NIAI LK-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NIAI LK-1 Fanera-2
f2
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland:

Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion

Hersteller:

NIAI Leningrad

Erstflug:

Mai 1933

Stückzahl:

etwa 20

Die NIAI LK-1 oder auch NIAI-1 Fanera-2 (russisch НИАИ ЛК-1 Фанера-2) war ein sowjetisches Verkehrsflugzeug. Entwickelt und gebaut wurde sie im wissenschaftlichen Luftfahrt-Institut (Nautschno-Issledowatelski Aero-Institut) Leningrad von Alexei Iwanowitsch Lissitschkin und Wladimir Fjodorowitsch Rentel.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das besondere an diesem in Holzbauweise gefertigten Typ (Fanera bedeutet Sperrholz) war die Unterbringung von Pilot und Passagieren in zwei auf dem Flügel befindlichen Kabinen rechts und links am Rumpf. Der Pilot saß dabei links neben dem Triebwerk, hatte also nach rechts eine sehr eingeschränkte Sicht.

Da das Modell nur einen leistungsschwachen M-11-Sternmotor erhalten sollte, waren die Konstrukteure gezwungen, das Gewicht so gering wie möglich zu halten. Der Rumpf erhielt eine breite und flache Form und trug so zum Auftrieb bei.

Die Flugerprobung erfolgte durch A. I. Iwanow im Mai 1933 in Leningrad und später in Moskau. Es wurde der Bau von 20 Flugzeugen beschlossen, deren Bau das Instandsetzungswerk Leningrad übernahm. Diese hatten im Gegensatz zum Prototyp ein verändertes Seitenleitwerk, stromlinienförmige Hauptfahrwerksverkleidungen und um den Motor einen Townend-Ring. Eingesetzt wurde die LK-1 von der Aeroflot vor allem auf ihren Arktis-Routen sowie im Fernen Osten. Eine LK-1 fand 1936 in dem Spielfilm „Die sieben Kühnen“ von Sergei Gerassimow Verwendung.

Es existierte auch eine als NIAI-1P bezeichnete Schwimmerversion.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Passagiere 4–5
Spannweite 12,47 m
Länge 8,87 m
Flügelfläche 27,60 m²
Leermasse 652 kg
Startmasse 1160 kg
Antrieb ein luftgekühlter Fünfzylinder-Sternmotor Schwezow M-11
Startleistung 73,5 kW (100 PS)
Höchstgeschwindigkeit 155 km/h
Reisegeschwindigkeit 138 km/h
Gipfelhöhe 2850 m
Reichweite 680 km
Startrollstrecke 140 m
Landerollstrecke 150 m

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NIAI-1 Fanjora-2. In: Fliegerrevue. Nr. 8/1991, S. 317.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]