NHL 2012/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL 2012/13
Liga Logo-NHL.svg National Hockey League
Zeitraum 19. Januar 2013 bis 24. Juni 2013
Teams 30
Spiele/Team 48
Draft
Austragung NHL Entry Draft 2012
Top-Pick RusslandRussland Nail Jakupow
Gewählt von
Edmonton OilersEdmonton Oilers Edmonton Oilers
Reguläre Saison
Presidents’ Trophy Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks
MVP RusslandRussland Alexander Owetschkin
Washington CapitalsWashington Capitals (Washington Capitals)
Topscorer KanadaKanada Martin St. Louis (60)
Tampa Bay LightningTampa Bay Lightning (Tampa Bay Lightning)
Play-offs
Stanley-Cup-Sieger Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks
Finalist
Boston BruinsBoston Bruins Boston Bruins
Play-off-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Kane
Chicago BlackhawksChicago Blackhawks (Chicago Blackhawks)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 2012/13 war die 96. Spielzeit der National Hockey League (NHL). Der Beginn der regulären Saison wurde durch Verhandlungen zwischen den Teambesitzern und der Spielergewerkschaft National Hockey League Players’ Association für einen neuen Tarifvertrag und der daraus resultierenden Aussperrung (Lockout) der Spieler um drei Monate verschoben. Der Saisonstart war ursprünglich auf den 11. Oktober 2012 angesetzt. Durch den Lockout wurden alle 625 Spiele bis zum 14. Januar 2013 annulliert. Daneben wurden sowohl das diesjährige Winter Classic als auch das All-Star-Game abgesagt.

Der Start zu einer verkürzten Saison mit 48 statt 82 Spielen erfolgte am 19. Januar 2013. Die Chicago Blackhawks gewannen als bestes Team der regulären Saison die Presidents’ Trophy. Die Play-offs begannen am 30. April 2013 und endeten am 24. Juni 2013 mit dem fünften Stanley-Cup-Gewinn der Chicago Blackhawks, die sich im NHL-Finale gegen die Boston Bruins durchsetzten.

Ligabetrieb[Bearbeiten]

Neuanordnung der Divisionen[Bearbeiten]

Nach dem Umzug der Atlanta Thrashers aus Atlanta im US-Bundesstaat Georgia in das kanadische Winnipeg und der daraus resultierenden Umbenennung des Teams in Winnipeg Jets präsentierte die National Hockey League am 5. Dezember 2011 unter Zustimmung des NHL Board of Governors einen Plan, nach dem die bestehenden Divisionen aufgelöst und vier neue Conferences geschaffen werden sollen. Die neu entstandene Western Conference würde somit zwei Conferences mit je acht Mannschaften und die neue Eastern Conference zwei Conferences mit je sieben Teams beinhalten.[1]

Nach dem Plan hätten sich die vier besten Teams jeder Conference für die Play-offs qualifiziert. Darüber hinaus hätte während der Hauptrunde jede Mannschaft je ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jedes Team aus der anderen Conference bestritten; sowie fünf oder sechs Partien gegen Mannschaften aus der eigenen Conference. Die noch unbenannten Conferences hätten nach dem Beschluss wie folgt ausgesehen:[1]

A B C D
Anaheim Ducks Chicago Blackhawks Boston Bruins Carolina Hurricanes
Calgary Flames Columbus Blue Jackets Buffalo Sabres New Jersey Devils
Colorado Avalanche Dallas Stars Florida Panthers New York Islanders
Edmonton Oilers Detroit Red Wings Montréal Canadiens New York Rangers
Los Angeles Kings Minnesota Wild Ottawa Senators Philadelphia Flyers
Phoenix Coyotes Nashville Predators Tampa Bay Lightning Pittsburgh Penguins
San Jose Sharks St. Louis Blues Toronto Maple Leafs Washington Capitals
Vancouver Canucks Winnipeg Jets

Am 6. Januar 2012 wurde der Plan von der Spielergewerkschaft National Hockey League Players’ Association (NHLPA) abgelehnt, wodurch das bestehende Format für die Spielzeit 2012/13 beibehalten wird.[2]

Salary Cap[Bearbeiten]

