NS-Bund Deutscher Technik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der NS-Bund Deutscher Technik (NSBDT), vor dem 1. Januar 1936 NS-Bund Deutscher Techniker,[1] war ein der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei angeschlossener Verband.

Er war der Zusammenschluss aller technisch-wissenschaftlichen Verbände und Vereine unter Führung des Hauptamtes für Technik. Am 15. November 1942 eröffnete der NSBDT in Danzig eine Vorschule für die Ingenieurausbildung.[2]

Mit dem Kontrollratsgesetz Nr. 2 vom 10. Oktober 1945 wurde der NSBDT durch den Alliierten Kontrollrat verboten und sein Eigentum beschlagnahmt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dritte Ausführungsbestimmung über die Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zur Sicherung der Einheit von Partei und Staat vom 5. Dezember 1935 (www.documentarchiv.de)
  2. Der deutsche Baumeister 1/1943
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Sitz
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.