NIO EP9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 12. Oktober 2017 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm--Lutheraner (Diskussion) 16:02, 12. Okt. 2017 (CEST)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
NIO
NIO EP9 - Vision Car.jpg
EP9
Produktionszeitraum: seit 2016
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Elektromotor:
1 MW
Länge: 4888 mm
Breite: 2230 mm
Höhe: 1150 mm
Radstand:
Leergewicht: 1735 kg

Der NIO EP9 ist ein elektrisch angetriebener, zweisitziger Supersportwagen. Er wird unter Beteiligung der Formel-E Sparte des Unternehmens bei NIO hergestellt und hält mehrere Geschwindigkeitsrekorde.

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der EP9 wurde in nur 18 Monaten entwickelt und im November 2016 der Öffentlichkeit in der Saatchi Gallery in London präsentiert.[1]

Sechs EP9 sind zum Preis von je 1.2 Millionen US $ an NIO Investoren verkauft worden. Zehn weitere EP9 werden derzeit gebaut und sollen an Interessenten verkauft werden.  

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Rad des EP9 hat seinen eigenen Motor und Übersetzung. Jeder Motor leistet 335 PS, zusammen ergeben sie 1143 PS. Der EP9 kann entweder im Allradmodus gefahren werden[2] oder über eine direkte Anwahl der Antriebsräder. Der Supersportwagen verfügt über eine fortschrittliches Drehmomentverteilsystem, dass das Drehmoment pro Rad bemisst. Die Batteriekapazität ist für bis zu 427 km ausgelegt. Eine Ladevorgang dauert rund 45 Minuten.

Der EP9 ist mit einer aktiven Radaufhängung ausgerüstet, inklusive einer computergesteuerten Höhenkontrolle, die in einer Sekunde 200 Berechnungen durchführt.

Die Bremsen des EP9 sind von NextEV konstruiert worden.

Das Chassis besteht insgesamt aus einer Kohlefaserkonstruktion und basiert auf dem technischen Reglement der FIA für Prototypen bei den 24 Stunden von Le Mans. Die Außenhaut besteht ebenfalls aus Kohlefaser. Die Batterien wiegen 635 Kilogramm, das Gesamtgewicht der Kohlefaserkomponenten summiert sich auf 364 Kilogramm. Das Gesamtgewicht des EP9 wird mit 1735 Kilogramm angegeben.

Leistung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der EP9 beschleunigt von Null auf 100 km/h in 2,7 Sekunden, 200 km/h erreicht er nach 7,1 Sekunden. 300 km/h schnell ist das Fahrzeug nach 15,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 313 km/h angegeben.

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exterior[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Heckflügel des EP9 ist auf drei Positionen einstellbar: Parkposition, geringer Abtrieb und hoher Abtrieb. Bei einer Geschwindigkeit von 240 km/h beträgt der Abtrieb 2447 Kilogramm, 200 Prozent mehr als ein Formel 1-Rennwagen. Die maximale Querbeschleunigung liegt so bei 3G.

Interior[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie die Karosserie und das Chassis besteht auch der Innenraum aus einer Kohlefaserstruktur. Es gibt vier Monitore: je einen im Blickwinkel von Fahrer und Beifahrer, einen in der Konsole zwischen den beiden Plätzen und einer im Lenkrad.

  • Monitore vor Fahrer und Beifahrer – beide weisen die Leistungsdaten aus, funktionieren aber unterschiedlich. Auf der Beifahrerseite werden nur vier Werte dargestellt: Geschwindigkeit, Rundenzeit, Querbeschleunigung in G und die Herzfrequenz des Fahrers.
  • Monitor in der Mittelkonsole – der weist Leistungsdaten und Rundenzeiten aus, außerdem eine Streckenkarte mit der aktuellen Position des Autos.
  • Monitor im Lenkrad – Dabei handelt es sich um eine vereinfachte Version des Lenkrads, wie es in NextEVs Formel-E Monoposto verwendet wird.

Weltrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der EP9 fuhr auf der Nordschleife des Nürburgrings die zweitschnellste Rundenzeit, die dort je von einem Auto – gleichgültig ob mit Verbrennungsmotor oder elektrisch angetrieben – gefahren wurde. Lediglich ein modifizierter McLaren P1 LM war noch schneller. Rundenrekorde hält der EP9 auf den Rundstrecken von Paul Ricard in Frankreich, auf dem Circuit of the Americas in Texas, USA und auf dem Shanghai International Circuit. Auf dem Circuit of the Americas markierte der EP9 sogar eine Rekordrunde für autonom gesteuerte Autos.

Strecke Rundenzeit
Nürburgring Nordschleife 6:45.90
Circuit Paul Ricard 1:52.78
Circuit of the Americas 2:11.39 (driver)

2:40.33 (auto)

Shanghai International Circuit 2:01.11

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DPCcars: NextEV NIO EP9 With 1341 Horsepower Unveiling. 22. November 2016, abgerufen am 12. Oktober 2017 (englisch).
  2. Wired.co.uk, White J.: NextEV's NIO EP9 is an incredible four-wheel-drive electric hypercar. Wired.co.uk., 21. November 2016, abgerufen am 12. Oktober 2017.