NHL 2003/04

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL 2003/04
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 8. Oktober 2003 bis 7. Juni 2004
Teams 30
Spiele/Team 82
Draft
Austragung NHL Entry Draft 2003
Top-Pick KanadaKanada Marc-André Fleury
Gewählt von Pittsburgh Penguins
Reguläre Saison
Presidents’ Trophy Detroit Red Wings
MVP KanadaKanada Martin St. Louis (Tampa Bay)
Topscorer KanadaKanada Martin St. Louis (Tampa Bay)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger Tampa Bay Lightning
Finalist Calgary Flames
Playoff-MVP KanadaKanada Brad Richards (Tampa Bay)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die Saison 2003/04 war die 87. Spielzeit der National Hockey League. In der regulären Saison absolvierte jedes Team 82 Spiele.

Der Höhepunkt der Saison fand am 22. November 2003 statt. Vor mehr als 55.000 Zuschauern im ausverkauften Commonwealth Stadion von Edmonton (ein NHL-Besucherrekord) besiegten die Montréal Canadiens die Edmonton Oilers im sogenannten Heritage Classic, ausgetragen unter freiem Himmel, mit 4:3.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden nach Overtime, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Divisions-Sieger,     = Conference-Sieger,     = Presidents’ Trophy-Gewinner

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantic Division GP W L T OTL GF GA Pts
Philadelphia Flyers (5) 82 40 21 15 6 229 186 101
New Jersey Devils (6) 82 43 25 12 2 213 164 100
New York Islanders (8) 82 38 29 11 4 237 211 91
New York Rangers (13) 82 27 40 7 8 206 250 69
Pittsburgh Penguins (15) 82 23 47 8 4 190 303 58
Northeast Division GP W L T OTL GF GA Pts
Boston Bruins (2) 82 41 19 15 7 209 188 104
Toronto Maple Leafs (3) 82 45 24 10 3 242 204 103
Ottawa Senators (4) 82 43 23 10 6 242 189 102
Montréal Canadiens (7) 82 41 30 7 4 208 292 93
Buffalo Sabres (9) 82 37 34 7 4 220 221 85
Southeast Division GP W L T OTL GF GA Pts
Tampa Bay Lightning (1) 82 46 22 8 6 245 192 106
Atlanta Thrashers (10) 82 33 37 8 4 214 243 78
Carolina Hurricanes (11) 82 28 34 14 6 172 209 76
Florida Panthers (12) 82 28 35 15 4 188 221 76
Washington Capitals (14) 82 23 46 10 3 186 253 59

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Central Division GP W L T OTL GF GA Pts
Detroit Red Wings (1) 82 48 21 11 2 255 189 109
St. Louis Blues (7) 82 39 30 11 2 191 198 91
Nashville Predators (8) 82 38 29 11 4 216 217 91
Columbus Blue Jackets (14) 82 25 45 8 4 177 238 62
Chicago Blackhawks (15) 82 20 42 11 8 188 259 59
Northwest Division GP W L T OTL GF GA Pts
Vancouver Canucks (3) 82 43 24 10 5 235 194 101
Colorado Avalanche (4) 82 40 22 13 7 236 198 100
Calgary Flames (6) 82 42 30 7 3 200 176 94
Edmonton Oilers (9) 82 36 29 12 5 221 208 89
Minnesota Wild (10) 82 30 29 20 3 188 183 83
Pacific Division GP W L T OTL GF GA Pts
San Jose Sharks (2) 82 43 21 12 6 219 183 104
Dallas Stars (5) 82 41 26 13 2 194 175 97
Los Angeles Kings (11) 82 28 29 16 9 205 217 81
Mighty Ducks of Anaheim (12) 82 29 35 10 8 184 213 76
Phoenix Coyotes (13) 82 22 36 18 6 188 245 68

