NHL 2000/01

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL 2000/01
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 4. Oktober 2000 bis 9. Juni 2001
Teams 30
Spiele/Team 82
Draft
Austragung NHL Entry Draft 2000
Top-Pick Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick DiPietro
Gewählt von
New York Islanders
Reguläre Saison
Presidents’ Trophy Colorado Avalanche
MVP KanadaKanada Joe Sakic (Colorado)
Topscorer TschechienTschechien Jaromír Jágr (Pittsburgh)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger Colorado Avalanche
Finalist
New Jersey Devils
Playoff-MVP KanadaKanada Patrick Roy (Colorado)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 2000/01 war die 84. Spielzeit in der National Hockey League. 30 Teams spielten jeweils 82 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Colorado Avalanche nach einem 4:3-Erfolg in der Finalserie gegen die New Jersey Devils.

Wie bereits zum Beginn der Saison 1997/98 und 1998/99 fand der Saisonstart in Japan statt. Die Pittsburgh Penguins trafen in der Nähe von Tokio auf die Nashville Predators.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden nach Overtime, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Divisions-Sieger,     = Conference-Sieger,     = Presidents’ Trophy-Gewinner

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantic Division GP W L T OTL GF GA Pts
New Jersey Devils (1) 82 48 19 12 3 295 195 111
Philadelphia Flyers (3) 82 43 25 11 3 240 207 100
Pittsburgh Penguins (5) 82 42 28 9 3 281 256 96
New York Rangers (10) 82 33 43 5 1 250 290 72
New York Islanders (15) 82 21 51 7 3 185 268 52
Northeast Division GP W L T OTL GF GA Pts
Ottawa Senators (2) 82 48 21 9 4 274 205 109
Buffalo Sabres (4) 82 46 30 5 1 218 184 98
Toronto Maple Leafs (7) 82 37 29 11 5 232 207 90
Boston Bruins (9) 82 36 30 8 8 227 249 88
Montréal Canadiens (11) 82 28 40 8 6 206 232 70
Southeast Division GP W L T OTL GF GA Pts
Washington Capitals (6) 82 41 27 10 4 233 211 96
Carolina Hurricanes (8) 82 38 32 9 3 212 225 88
Florida Panthers (12) 82 22 38 13 9 200 246 66
Atlanta Thrashers (13) 82 23 45 12 2 211 289 60
Tampa Bay Lightning (14) 82 24 47 6 5 201 280 59

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Central Division GP W L T OTL GF GA Pts
Detroit Red Wings (2) 82 49 20 9 4 253 202 111
St. Louis Blues (4) 82 43 22 12 5 249 195 103
Nashville Predators (10) 82 34 36 9 3 186 200 80
Chicago Blackhawks (12) 82 29 40 8 5 210 246 71
Columbus Blue Jackets (13) 82 28 39 9 6 190 233 71
Northwest Division GP W L T OTL GF GA Pts
Colorado Avalanche (1) 82 52 16 10 4 270 192 118
Edmonton Oilers (6) 82 39 28 12 3 243 222 93
Vancouver Canucks (8) 82 36 28 11 7 239 238 90
Calgary Flames (11) 82 27 36 15 4 197 236 73
Minnesota Wild (14) 82 25 39 13 5 168 210 68
Pacific Division GP W L T OTL GF GA Pts
Dallas Stars (3) 82 48 24 8 2 241 187 106
San Jose Sharks (5) 82 40 27 12 3 217 192 95
Los Angeles Kings (7) 82 38 28 13 3 252 228 92
Phoenix Coyotes (9) 82 35 27 17 3 214 212 90
Mighty Ducks of Anaheim (15) 82 25 41 11 5 188 245 66

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Jaromír Jágr, der mit 121 bester Scorer war, gelangen auch Adam Oates 69 Vorlagen. Pawel Bure war erneut bester Torjäger, mit 59 Treffern, mit 384 gab er wie in der Vorsaison auch die meisten Schüsse ab. Peter Bondra erzielte 22 Treffer in Überzahl während Steve Sullivan mit 8 Treffern in Unterzahl in dieser Saison die Bestmarke aufstellte. 21 % der Schüsse von Gary Roberts trafen ins Tor. Joe Sakic und Patrik Eliáš führten mit +45 die Plus/Minus-Wertung an. Matthew Barnaby war mit 265 Strafminuten der böse Bube. 21 Tore, 58 Vorlagen und 79 Punkte von Brian Leetch waren Bestleistungen für Verteidiger.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Jaromír Jágr Pittsburgh 81 52 69 121 +19 42
Joe Sakic Colorado 82 54 64 118 +45 30
Patrik Eliáš New Jersey 82 40 56 96 +45 51
Alexei Kowaljow Pittsburgh 79 44 51 95 +12 96
Jason Allison Boston 82 36 59 95 -8 85
Martin Straka Pittsburgh 82 27 68 95 +19 38
Pawel Bure Florida 82 59 33 92 -2 58
Doug Weight Edmonton 82 25 65 90 +12 91
Žigmund Pálffy Los Angeles 73 38 51 89 +22 20
Peter Forsberg Colorado 73 27 62 89 +23 54

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L T GA SO Sv% GAA
Marty Turco Dallas 26 1266 13 6 1 40 3 0,925 1,90
Roman Čechmánek Philadelphia 59 3431 35 15 6 115 6 0,921 2,01
Manny Legace Detroit 39 2136 24 5 5 73 2 0,920 2,05
Dominik Hašek Buffalo 67 3940 37 24 4 137 11 0,921 2,11
Brent Johnson St. Louis 31 1744 19 9 2 63 4 0,907 2,17