Im Vergleich zur Vorsaison wurde die Gehaltsobergrenze (Salary Cap) um rund sechs Millionen von 64,3 Millionen US-Dollar auf 70,2 Millionen US-Dollar angehoben. Die Untergrenze wurde von 48 Millionen US-Dollar auf 54,2 Millionen US-Dollar erhöht.[3]

Durch den neu verhandelten Tarifvertrag wurde die Obergrenze auf 64,3 Millionen US-Dollar herabgesetzt. Die Teams haben die Erlaubnis, bis zu 70,2 Millionen US-Dollar, die ursprünglich festgelegte Obergrenze, auszugeben. Die Untergrenze wurde auf 44 Millionen US-Dollar festgelegt.[4]

Lockout[Bearbeiten]

NHL Commissioner Gary Bettman.

Der im Herbst 2005 ausgehandelte Tarifvertrag zwischen Teams und Spielern, das NHL Collective Bargaining Agreement, lief zum 15. September 2012 aus. Das erste Angebot der NHL-Franchises und deren Besitzer an die NHLPA wurde am 14. Juli 2012 präsentiert. Die Offerte sah unter anderem einen für Spieler geringeren Anteil an den Ligagewinnen von 57 % auf 46 % vor. Außerdem soll die Dauer, bis ein Spieler den Status eines Unrestricted Free Agent erreicht, auf zehn Jahre Ligazugehörigkeit angehoben werden. Darüber hinaus soll die Dauer von Einstiegsverträgen für Rookies von drei auf fünf Jahre erhöht werden. Ebenso soll die Maximaldauer für alle Spielerkontrakte auf maximal fünf Jahre limitiert werden.[5] Da es bis zum Auslaufen des Vertrages zu keiner Einigung zwischen Spielern und Teambesitzern kam, sperrten die Besitzer die Spieler um Mitternacht des 15. September 2012 aus.[6] Infolgedessen wurden sämtliche Saisonvorbereitungsspiele aller Teams annulliert.[7] Am 4. Oktober 2012 verkündete die Liga die Streichung der ersten 82 Spiele der Saison.[8] Nach einer Welle weiterer Streichungen regulärer Spiele wurden im November 2012 sowohl das NHL Winter Classic als auch das All-Star-Game abgesagt.[9][10]

Am 26. November 2012 einigten sich beide Parteien darauf, Schlichter des Federal Mediation and Conciliation Service (FMCS) in die Verhandlungen mit einzubeziehen. Das FMCS ist eine Unabhängige Behörde der Vereinigten Staaten und wurde bereits während des Lockouts 2004/05, erfolglos, einbezogen.[11]

Am Morgen des 6. Januar 2013 einigten sich beide Parteien schließlich auf einen neuen vorläufig gültigen Tarifvertrag.[4] Bei den 16-stündigen Verhandlungen am 5. und 6. Januar vermittelte Schlichter Scot Beckenbaugh vom FMCS. Der neue Vertrag hat eine Dauer von zehn Jahren, wobei sowohl die NHL als auch die NHLPA das Recht besitzt, nach acht Jahren aus dem Vertrag auszusteigen. Zu den weiteren Hauptkernpunkten des neuen Kontrakts zählen zudem:[4]

  • Der Erlös aus den erzielten Ligagewinnen (hockey-related revenue; HRR) für die Spieler fällt von 57 % auf 50 %.
  • Der Salary Cap in der NHL-Saison 2013/14 beträgt 64,3 Millionen US-Dollar. Damit setzte sich die Gewerkschaft gegenüber der Liga durch, die eine Gehaltsobergrenze von 60 Millionen UD-Dollar forderte.
  • Jedes Team darf nach dieser und der Spielzeit 2013/14 zwei Spieler aus ihren Verträgen freikaufen, ohne dass das Gehalt des Spielers auf den Salary Cap angerechnet wird.
  • Die maximale Vertragslaufzeit von vereinslosen Spielern (Free Agents) wird auf sieben Jahre begrenzt; neue Verträge für bereits teamangehörige Spieler dürfen eine maximale Laufzeit von acht Jahren besitzen.
  • Das Gehalt eines Spielers darf sich nicht mehr als 35 % von Jahr zu Jahr verändern. Zusätzlich darf sich das Gehalt im letzten Jahr des Vertrags nicht mehr als 50 % im Vergleich zu dem Jahr unterscheiden, in dem der Spieler das höchste Gehalt erhielt.
  • An der Draftlotterie nehmen nun alle 14 Teams teil, die die Play-offs verpassen; beziehungsweise deren Wahlrecht-Inhaber. Die Gewichtung bleibt gleich, jedoch fällt die Regelung weg, dass ein Team nur maximal vier Position aufsteigen kann. Dadurch haben alle Teams, die an der Lotterie teilnehmen, eine theoretische Chance auf das erste Wahlrecht.