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 56 Vorlagen und 94 Punkten führte Martin St. Louis die Scorerlisten der NHL an und auch in der Plus/Minus-Wertung lag er gemeinsam mit Marek Malík ganz vorne. Bei den Vorlagen hatte auch Scott Gomez 56 erreicht. Zweiter der Scorerliste war Ilja Kowaltschuk, der sich mit seinen 41 Toren den Titel des Top-Torjägers mit Jarome Iginla und Rick Nash teilte. Kowaltschuk war mit 341 Schüssen der Spieler, der am häufigsten aufs Tor schoss. Nash war vor allem in Überzahl erfolgreich und traf 19 mal. In Unterzahl war es Martin St. Louis, der mit 8 Toren am häufigsten traf. 22,9 % der Schüsse von Mark Parrish fanden den Weg ins Tor. Mit 261 Strafminuten war Sean Avery in dieser Saison der böse Bube. Sergei Gontschar war mit 47 Vorlagen und 58 Punkten der erfolgreichste Verteidiger. 16 Tore erzielten Bryan McCabe und Dick Tärnström.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Robert Lang wechselte spät in der Saison nach Detroit und machte dort in sechs Spielen fünf Punkte
Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Martin St. Louis Tampa Bay 82 38 56 94 +35 24
Ilja Kowaltschuk Atlanta 81 41 46 87 -10 63
Joe Sakic Colorado 81 33 54 87 +11 42
Markus Näslund Vancouver 78 35 49 84 +24 58
Marián Hossa Ottawa 81 36 46 82 +4 46
Patrik Eliáš New Jersey 82 38 43 81 +26 44
Daniel Alfredsson Ottawa 77 32 48 80 +12 24
Cory Stillman Tampa Bay 81 25 55 80 +18 36
Robert Lang Washington / Detroit 69 30 49 79 +4 24
Brad Richards Tampa Bay 82 26 53 79 +14 12
Alex Tanguay Colorado 69 25 54 79 +30 42

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mindestens 1.000 gespielte Minuten.

Miikka Kiprusoff startete nach seinem Wechsel zu den Flames durch

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime/Shootout-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Miikka Kiprusoff San Jose/Calgary 38 2301 24 10 4 65 4 0,933 1,69
Dwayne Roloson Minnesota 48 2847 19 18 11 89 5 0,933 1,88
Marty Turco Dallas 73 4359 37 21 13 144 9 0,913 1,98
Martin Brodeur New Jersey 75 4554 38 26 11 154 11 0,917 2,03
Robert Esche Philadelphia 40 2322 21 11 7 79 3 0,915 2,04

Beste Rookiescorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Ryder war in den Scorerwertungen mit 25 Toren, 38 Vorlagen und 63 Punkten Top. Trent Hunter brachte es ebenfalls auf 25 Treffer. Mit +23 führte Hunter auch die Plus/Minus-Wertung an. Die meisten Strafzeiten unter den Rookies bekam Francis Lessard mit 181.

Patrice Bergeron schaffte es in nur 71 Spielen in die Top 5

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Michael Ryder Montreal 81 25 38 63 +10 26
Trent Hunter NY Islanders 77 25 26 51 +23 16
Tuomo Ruutu Chicago 82 23 21 44 -31 58
Ryan Malone Pittsburgh 81 22 21 43 -23 64
Patrice Bergeron Boston 71 16 23 39 +5 22

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 2004

  Conference-Viertelfinale Conference-Halbfinale Conference-Finale Stanley-Cup-Finale
                                     
1  Tampa Bay Lightning 4     1  Tampa Bay Lightning 4  
8  New York Islanders 1     7  Canadiens de Montréal 0  
2  Boston Bruins 3 Eastern Conference
7  Canadiens de Montréal 4  
    1  Tampa Bay Lightning 4  
  3  Philadelphia Flyers 3  
3  Philadelphia Flyers 4  
6  New Jersey Devils 1  
4  Toronto Maple Leafs 4   3  Philadelphia Flyers 4
5  Ottawa Senators 3     5  Toronto Maple Leafs 2  
  E1  Tampa Bay Lightning 4
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.)
  W6  Calgary Flames 3
1  Detroit Red Wings 4     1  Detroit Red Wings 2
8  Nashville Predators 2     6  Calgary Flames 4  
2  San Jose Sharks 4
7  St. Louis Blues 1  
  6  Calgary Flames 4
  2  San Jose Sharks 2  
3  Vancouver Canucks 3  
6  Calgary Flames 4   Western Conference
4  Colorado Avalanche 4   2  San Jose Sharks 4
5  Dallas Stars 1     4  Colorado Avalanche 2  