Beste Rookiescorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Toren, Vorlagen und Punkten führte Brad Richards die Bestenlisten für Rookies an. Colin White führte die Plus/Minus-Wertung mit +32 an. Respekt verschaffte sich Dale Purinton, der in seiner ersten Saison 180 Strafminuten absitzen musste.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Brad Richards Tampa Bay 82 21 41 62 -10 14
Shane Willis Carolina 73 20 24 44 -6 45
Martin Havlát Ottawa 73 19 23 42 +8 20
Ľubomír Višňovský Los Angeles 81 4 32 39 +16 36
Marián Gáborík Minnesota 73 18 18 36 -6 32

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 2001

  Conference-Viertelfinale Conference-Halbfinale Conference-Finale Stanley-Cup-Finale
                                     
1  New Jersey Devils 4     1  New Jersey Devils 4  
8  Carolina Hurricanes 2     7  Toronto Maple Leafs 3  
2  Ottawa Senators 0 Eastern Conference
7  Toronto Maple Leafs 4  
    1  New Jersey Devils 4  
  6  Pittsburgh Penguins 1  
3  Washington Capitals 2  
6  Pittsburgh Penguins 4  
4  Philadelphia Flyers 2   5  Buffalo Sabres 3
5  Buffalo Sabres 4     6  Pittsburgh Penguins 4  
  E1  New Jersey Devils 3
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.)
  W1  Colorado Avalanche 4
1  Colorado Avalanche 4     1  Colorado Avalanche 4
8  Vancouver Canucks 0     7  Los Angeles Kings 3  
2  Detroit Red Wings 2
7  Los Angeles Kings 4  
  1  Colorado Avalanche 4
  4  St. Louis Blues 1  
3  Dallas Stars 4  
6  Edmonton Oilers 2   Western Conference
4  St. Louis Blues 4   3  Dallas Stars 0
5  San Jose Sharks 2     4  St. Louis Blues 4  

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joe Sakic mit vier Trophäen der erfolgreichste Spieler der Saison
Auszeichnung Spieler Team
Art Ross Trophy: Jaromír Jágr Pittsburgh Penguins
Bill Masterton Memorial Trophy: Adam Graves New York Rangers
Calder Memorial Trophy: Jewgeni Nabokow San Jose Sharks
Frank J. Selke Trophy: John Madden New Jersey Devils
Hart Memorial Trophy: Joe Sakic Colorado Avalanche
Jack Adams Award: Bill Barber Philadelphia Flyers
James Norris Memorial Trophy: Nicklas Lidström Detroit Red Wings
King Clancy Memorial Trophy: Shjon Podein Colorado Avalanche
Lady Byng Memorial Trophy: Joe Sakic Colorado Avalanche
Lester B. Pearson Award: Joe Sakic Colorado Avalanche
Maurice 'Rocket' Richard Trophy: Pawel Bure Florida Panthers
NHL Plus/Minus Award: Joe Sakic
Patrik Eliáš
Colorado Avalanche
New Jersey Devils
Vezina Trophy: Dominik Hašek Buffalo Sabres
William M. Jennings Trophy: Dominik Hašek Buffalo Sabres
Presidents’ Trophy Colorado Avalanche
Prince of Wales Trophy New Jersey Devils
Clarence S. Campbell Bowl Colorado Avalanche
Stanley Cup Colorado Avalanche

NHL All-Star Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NHL First All-Star Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicklas Lidström zum vierten Mal in Folge ins First All-Star Team gewählt

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Spieler Position Team GP G A Pts
Joe Sakic Center Colorado Avalanche 82 54 64 118
Patrik Eliáš Flügelstürmer New Jersey Devils 82 40 56 96
Jaromír Jágr Flügelstürmer Pittsburgh Penguins 81 52 69 121
Nicklas Lidström Verteidiger Detroit Red Wings 82 15 56 71
Ray Bourque Verteidiger Colorado Avalanche 80 7 52 59
Spieler Position Team GP W SO GAA
Dominik Hašek Torhüter Buffalo Sabres 67 37 11 2,11

NHL Second All-Star Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Zum letzten Mal in einem All-Star Team stand Mario Lemieux
Spieler Position Team GP G A Pts
Mario Lemieux Center Pittsburgh Penguins 43 35 41 76
Luc Robitaille Flügelstürmer Los Angeles Kings 82 37 51 88
Pawel Bure Flügelstürmer Florida Panthers 82 59 33 92
Rob Blake Verteidiger Los Angeles Kings/Colorado Avalanche 67 19 40 59
Scott Stevens Verteidiger New Jersey Devils 81 9 22 31
Spieler Position Team GP W SO GAA
Roman Čechmánek Torhüter Philadelphia Flyers 59 35 6 2,01

NHL All-Rookie Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im All-Rookie Team waren gleich jeweils zwei Spieler der New Jersey Devils und Philadelphia Flyers vertreten. Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Jewgeni Nabokow wurde für das Tor nominiert.
Spieler Position Team GP G A Pts
Martin Havlát Stürmer Ottawa Senators 73 19 23 42
Brad Richards Stürmer Tampa Bay Lightning 82 21 41 62
Shane Willis Stürmer Carolina Hurricanes 73 20 24 44
Ľubomír Višňovský Verteidiger Los Angeles Kings 81 7 32 39
Colin White Verteidiger New Jersey Devils 82 1 19 20
Spieler Position Team GP W SO GAA
Jewgeni Nabokow Torhüter San Jose Sharks 66 32 6 2,19

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]