NOFV-Vereinspokal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NOFV-Vereinspokal
Abkürzung NOFV-Pokal
Verband NOFV
Erstaustragung 1994
Mannschaften 6
Spielmodus K.-o.-System
Titelträger Dynamo Dresden (2. Titel)
Rekordsieger Hertha BSC (4 Titel)
Website www.nofv-online.deVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite

Der NOFV-Vereinspokal (auch NOFV-Pokal) ist ein Fußballwettbewerb für B-Jugend-Vereinsmannschaften, an dem je ein Vertreter der sechs Mitgliedsverbände des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) teilnehmen. Der Pokal wird üblicherweise komplett im Sommer oder Herbst eines Jahres ausgespielt.

Teilnehmer und Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pokalspiele werden im K.-o.-System durchgeführt, wobei die sechs teilnehmenden Mannschaften zur Ermittlung der vier Halbfinalisten zunächst in zwei geographisch abgegrenzte Auslosungsgruppen eingeteilt werden. Die Nordgruppe umfasst die Vertreter der Landesverbände Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, die Südgruppe die Vertreter Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens. In Thüringen wird der Vertreter in einem Turnier, an dem der Landespokalsieger und die Thüringer Vereine der Bundes- und Regionalliga teilnehmen, ermittelt.[1][2][3] In den anderen fünf Landesverbänden nimmt der Landespokalsieger teil. Je Gruppe wird ein Freilos vergeben, so dass je zwei Teilnehmer einer Gruppe in der ersten Ausscheidungsrunde um einen Platz im Halbfinale spielen. Dieses wird wiederum ohne territoriale Zuordnung ausgelost; die Sieger erreichen das Finale, das von einem der teilnehmenden Vereine ausgerichtet wird.[4]

Bisherige Endspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalist Ergebnis
  1994 FC Carl Zeiss Jena
  1995 VfB Neukölln
  1996 Greifswalder SC
  1997 Reinickendorfer Füchse
  1998 FC Carl Zeiss Jena
  1999 SV Tasmania Neukölln
  2000 1. FC Magdeburg
30. Juni 2001 Hertha BSC FC Carl Zeiss Jena 4:1[5]
22. Juni 2002 FC Carl Zeiss Jena FC Energie Cottbus 6:3[6]
  2003 SG Dynamo Dresden
  2004 F.C. Hansa Rostock FC Energie Cottbus 2:0[7]
  2005 1. FC Magdeburg
15. Juli 2006 Hallescher FC SG Dynamo Dresden 6:5 n.E.[8]
14. Juli 2007 FC Rot-Weiß Erfurt FC Energie Cottbus 4:3[9]
23. Nov. 2008 Hertha BSC Hallescher FC 2:0[10]
22. Nov. 2009 Chemnitzer FC F.C. Hansa Rostock 2:2 n.V., 4:3 i.E.[11]
16. Okt. 2010 F.C. Hansa Rostock FC Energie Cottbus 4:2[12]
12. Nov. 2011 FC Energie Cottbus FC Rot-Weiß Erfurt 2:1[13]
04. Nov. 2012 Hertha BSC RB Leipzig 2:1[14]
20. Nov. 2013 RB Leipzig F.C. Hansa Rostock 5:2[15]
05. Okt. 2014 Hertha BSC F.C. Hansa Rostock 3:1 n.V.[16]
06. Apr. 2016 RB Leipzig FC Energie Cottbus 4:2[17]
03. Mai 2017 Dynamo Dresden FC Energie Cottbus 2:0[18]

Meiste Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesverband Titel
Logo des Berliner Fußball-Verbandes Berliner Fußball-Verband 7
Logo des Sächsischen Fußball-Verbandes Sächsischer Fußball-Verband 5
Logo des Thüringer Fußball-Verbandes Thüringer Fußball-Verband 4
Logo des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern 3
Logo des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt Fußballverband Sachsen-Anhalt 3
Logo des Fußball-Landesverbandes Brandenburg Fußball-Landesverband Brandenburg 1
Verein Titel
Logo des Hertha BSC Hertha BSC 4
Logo des FC Carl Zeiss Jena FC Carl Zeiss Jena 3
Logo des 1. FC Magdeburg 1. FC Magdeburg 2
Wappen des F.C. Hansa Rostock F.C. Hansa Rostock 2
Logo der SG Dynamo Dresden SG Dynamo Dresden 2
RB Leipzig 2
8 weitere Vereine mit je 1 Titel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rot-weiss-erfurt.de Quali NOFV-Pokal B-Junioren: FC Carl Zeiss Jena - FC Rot-Weiß Erfurt 1:4 , 15. April 2009, abgerufen am 30. Juni 2015
  2. rot-weiss-erfurt.de B-Junioren, NOFV-Pokal-Qualifikation, Rückspiel: FC Rot-Weiß Erfurt - FC Carl Zeiss Jena 4:1 (1:1) , 20. Mai 2010, abgerufen am 30. Juni 2015
  3. rot-weiss-erfurt.de U17 - Derbysieg im Pokal, 12. Mai 2011, abgerufen am 30. Juni 2015
  4. NOFV-Online.de: „Durchführungsbestimmungen NOFV-B-Junioren-Vereinspokal 2010“ in Amtliche Mitteilungen, Nr. 7 2007, S. 2, abgerufen am 21. Juni 2011
  5. Zcontent.de Chronik des Thüringer Fußball-Verbandes 2001, 30. Juni, abgerufen am 21. Juni 2011
  6. Zcontent.de Chronik des Thüringer Fußball-Verbandes 2002, 22. Juni, abgerufen am 21. Juni 2011
  7. SV-Roland-Belgern.de: Hanseaten holen in Belgern den NOFV-Pokal, abgerufen am 21. Juni 2011
  8. HallescherFC.de: „HFC B-Junioren gewannen den NOFV-Vereinspokal“ in Newsarchiv Juli 2006, 15. Juli 2006, abgerufen am 21. Juni 2011
  9. Rot-Weiss-Erfurt.de: NOFV-Vereinspokal geht nach Erfurt, abgerufen am 21. Juni 2011
  10. NOFV-Online.de: Hertha BSC gewinnt NOFV-Pokal der B-Junioren, abgerufen am 21. Juni 2011
  11. FC-Hansa.de: Hansa-B-Junioren unterliegen nach Elferschießen im NOFV-Pokalfinale, abgerufen am 21. Juni 2011
  12. FC-Hansa.de: Hansa-B-Junioren holen den NOFV-Pokal, abgerufen am 21. Juni 2011
  13. lr-online.de: Energies U 17 holt Nordost-Pokal dank spätem Tor gegen RW Erfurt, abgerufen am 18. November 2011
  14. NOFV-Online: Hertha BSC gewinnt den NOFV-Pokal der B-Junioren, abgerufen am 6. Januar 2013
  15. Fussball.de: NOFV-Pokal 2013, abgerufen am 17. Juni 2015
  16. Fussball.de: NOFV-Pokal 2014, abgerufen am 17. Juni 2015
  17. Fussball.de: NOFV-Pokal 2015/16, abgerufen am 6. Juni 2017
  18. Fussball.de: NOFV-Pokal 2016/17, abgerufen am 6. Juni 2017