Im Rahmen des Lockouts wurden alle bis zum 14. Januar 2013 geplanten regulären Saisonspiele abgesagt. Dies entspricht 625 Partien, oder 50,8 % der Spielzeit.[12]

Entry Draft[Bearbeiten]

Hauptartikel: NHL Entry Draft 2012

Der NHL Entry Draft 2012 fand am 22. und 23. Juni 2012 in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania statt. Mit dem First Overall Draft-Pick wählten die Edmonton Oilers den russischen Flügelstürmer Nail Jakupow aus. Auf den Plätzen zwei und drei wurden Ryan Murray und Alex Galchenyuk selektiert. Insgesamt wurden in sieben Runden 211 Spieler aus zwölf Nationen von den NHL-Franchises gedraftet.

Top-5-Picks[Bearbeiten]

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
1. Nail Jakupow RusslandRussland Russland RW Edmonton OilersEdmonton Oilers Edmonton Oilers Sarnia Sting (OHL)
2. Ryan Murray KanadaKanada Kanada D Columbus Blue JacketsColumbus Blue Jackets Columbus Blue Jackets Everett Silvertips (WHL)
3. Alex Galchenyuk Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten C Canadiens de MontréalCanadiens de Montréal Canadiens de Montréal Sarnia Sting (OHL)
4. Griffin Reinhart KanadaKanada Kanada D New York IslandersNew York Islanders New York Islanders Edmonton Oil Kings (WHL)
5. Morgan Rielly KanadaKanada Kanada D Toronto Maple LeafsToronto Maple Leafs Toronto Maple Leafs Moose Jaw Warriors (WHL)

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Eröffnung in Europa[Bearbeiten]

Nachdem seit 2007 jährlich die Saisoneröffnung mit offiziellen Spielen in Europa stattfand, wurden die Partien zur Saisoneröffnung 2012/13 bereits im März 2012 auf Grund des ungewissen Ausgangs der Tarifverhandlungen zwischen Liga und Spielergewerkschaft abgesagt.[13] Ursprünglich sollte stattdessen am 19. und 20. Januar 2013 erstmals zwei Spiele der Kontinentalen Hockey-Liga (KHL) auf nordamerikanischen Boden ausgetragen werden. Die Partien zwischen dem HK Dynamo Moskau und SKA Sankt Petersburg sollten im Barclays Center in New York City stattfinden.[14] Auf Grund des anhaltenden Lockouts wurden diese Spiele Ende Oktober 2012 von der KHL abgesagt und stattdessen in Moskau und St. Petersburg ausgetragen.[15]

Winter Classic[Bearbeiten]

Das NHL Winter Classic 2013, welches am 1. Januar 2013 im Michigan Stadium in Ann Arbor zwischen den Detroit Red Wings und den Toronto Maple Leafs ausgetragen werden sollte, wurde am 2. November 2012 auf Grund des anhaltenden Lockouts abgesagt.[9]

All-Star-Game[Bearbeiten]

Das NHL All-Star-Game 2013 sollte am 27. Januar in Columbus im US-Bundesstaat Ohio stattfinden und wurde am 23. November im Zuge des andauernden Lockouts abgesagt. Der Stadt Columbus soll dafür ersatzweise ein zukünftiges All-Star-Wochenende zugesagt werden.[10]

Tabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime bzw. Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;  = Playoff-Qualifikation ,  = Division-Sieger,  = Conference-Sieger,  = Presidents’-Trophy-Gewinner

