NHL 2016/17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL 2016/17
Liga Logo-NHL.svg National Hockey League
Zeitraum 12. Oktober 2016 bis 11. Juni 2017
Teams 30
Spiele/Team 82
Draft
Austragung NHL Entry Draft 2016
Top-Pick Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Auston Matthews
Gewählt von Toronto Maple Leafs
Reguläre Saison
Presidents’ Trophy Washington Capitals
MVP KanadaKanada Connor McDavid (Edmonton)
Topscorer KanadaKanada Connor McDavid (Edmonton)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins
Finalist Nashville Predators
Playoff-MVP KanadaKanada Sidney Crosby (Pittsburgh)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 2016/17 war die 100. Spielzeit der National Hockey League (NHL). Die reguläre Saison, an deren Ende wie im Vorjahr die Washington Capitals die Presidents’ Trophy gewannen, wurde vom 12. Oktober 2016 bis zum 9. April 2017 ausgetragen. Bester Scorer (100) wurde Connor McDavid von den Edmonton Oilers, der auch als wertvollster Spieler der Saison ausgezeichnet wurde. Sidney Crosby von den Pittsburgh Penguins hingegen führte die Torschützenliste an (44).

Die anschließenden Playoffs begannen am 12. April und endeten am 11. Juni 2017 mit dem 4:2-Sieg der Pittsburgh Penguins über die Nashville Predators. Wie im Vorjahr wurde dabei Sidney Crosby als wertvollster Spieler geehrt.

Ligabetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie im Jahr zuvor fanden auch in der Saison 2016/17 spezielle Veranstaltungen statt. Dazu gehörte das All-Star Game 2017 am 29. Januar 2017, dessen Gastgeber die Los Angeles Kings im Staples Center waren. Zudem wurden ausgewählte Begegnungen der regulären Saison erneut als Freiluftspiele ausgetragen: Das NHL Winter Classic 2017 zwischen den St. Louis Blues und den Chicago Blackhawks fand am 2. Januar 2017 im Busch Stadium statt, während sich in der NHL Stadium Series 2017 die Pittsburgh Penguins und die Philadelphia Flyers gegenüberstanden. Bereits zu Beginn der Saison fand zudem das NHL Heritage Classic 2016 mit den Edmonton Oilers und den Winnipeg Jets statt. Darüber hinaus bestritten die Toronto Maple Leafs und Detroit Red Wings am 1. Januar 2017 anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Liga das NHL Centennial Classic im BMO Field.

Neu eingeführt wurden sogenannte bye weeks (dt.: freie Wochen), die den Spielplänen jedes Teams eine freie Woche einräumen, in denen auch kein Training zulässig ist.[1]

Die Edmonton Oilers verließen ihre alte Heimspielstätte, den Rexall Place, und tragen ihre Heimspiele fortan im neu eröffneten Rogers Place aus. Zudem erhielten die Arenen der Pittsburgh Penguins (PPG Paints Arena) und der Buffalo Sabres (KeyBank Center) neue Namen.

Entry Draft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: NHL Entry Draft 2016

Der NHL Entry Draft 2016 fand am 24. und 25. Juni 2016 in Buffalo im US-Bundesstaat New York statt. Mit dem First Overall Draft-Pick wählten die Toronto Maple Leafs den US-amerikanischen Angreifer Auston Matthews aus. Auf den Plätzen zwei und drei wurden Patrik Laine und Pierre-Luc Dubois selektiert. Insgesamt wurden in sieben Runden 211 Spieler von den NHL-Franchises gedraftet.

Top-5-Picks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
1. Auston Matthews Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten C Toronto Maple Leafs ZSC Lions (NLA)
2. Patrik Laine FinnlandFinnland Finnland LW Winnipeg Jets Tappara Tampere (Liiga)
3. Pierre-Luc Dubois KanadaKanada Kanada LW Columbus Blue Jackets Cape Breton Screaming Eagles (LHJMQ)
4. Jesse Puljujärvi FinnlandFinnland Finnland RW Edmonton Oilers Kärpät Oulu (Liiga)
5. Olli Juolevi FinnlandFinnland Finnland D Vancouver Canucks London Knights (OHL)

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime bzw. Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;  = Playoff-Qualifikation,  = Division-Sieger,  = Conference-Sieger,  = Presidents’-Trophy-Gewinner

