NSD (Name Server Daemon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NSD (Name Server Daemon)
Entwickler NLnet Labs
Aktuelle Version 4.0.3
(14. März 2014[1])
Betriebssystem Unixoide Systeme, z. B. OpenBSD, Linux
Kategorie DNS-Server
Lizenz BSD-Lizenz
Deutschsprachig Nein
www.nlnetlabs.nl/projects/nsd/

NSD (Name Server Daemon) ist ein Open-Source-Softwarepaket, das einen Domain-Name-Server implementiert. NSD kann kostenlos bezogen werden, der Quelltext ist öffentlich.

Entwicklungsziele und Besonderheiten[Bearbeiten]

NSD wurde als Alternative zu BIND entwickelt, vor allem um eine höhere Vielfalt bei den Root-Nameservern zu erreichen und das globale Domain-Name-System damit weniger anfällig für die potentiellen Fehler und Sicherheitslücken eines einzelnen Produktes zu machen.[2] NSD soll laut den Zielen der Entwickler außerdem möglichst schlank, standardkonform und zu BIND kompatibel sein.

Im Gegensatz zu BIND und einigen anderen DNS-Servern implementiert NSD aber bewusst nur einen autoritativen DNS-Server und keinen rekursiven. Für diesen Zweck gibt es ein Schwesterprojekt namens Unbound, das einen nicht-autoritativen, dafür aber rekursiven Server implementiert.

Die NLnet Labs als nicht gewinnorientierte Hauptentwickler versprechen auf der Projekt-Homepage ein langfristiges Engagement für NSD: Selbst ein allfälliger Rückzug von der Entwicklung soll mindestens zwei Jahre im Voraus angekündigt werden.

Verbreitung[Bearbeiten]

NSD läuft (neben verschiedenen Versionen von BIND) als Software für den Betrieb zahlreicher der 13 Root-Nameserver des Internet[3]. Auch wenn sich viele Betreiber von Root-Nameservern aus Sicherheitsgründen mit Details zu ihrer Infrastruktur zurückhalten, ist sein Einsatz zumindest auf den K-Servern seit 2003 belegt,[4] später auch für die H- und L-Server.[5] Außerdem setzten auch einige Top-Level-Domains wie .fr oder .nl bereits seit längerem NSD ein.[6]

Linux-Distributionen stellen NSD in der Regel als fertiges Paket zur Installation als Alternative für BIND bereit. OpenBSD ist dabei, NSD als Standard-Server in das Basissystem zu übernehmen und BIND dort komplett zu ersetzen.[7]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. nlnetlabs.nl :: Name Server Daemon (NSD) :: - Abgerufen am 30. März 2014
  2. NSD-Dokumentation, Abschnitt «Rational for NSD»
  3. ISOC DNS Root Name Servers FAQ, Abschnitt «but what if there is a software bug?»
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatk.root-servers.net Changing DNS Software at on 19.2.2003. In: RIPE. 14-02-2003, abgerufen am 24-07-2012 (englisch).
  5. ICANN L-Root
  6. Jahresbericht 2003 NLNet Labs
  7. Entwickler-Mailing-Liste OpenBSD, «Re: Testing NSD»

Weblinks[Bearbeiten]