Eastern Conference[Bearbeiten]

Atlantic Division GP W L OTL GF GA Pts
Pittsburgh PenguinsPittsburgh Penguins Pittsburgh Penguins (1) 48 36 12 0 165 119 72
New York RangersNew York Rangers New York Rangers (6) 48 26 18 4 130 112 56
New York IslandersNew York Islanders New York Islanders (8) 48 24 17 7 139 139 55
Philadelphia FlyersPhiladelphia Flyers Philadelphia Flyers (10) 48 23 22 3 133 141 49
New Jersey DevilsNew Jersey Devils New Jersey Devils (11) 48 19 19 10 112 129 48
Northeast Division GP W L OTL GF GA Pts
Canadiens de MontréalCanadiens de Montréal Canadiens de Montréal (2) 48 29 14 5 149 126 63
Boston BruinsBoston Bruins Boston Bruins (4) 48 28 14 6 131 109 62
Toronto Maple LeafsToronto Maple Leafs Toronto Maple Leafs (5) 48 26 17 5 145 133 57
Ottawa SenatorsOttawa Senators Ottawa Senators (7) 48 25 17 6 116 104 56
Buffalo SabresBuffalo Sabres Buffalo Sabres (12) 48 21 21 6 125 143 48
Southeast Division GP W L OTL GF GA Pts
Washington CapitalsWashington Capitals Washington Capitals (3) 48 27 18 3 149 130 57
Winnipeg JetsWinnipeg Jets Winnipeg Jets (9) 48 24 21 3 128 144 51
Carolina HurricanesCarolina Hurricanes Carolina Hurricanes (13) 48 19 25 4 128 160 42
Tampa Bay LightningTampa Bay Lightning Tampa Bay Lightning (14) 48 18 26 4 148 150 40
Florida PanthersFlorida Panthers Florida Panthers (15) 48 15 27 6 112 171 36

Western Conference[Bearbeiten]

Central Division GP W L OTL GF GA Pts
Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks (1) 48 36 7 5 155 102 77
St. Louis BluesSt. Louis Blues St. Louis Blues (4) 48 29 17 2 129 115 60
Detroit Red WingsDetroit Red Wings Detroit Red Wings (7) 48 24 16 8 124 115 56
Columbus Blue JacketsColumbus Blue Jackets Columbus Blue Jackets (9) 48 24 17 7 120 119 55
Nashville PredatorsNashville Predators Nashville Predators (14) 48 16 23 9 111 139 41
Northwest Division GP W L OTL GF GA Pts
Vancouver CanucksVancouver Canucks Vancouver Canucks (3) 48 26 15 7 127 121 59
Minnesota WildMinnesota Wild Minnesota Wild (8) 48 26 19 3 122 127 55
Edmonton OilersEdmonton Oilers Edmonton Oilers (12) 48 19 22 7 125 134 45
Calgary FlamesCalgary Flames Calgary Flames (13) 48 19 25 4 128 160 42
Colorado AvalancheColorado Avalanche Colorado Avalanche (15) 48 16 25 7 116 152 39
Pacific Division GP W L OTL GF GA Pts
Anaheim DucksAnaheim Ducks Anaheim Ducks (2) 48 30 12 6 140 118 66
Los Angeles KingsLos Angeles Kings Los Angeles Kings (5) 48 27 16 5 133 118 59
San Jose SharksSan Jose Sharks San Jose Sharks (6) 48 25 16 7 124 116 57
Phoenix CoyotesPhoenix Coyotes Phoenix Coyotes (10) 48 21 18 9 125 131 51
Dallas StarsDallas Stars Dallas Stars (11) 48 22 22 4 130 142 48

Beste Scorer[Bearbeiten]

Martin St. Louis, bester Scorer und Gewinner der Art Ross Trophy.