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantic Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Rang Atlantic Division GP W L OTL GF GA Pts
1. Canadiens de Montréal 82 47 26 9 226 200 103
2. Ottawa Senators 82 44 28 10 212 214 98
3. Boston Bruins 82 44 31 7 234 212 95
Metropolitan Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Rang Metropolitan Division GP W L OTL GF GA Pts
1. Washington Capitals 82 55 19 8 263 182 118
2. Pittsburgh Penguins 82 50 21 11 282 234 111
3. Columbus Blue Jackets 82 50 24 8 249 195 108
Wild-Card-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Rang Wild-Card-Teams Division GP W L OTL GF GA Pts
1. New York Rangers MET 82 48 28 6 256 220 102
2. Toronto Maple Leafs ATL 82 40 27 15 251 242 95
3. Tampa Bay Lightning ATL 82 42 30 10 234 227 94
4. New York Islanders MET 82 41 29 12 241 242 94
5. Philadelphia Flyers MET 82 39 33 10 219 236 88
6. Carolina Hurricanes MET 82 36 31 15 215 236 87
7. Florida Panthers ATL 82 35 36 11 210 237 81
8. Detroit Red Wings ATL 82 33 36 13 207 244 79
9. Buffalo Sabres ATL 82 33 37 12 201 237 78
10. New Jersey Devils MET 82 28 40 14 183 244 70

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Central Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Rang Central Division GP W L OTL GF GA Pts
1. Chicago Blackhawks 82 50 23 9 244 213 109
2. Minnesota Wild 82 49 25 8 266 208 106
3. St. Louis Blues 82 46 29 7 235 218 99
Pacific Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Pacific Division GP W L OTL GF GA Pts
1. Anaheim Ducks 82 46 23 13 223 200 105
2. Edmonton Oilers 82 47 26 9 247 212 103
3. San Jose Sharks 82 46 29 7 221 201 99
Wild-Card-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Rang Wild-Card-Teams Division GP W L OTL GF GA Pts
1. Calgary Flames PAC 82 45 33 4 226 221 94
2. Nashville Predators CEN 82 41 29 12 240 224 94
3. Winnipeg Jets CEN 82 40 35 7 249 256 87
4. Los Angeles Kings PAC 82 39 35 8 201 205 86
5. Dallas Stars CEN 82 34 37 11 223 262 79
6. Arizona Coyotes PAC 82 30 42 10 197 260 70
7. Vancouver Canucks PAC 82 30 43 9 182 243 69
8. Colorado Avalanche CEN 82 22 56 4 166 278 48

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Connor McDavid, bester Scorer und Gewinner der Art Ross Trophy.

Mit 100 Punkten führte Connor McDavid die Scorerliste der NHL an und wurde somit zum zweitjüngsten Spieler nach Sidney Crosby (2006/07), der die Art Ross Trophy gewann. Crosby indes führte die Liga mit 44 erzielten Toren an, errang somit seine zweite Maurice Richard Trophy nach 2010 und sorgte darüber hinaus für die erste Spielzeit seit 2012/13, in der nicht Alexander Owetschkin bester Torjäger wurde. Punktbester Abwehrspieler war Brent Burns mit 76 Scorerpunkten, während Leon Draisaitl zum ersten Deutschen der Ligahistorie wurde, der sich unter den ersten Zehn der Scorerliste platzieren konnte. Die Plus/Minus-Wertung führten Ryan Suter und Jason Zucker von den Minnesota Wild mit +34 an; den schlechtesten Wert in dieser Kategorie hatten Tyson Barrie und Matt Duchene von der Colorado Avalanche mit –34.

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Connor McDavid Edmonton Oilers 82 30 70 100 +27 26
Sidney Crosby Pittsburgh Penguins 75 44 45 89 +17 24
Patrick Kane Chicago Blackhawks 82 34 55 89 +11 32
Nicklas Bäckström Washington Capitals 82 23 63 86 +17 38
Nikita Kutscherow Tampa Bay Lightning 74 40 45 85 +13 38
Brad Marchand Boston Bruins 80 39 46 85 +18 81
Mark Scheifele Winnipeg Jets 79 32 50 82 +18 38
Leon Draisaitl Edmonton Oilers 82 29 48 77 +7 20
Brent Burns San Jose Sharks 82 29 47 76 +19 40
Wladimir Tarassenko St. Louis Blues 82 39 36 75 –1 12

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 25 Spiele absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Sergei Bobrowski Columbus Blue Jackets 63 3.707 41 17 5 127 7 93,1 2,06
Braden Holtby Washington Capitals 63 3.680 42 13 6 127 9 92,5 2,07
Jimmy Howard Detroit Red Wings 26 1.396 10 11 1 49 1 92,7 2,10
Craig Anderson Ottawa Senators 40 2.421 25 11 4 92 5 92,6 2,28
Cam Talbot Edmonton Oilers 73 4.294 42 22 8 171 7 91,9 2,39

Beste Rookiescorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Auston Matthews, William Nylander und Mitchell Marner stellten die Toronto Maple Leafs einen herausragenden Rookie-Jahrgang, der zum ersten Mal seit Beginn der „modernen Ära“ (1967) drei der ersten vier Ränge der Rookie-Scorerliste einnahm. Dabei stach Auston Matthews heraus, der zum fünften Neuling der Ligahistorie wurde, der die Marke von 40 Toren erreichte. In Toren pro Spiel und Punkten pro Spiel führte allerdings Patrik Laine die Rookies dieser Spielzeit an. Die beste Plus/Minus-Statistik erreichte Zach Werenski von den Columbus Blue Jackets mit +17, während Mikko Rantanen mit –25 an letzter Position lag. Die meiste Eiszeit erhielt Nikita Saizew von den Maple Leafs mit durchschnittlich 22 Minuten und einer Sekunde pro Spiel.