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin St. Louis wurde mit drei Trophäen ausgezeichnet
Mit zwei Trophäen wurde Brad Richards bedacht
Auszeichnung Spieler Team
Art Ross Trophy Martin St. Louis Tampa Bay Lightning
Bill Masterton Memorial Trophy Bryan Berard Chicago Blackhawks
Calder Memorial Trophy Andrew Raycroft Boston Bruins
Conn Smythe Trophy Brad Richards Tampa Bay Lightning
Frank J. Selke Trophy Kris Draper Detroit Red Wings
Hart Memorial Trophy Martin St. Louis Tampa Bay Lightning
Jack Adams Award John Tortorella Tampa Bay Lightning
James Norris Trophy Scott Niedermayer New Jersey Devils
King Clancy Memorial Trophy Jarome Iginla Calgary Flames
Lady Byng Memorial Trophy Brad Richards Tampa Bay Lightning
Lester B. Pearson Award Martin St. Louis Tampa Bay Lightning
Lester Patrick Trophy Mike Emrick
John Davidson
Ray Miron
Maurice Richard Trophy Jarome Iginla
Rick Nash
Ilja Kowaltschuk
Calgary Flames
Columbus Blue Jackets
Atlanta Thrashers
Vezina Trophy Martin Brodeur New Jersey Devils
William M. Jennings Trophy Martin Brodeur New Jersey Devils
Presidents’ Trophy Detroit Red Wings
Prince of Wales Trophy Tampa Bay Lightning
Clarence S. Campbell Bowl Calgary Flames
Stanley Cup Tampa Bay Lightning

NHL All-Star Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NHL First All-Star Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Zdeno Chára stand zum ersten Mal im First All-Star Team.
Spieler Position Team GP G A Pts
Joe Sakic Center Colorado Avalanche 81 33 54 87
Markus Näslund Flügelstürmer Vancouver Canucks 78 35 49 84
Martin St. Louis Flügelstürmer Tampa Bay Lightning 82 38 56 94
Scott Niedermayer Verteidiger New Jersey Devils 81 14 40 54
Zdeno Chára Verteidiger Ottawa Senators 79 16 25 41
Spieler Position Team GP W SO GAA
Martin Brodeur Torhüter New Jersey Devils 75 38 11 2,03

NHL Second All-Star Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Roberto Luongo war ein Lichtblick bei den Panthers.
Spieler Position Team GP G A Pts
Mats Sundin Center Toronto Maple Leafs 81 31 44 75
Ilja Kowaltschuk Flügelstürmer Atlanta Thrashers 81 41 46 87
Jarome Iginla Flügelstürmer Calgary Flames 81 41 32 73
Chris Pronger Verteidiger St. Louis Blues 80 14 40 54
Bryan McCabe Verteidiger Toronto Maple Leafs 75 16 37 53
Spieler Position Team GP W SO GAA
Roberto Luongo Torhüter Florida Panthers 73 25 7 2,43

NHL All-Rookie Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im All-Rookie Team waren gleich jeweils zwei Spieler der New Jersey Devils und Philadelphia Flyers vertreten. Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

John-Michael Liles konnte sich in dieser Saison in Colorado durchsetzen.
Spieler Position Team GP G A Pts
Trent Hunter Stürmer New York Islanders 77 25 26 51
Ryan Malone Stürmer Pittsburgh Penguins 81 22 21 43
Michael Ryder Stürmer Montréal Canadiens 81 25 38 63
John-Michael Liles Verteidiger Colorado Avalanche 79 10 24 34
Joni Pitkänen Verteidiger Philadelphia Flyers 71 8 19 27
Spieler Position Team GP W SO GAA
Andrew Raycroft Torhüter Boston Bruins 57 29 3 2,05

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]