Mit 60 Punkten führte Martin St. Louis die Scorerliste der NHL an. Er erreichte auch den Saisonbestwert von 43 Torvorlagen. Bester Torschütze war Alexander Owetschkin mit 32 Treffern. In der Plus/Minus-Wertung führte Pascal Dupuis mit einem Wert von +31. Die meisten Powerplay-Tore erzielte Alexander Owetschkin, der 16 Mal in Überzahl traf. Er war mit 220 Schüssen auch der Spieler, der am häufigsten aufs Tor schoss. In Unterzahl war Ilja Kowaltschuk mit vier Toren am häufigsten erfolgreich. Mit 155 Strafminuten hatte Colton Orr in dieser Saison die Meisten. P. K. Subban und Kris Letang waren mit jeweils 38 Punkten die erfolgreichsten Verteidiger.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Martin St. Louis Tampa Bay 48 17 43 60 ±0 14
Steven Stamkos Tampa Bay 48 29 28 57 −4 32
Alexander Owetschkin Washington 48 32 24 56 +2 36
Sidney Crosby Pittsburgh 36 15 41 56 +26 16
Patrick Kane Chicago 47 23 32 55 +11 8
Eric Staal Carolina 48 18 35 53 +5 54
Chris Kunitz Pittsburgh 48 22 30 52 +30 39
Phil Kessel Toronto 48 20 32 52 −3 18
Taylor Hall Edmonton 45 16 34 50 +5 33
Pawel Dazjuk Detroit 47 15 34 49 +21 14
Ryan Getzlaf Anaheim 44 15 34 49 +14 41
Mike Ribeiro Washington 48 13 36 49 −4 53

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Craig Anderson hatte die beste Fangquote aller Torhüter.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime/Shootout-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Craig Anderson Ottawa 24 1420:36 12 9 2 40 3 .941 1.69
Sergei Bobrowski Columbus 38 2218:57 21 11 6 74 4 .932 2.00
Tuukka Rask Boston 36 1832:50 19 10 5 70 5 .929 2.00
Cory Schneider Vancouver 30 1733:19 17 9 4 61 5 .927 2.11
Henrik Lundqvist NY Rangers 43 2575:22 24 16 3 88 2 .926 2.05
Corey Crawford Chicago 30 1760:31 19 5 5 57 2 .926 1.94

Beste Rookiescorer[Bearbeiten]

Jonathan Huberdeau, Gewinner der Calder Memorial Trophy und gemeinsam mit Nail Jakupow bester Punktesammler unter allen Rookies.

Mit jeweils 31 Punkten führten Nail Jakupow und Jonathan Huberdeau die Rookies als beste Scorer an. Jakupow war dabei mit 17 Treffern auch bester Torschütze. Die meisten Assists verzeichnete Justin Schultz, der 19 Vorlagen gab und gleichzeitig mit 27 Punkten erfolgreichster Verteidiger war. In der Plus/Minus-Wertung führte Brandon Saad mit einem Wert von +17. Im Powerplay stand mit sechs Toren ebenfalls Nail Jakupow an der Spitze der Neuprofis, während nur fünf Rookies jeweils einen Treffer in Unterzahl erzielen. Unter diesen Spielern war Jakob Silfverberg, der mit 134 Schüssen auch am häufigsten aufs Tor schoss. 21 % der Schüsse von Jakupow fanden den Weg ins Tor. Mit 113 Strafminuten war Rich Clune in dieser Saison der böse Bube unter den Rookies. Jonas Brodin stand mit 23 Minuten und 12 Sekunden pro Spiel durchschnittlich am längsten auf dem Eis.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Nail Jakupow Edmonton 48 17 14 31 -4 24
Jonathan Huberdeau Florida 48 14 17 31 -15 18
Cory Conacher Tampa Bay/Ottawa 47 11 18 29 +3 20
Brendan Gallagher Montréal 44 15 13 28 +10 33
Brandon Saad Chicago 46 10 17 27 +17 12

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 2013

  Conference-Viertelfinale Conference-Halbfinale Conference-Finale Stanley-Cup-Finale
                                     
1  Pittsburgh PenguinsPittsburgh Penguins Pittsburgh Penguins 4     1  Pittsburgh PenguinsPittsburgh Penguins Pittsburgh Penguins 4  
8  New York IslandersNew York Islanders New York Islanders 2     7  Ottawa SenatorsOttawa Senators Ottawa Senators 1  


