast Division GP W L T GF GA Pts
Pittsburgh Penguins (2) 82 40 24 18 228 188 98
Boston Bruins (5) 82 39 30 13 221 194 91
Buffalo Sabres (6) 82 36 29 17 211 187 89
Montréal Canadiens (7) 82 37 32 13 235 208 87
Ottawa Senators (8) 82 34 33 15 193 200 83
Carolina Hurricanes (9) 82 33 41 8 200 219 74

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Central Division GP W L T GF GA Pts
Dallas Stars (1) 82 49 22 11 242 167 109
Detroit Red Wings (2) 82 44 23 15 250 196 103
St. Louis Blues (3) 82 45 29 8 256 204 98
Phoenix Coyotes (6) 82 35 35 12 224 227 82
Chicago Blackhawks (9) 82 30 39 13 192 199 73
Toronto Maple Leafs (10) 82 30 43 9 194 237 69
Pacific Division GP W L T GF GA Pts
Colorado Avalanche (4) 82 39 26 17 231 205 95
Los Angeles Kings (5) 82 38 33 11 227 225 87
Edmonton Oilers (7) 82 35 37 10 215 224 80
San Jose Sharks (8) 82 34 38 10 210 216 78
Calgary Flames (11) 82 26 41 15 217 252 67
Mighty Ducks of Anaheim (12) 82 26 43 13 205 261 65
Vancouver Canucks (13) 82 25 43 14 224 273 64

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Scorer war Jaromír Jágr. Als bester Vorlagengengeber musste er sich den ersten Platz mit seinen 67 Assists mit Wayne Gretzky teilen. Auch bei den Torschützen gab es zwei Führende Teemu Selänne und Peter Bondra erzielten je 52 Treffer. Einen Treffer weniger erzielte Pawel Bure, der es mit 329 Schüssen am häufigsten versuchte. In Überzahl war Žigmund Pálffy mit 17 Toren der Beste, während in Unterzahl Jeff Friesen und Pawel Bure mit je 6 Treffen erfolgreich war. Mit einem Schnitt von 21,9 landete fast mehr als jeder fünfte Schuss von Mike Sillinger im Tor. Die Plus/Minus führte Chris Pronger mit +47 deutlich an. Der böse Bube der Saison war Donald Brashear mit 372 Strafminuten. Erfolgreichster Verteidigern war Nicklas Lidström mit 59 Punkten. Rob Blake erzielte 23 Tore, während Sergei Subow 47 Vorlagen gab.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Jaromír Jágr Pittsburgh 77 35 67 102 +17 64
Peter Forsberg Colorado 72 25 66 91 +6 94
Pawel Bure Vancouver 82 51 39 90 +5 48
Wayne Gretzky NY Rangers 82 23 67 90 −11 28
John LeClair Philadelphia 82 51 36 87 +30 32
Žigmund Pálffy NY Islanders 82 45 42 87 −2 34
Ron Francis Pittsburgh 81 25 62 87 +12 20
Teemu Selänne Anaheim 73 52 34 86 +12 30
Jason Allison Boston 81 33 50 83 +33 60
Jozef Stümpel Los Angeles 77 21 58 79 +17 53

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L T GA SO Sv% GAA
Ed Belfour Dallas 61 3581 37 12 10 112 9 0,916 1,88
Martin Brodeur New Jersey 70 4128 43 17 8 130 10 0,917 1,89
Tom Barrasso Pittsburgh 63 3542 31 14 13 122 7 0,922 2,07
Dominik Hašek Buffalo 72 4220 33 23 13 147 13 0,932 2,09
Ron Hextall Philadelphia 46 2688 21 17 7 97 4 0,911 2,17
Trevor Kidd Carolina 47 2685 21 21 3 97 3 0,922 2,17
Jamie McLennan St. Louis 30 1658 16 8 2 60 2 0,903 2,17

Beste Rookiescorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Titel als bester Rookiescorer teilten sich der mit 22 Toren erfolgreichste Torjäger Sergei Samsonow und Mike Johnson, der mit 32 Vorlagen eine Bestleistung aufgestellt hatte. Beider erreichten 47 Punkte. Die Plus/Minus-Wertung der Rookies führte Anders Eriksson mit +21 an. Krzysztof Oliwa zeigte mit 295 Strafminuten, dass er schon in seiner ersten Saison niemanden fürchtete.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Sergei Samsonow Boston 81 22 25 47 +9 8
Mike Johnson Toronto 82 15 32 47 −4 24
Patrik Eliáš New Jersey 74 18 19 37 +18 28
Patrick Marleau San Jose 74 13 19 32 +5 14
Marco Sturm San Jose 74 10 20 30 −2 40
Mattias Öhlund Vancouver 77 7 23 30 +3 76

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 1998

  Conference-Viertelfinale Conference-Halbfinale Conference-Finale Stanley-Cup-Finale
                                     
1  New Jersey Devils 2     4  Washington Capitals 4  
8  Ottawa Senators 4     8  Ottawa Senators 1  
2  Pittsburgh Penguins 2 Eastern Conference
7  Canadiens de Montréal 4  
    4  Washington Capitals 4  
  6  Buffalo Sabres 2  
3  Philadelphia Flyers 1  
6  Buffalo Sabres 4  
4  Washington Capitals 4   6  Buffalo Sabres 4
5  Boston Bruins 2     7  Canadiens de Montréal 0  
  E4  Washington Capitals 0
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.)
  W3  Detroit Red Wings 4
1  Dallas Stars 4     1  Dallas Stars 4
8  San Jose Sharks 2     7  Edmonton Oilers 1  
2  Colorado Avalanche 3
7  Edmonton Oilers 4  
  1  Dallas Stars 2
  3  Detroit Red Wings 4  
3  Detroit Red Wings 4  
6  Phoenix Coyotes 2   Western Conference
4  St. Louis Blues 4   3  Detroit Red Wings 4
5  Los Angeles Kings 0     4  St. Louis Blues 2  

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Art Ross Trophy: Jaromír Jágr Pittsburgh Penguins
Bill Masterton Memorial Trophy: Jamie McLennan St. Louis Blues
Bud Ice Plus-Minus Award: Chris Pronger St. Louis Blues
Calder Memorial Trophy: Sergei Samsonow Boston Bruins
Conn Smythe Trophy: Steve Yzerman Detroit Red Wings
Frank J. Selke Trophy: Jere Lehtinen Dallas Stars
Hart Memorial Trophy: Dominik Hašek Buffalo Sabres
Jack Adams Award: Pat Burns Boston Bruins
James Norris Memorial Trophy: Rob Blake Los Angeles Kings
King Clancy Memorial Trophy: Kelly Chase St. Louis Blues
Lady Byng Memorial Trophy: Ron Francis Pittsburgh Penguins
Lester B. Pearson Award: Dominik Hašek Buffalo Sabres
Lester Patrick Trophy: Peter Karmanos
Max McNab
Neal Broten
John Mayasich
Mastercard Cutting Edge Play of the Year: Shjon Podein Philadelphia Flyers
Vezina Trophy: Dominik Hašek Buffalo Sabres
William M. Jennings Trophy: Martin Brodeur New Jersey Devils
Presidents’ Trophy Dallas Stars
Prince of Wales Trophy Washington Capitals
Clarence S. Campbell Bowl Detroit Red Wings
Stanley Cup Detroit Red Wings

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]