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Auston Matthews Toronto Maple Leafs 82 40 29 69 +2 14
Patrik Laine Winnipeg Jets 73 36 28 64 +7 26
William Nylander Toronto Maple Leafs 81 22 39 61 –3 32
Mitchell Marner Toronto Maple Leafs 77 19 42 61 ±0 38
Sebastian Aho Carolina Hurricanes 82 24 25 49 –1 26

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 2017

  Conference-Viertelfinale Conference-Halbfinale Conference-Finale Stanley-Cup-Finale
                                         
A1  Canadiens de Montréal 2  
EWC1  New York Rangers 4  
  EWC1  New York Rangers 2  
  A2  Ottawa Senators 4  
A2  Ottawa Senators 4 NHL Eastern Conference.svg Eastern Conference
A3  Boston Bruins 2  
  A2  Ottawa Senators 3  
  M2  Pittsburgh Penguins 4  
M1  Washington Capitals 4  
EWC2  Toronto Maple Leafs 2  
  M1  Washington Capitals 3
  M2  Pittsburgh Penguins 4  
M2  Pittsburgh Penguins 4
M3  Columbus Blue Jackets 1  
  M2  Pittsburgh Penguins 4
  WWC2  Nashville Predators 2
C1  Chicago Blackhawks 0  
WWC2  Nashville Predators 4  
  WWC2  Nashville Predators 4  
  C3  St. Louis Blues 2  
C2  Minnesota Wild 1
C3  St. Louis Blues 4  
  WWC2  Nashville Predators 4
  P1  Anaheim Ducks 2  
P1  Anaheim Ducks 4  
WWC1  Calgary Flames 0  
  P1  Anaheim Ducks 4
  P2  Edmonton Oilers 3   NHL Western Conference.svg Western Conference
P2  Edmonton Oilers 4
P3  San Jose Sharks 2  

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: NHL Awards 2017
Auszeichnung Team
Stanley Cup Pittsburgh Penguins
Clarence S. Campbell Bowl Nashville Predators
Prince of Wales Trophy Pittsburgh Penguins
Presidents’ Trophy Washington Capitals
Auszeichnung Spieler Team
Art Ross Trophy Connor McDavid Edmonton Oilers
Bill Masterton Memorial Trophy Craig Anderson Ottawa Senators
Calder Memorial Trophy Auston Matthews Toronto Maple Leafs
Conn Smythe Trophy Sidney Crosby Pittsburgh Penguins
Frank J. Selke Trophy Patrice Bergeron Boston Bruins
Hart Memorial Trophy Connor McDavid Edmonton Oilers
Jack Adams Award John Tortorella Columbus Blue Jackets
James Norris Memorial Trophy Brent Burns San Jose Sharks
King Clancy Memorial Trophy Nick Foligno Columbus Blue Jackets
Lady Byng Memorial Trophy Johnny Gaudreau Calgary Flames
Lester Patrick Trophy Peter Lindberg
Dave Ogrean
Mark Messier Leadership Award Nick Foligno Columbus Blue Jackets
Maurice ‚Rocket‘ Richard Trophy Sidney Crosby Pittsburgh Penguins
NHL Foundation Player Award Travis Hamonic New York Islanders
NHL General Manager of the Year Award David Poile Nashville Predators
NHL Plus/Minus Award (inoffiziell) Ryan Suter
Jason Zucker
Minnesota Wild
Ted Lindsay Award Connor McDavid Edmonton Oilers
Vezina Trophy Sergei Bobrowski Columbus Blue Jackets
William M. Jennings Trophy Braden Holtby Washington Capitals

All-Star-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

First All-Star-Team
Angriff: Brad MarchandConnor McDavidPatrick Kane
Verteidigung: Brent BurnsErik Karlsson
Tor: Sergei Bobrowski
Second All-Star-Team
Angriff: Artemi PanarinSidney CrosbyNikita Kutscherow
Verteidigung: Victor HedmanDuncan Keith
Tor: Braden Holtby

All-Rookie-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-Rookie-Team
Angriff: Mitchell MarnerAuston MatthewsPatrik Laine
Verteidigung: Brady SkjeiZach Werenski
Tor: Matt Murray

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierre LeBrun: Sources: NHL to implement bye weeks for teams during 2016–2017 season. espn.go.com, 20. November 2015, abgerufen am 1. Juli 2016 (englisch).