2  Canadiens de MontréalCanadiens de Montréal Canadiens de Montréal 1 Eastern Conference
7  Ottawa SenatorsOttawa Senators Ottawa Senators 4  
    1  Pittsburgh PenguinsPittsburgh Penguins Pittsburgh Penguins 0  
  4  Boston BruinsBoston Bruins Boston Bruins 4  
3  Washington CapitalsWashington Capitals Washington Capitals 3  
6  New York RangersNew York Rangers New York Rangers 4  
4  Boston BruinsBoston Bruins Boston Bruins 4   4  Boston BruinsBoston Bruins Boston Bruins 4
5  Toronto Maple LeafsToronto Maple Leafs Toronto Maple Leafs 3     6  New York RangersNew York Rangers New York Rangers 1  


  E4  Boston BruinsBoston Bruins Boston Bruins 2
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.)
  W1  Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks 4
1  Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks 4     1  Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks 4
8  Minnesota WildMinnesota Wild Minnesota Wild 1     7  Detroit Red WingsDetroit Red Wings Detroit Red Wings 3  
2  Anaheim DucksAnaheim Ducks Anaheim Ducks 3
7  Detroit Red WingsDetroit Red Wings Detroit Red Wings 4  
  1  Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks 4
  5  Los Angeles KingsLos Angeles Kings Los Angeles Kings 1  
3  Vancouver CanucksVancouver Canucks Vancouver Canucks 0  
6  San Jose SharksSan Jose Sharks San Jose Sharks 4   Western Conference
4  St. Louis BluesSt. Louis Blues St. Louis Blues 2   5  Los Angeles KingsLos Angeles Kings Los Angeles Kings 4
5  Los Angeles KingsLos Angeles Kings Los Angeles Kings 4     6  San Jose SharksSan Jose Sharks San Jose Sharks 3  

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Hauptartikel: NHL Awards 2013
Auszeichnung Team
Stanley Cup Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks
Clarence S. Campbell Bowl Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks
Prince of Wales Trophy Boston BruinsBoston Bruins Boston Bruins
Presidents’ Trophy Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks
Auszeichnung Spieler Team
Art Ross Trophy Martin St. Louis Tampa Bay LightningTampa Bay Lightning Tampa Bay Lightning
Bill Masterton Memorial Trophy Josh Harding Minnesota WildMinnesota Wild Minnesota Wild
Calder Memorial Trophy Jonathan Huberdeau Florida PanthersFlorida Panthers Florida Panthers
Conn Smythe Trophy Patrick Kane Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks
Frank J. Selke Trophy Jonathan Toews Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks
Hart Memorial Trophy Alexander Owetschkin Washington CapitalsWashington Capitals Washington Capitals
Jack Adams Award Paul A. MacLean Ottawa SenatorsOttawa Senators Ottawa Senators
James Norris Memorial Trophy P. K. Subban Canadiens de MontréalCanadiens de Montréal Canadiens de Montréal
King Clancy Memorial Trophy Patrice Bergeron Boston BruinsBoston Bruins Boston Bruins
Lady Byng Memorial Trophy Martin St. Louis Tampa Bay LightningTampa Bay Lightning Tampa Bay Lightning
Lester Patrick Trophy Kevin Allen
Mark Messier Leadership Award Daniel Alfredsson Ottawa SenatorsOttawa Senators Ottawa Senators
Maurice ‚Rocket‘ Richard Trophy Alexander Owetschkin Washington CapitalsWashington Capitals Washington Capitals
NHL Foundation Player Award Henrik Zetterberg Detroit Red WingsDetroit Red Wings Detroit Red Wings
NHL General Manager of the Year Award Ray Shero Pittsburgh PenguinsPittsburgh Penguins Pittsburgh Penguins
NHL Plus/Minus Award Pascal Dupuis Pittsburgh PenguinsPittsburgh Penguins Pittsburgh Penguins
Ted Lindsay Award Sidney Crosby Pittsburgh PenguinsPittsburgh Penguins Pittsburgh Penguins
Vezina Trophy Sergei Bobrowski Columbus Blue JacketsColumbus Blue Jackets Columbus Blue Jackets
William M. Jennings Trophy Corey Crawford Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks
Ray Emery

All-Star-Teams[Bearbeiten]

First All-Star-Team
Angriff: Pittsburgh PenguinsPittsburgh Penguins Chris KunitzPittsburgh PenguinsPittsburgh Penguins Sidney CrosbyWashington CapitalsWashington Capitals Alexander Owetschkin
Verteidigung: Minnesota WildMinnesota Wild Ryan SuterCanadiens de MontréalCanadiens de Montréal P. K. Subban
Tor: Columbus Blue JacketsColumbus Blue Jackets Sergei Bobrowski
Second All-Star-Team
Angriff: Washington CapitalsWashington Capitals Alexander OwetschkinChicago BlackhawksChicago Blackhawks Jonathan ToewsTampa Bay LightningTampa Bay Lightning Martin St. Louis
Verteidigung: Anaheim DucksAnaheim Ducks François BeaucheminPittsburgh PenguinsPittsburgh Penguins Kris Letang
Tor: New York RangersNew York Rangers Henrik Lundqvist

All-Rookie-Team[Bearbeiten]

All-Rookie-Team
Angriff: Canadiens de MontréalCanadiens de Montréal Brendan GallagherFlorida PanthersFlorida Panthers Jonathan HuberdeauChicago BlackhawksChicago Blackhawks Brandon Saad
Verteidigung: Minnesota WildMinnesota Wild Jonas BrodinEdmonton OilersEdmonton Oilers Justin Schultz
Tor: St. Louis BluesSt. Louis Blues Jake Allen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b David Shoalts: NHL governors approve four-conference format. The Globe and Mail, 5. Dezember 2012, abgerufen am 22. Juli 2012 (englisch).
  2. The Canadian Press: NHL's realignment plan on hold after NHLPA rejects changes. The Sports Network, 7. Januar 2012, abgerufen am 22. Juli 2012 (englisch).
  3. Associated Press: NHL salary cap rising for 2012-13. Sports Illustrated, 28. Juni 2012, archiviert vom Original am 21. Januar 2013, abgerufen am 22. Juli 2012 (englisch).
  4. a b c NHL and NHLPA reach tentative deal on new CBA. The Sports Network, 7. Januar 2013, abgerufen am 8. Januar 2013 (englisch).
  5. Sources: NHL makes first CBA offer. ESPN, 14. Juli 2012, abgerufen am 22. Juli 2012 (englisch).
  6. NHL-Lockout offiziell: Ehrhoff zurück nach Krefeld. Stern.de, 16. September 2012, abgerufen am 18. September 2012.
  7. NHL cancels remaining preseason schedule. National Hockey League, 27. September 2012, abgerufen am 27. September 2012 (englisch).
  8. NHL announces cancellation of 2012-13 regular season schedule through October 24. National Hockey League, 4. Oktober 2012, abgerufen am 4. Oktober 2012 (englisch).
  9. a b NHL announces cancellation of 2013 Bridgestone NHL Winter Classic & SiriusXM Hockeytown Winter Festival. National Hockey League, 2. November 2012, abgerufen am 3. November 2012 (englisch).
  10. a b NHL announces cancellation of schedule through Dec. 14 and 2013 All-Star Weekend in Columbus. National Hockey League, 23. November 2012, abgerufen am 25. November 2012 (englisch).
  11. The Canadian Press: U.S. federal mediators now involved in NHL/NHLPA talks. The Sports Network, 26. November 2012, abgerufen am 28. November 2012 (englisch).
  12. NHL announces cancellation of 2012-13 regular-season schedule through January 14. National Hockey League, 20. Dezember 2012, abgerufen am 20. Dezember 2012 (englisch).
  13. The Canadian Press: NHL cancels next year's games in Europe. CBC, 14. März 2012, abgerufen am 22. Juli 2012 (englisch).
  14. Dmitry Chesnokov: Brooklyn Nets arena will host KHL regular-season games, according to Medvedev. Yahoo! Sports, 12. März 2012, abgerufen am 22. Juli 2012 (englisch).
  15. Greg Wyshynski: Why the KHL pulled out of Brooklyn. Yahoo Sports, 26. Oktober 2012, abgerufen am 27. Oktober 2012 (englisch).